Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ceko-Design baut Treppe mit japanischem Künstler

Kooperation

STADTLOHN "Bei diesem Künstler ist ganz deutlich zu spüren, dass er eine Philosophie verkörpert und diese auch konsequent verfolgt." Zbynek Koczian ist die Begeisterung anzumerken, die eine besondere Begegnung in ihm entfacht hat.

von Von Thorsten Ohm

, 03.08.2010

Und die hat er einem ungewöhnlichen Auftrag zu verdanken, der ihn und sein Team mit der Kulturhauptstadt „Ruhr 2010“ in Verbindung gebracht hat: Der Stadtlohner hatte mit seiner Firma die Metallarbeiten für einen Turm übernommen, den der japanische Künstler Tadashi Kawamata entworfen hat. Das Projekt stellte für die Firma Ceko-Design etwas Außergewöhnliches dar, und sie habe diese Aufgabe sehr gerne übernommen – schließlich ist es gerade das kreative Element auch in seiner Arbeit, das die Leidenschaft des Firmengründers für die Metallgestaltung stets neu entfacht: „Viele Menschen sehen Metall als kaltes, lebloses Material. Ich empfinde es nicht so, im Gegenteil.“

Koczian freute daher die Gelegenheit, an dem Projekt des bekannten Künstlers mitwirken zu können. Der Japaner hat sich in aller Welt durch spektakuläre Objekte einen Namen gemacht. Dabei geht es Kawamata stets darum, dass seine Objekte in eine besondere Beziehung mit ihrer Umgebung eintreten. Das konnte auch Koczian beobachten: Der Aufstellungsort für den Turm sei vom Künstler mit äußerster Sorgfalt ausgesucht worden. Er haben sein Augenmerk dabei ebenso auf die exakte Ausrichtung des Eingangs zur Emscher gelegt wie auf die Gestaltung des Umfeldes. Für den Turm selbst habe Kawamata neun Entwürfe entwickelt. Das Ergebnis ist ein Werk, das von spielerischer Leichtigkeit inspiriert scheint.

Die sorgsame Planung habe sich bei der raschen Realisation ausgezahlt. Dafür waren allerdings umfassende Vorarbeiten nötig: Die Stadtlohner Firma Ceko Design schuf eine Spindelleiter, die von einer Metallröhre getragen wird. Die darum herum aufgerichtete Holzkonstruktion wurde durch die Firma Terhalle, Ottenstein, errichtet. Durch sie sei auch der Kontakt entstanden. Die künstlerische Handschrift besorgte schließlich das Kadashi-Team vor Ort: Die Art und Weise der Holzverkleidung für den Turm wurde in Verantwortung des Künstlers erstellt. „Vielleicht können wir bei einem weiteren Turm-Projekt mit Kadashi zusammenarbeiten“, hofft Zbynek Koczian nun auf eine weitere spannende Begegnung mit dem Künstler.   

Lesen Sie jetzt