Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dritte "Kartoffeltour" lockte viele Besucher

Fahrradtour

STADTLOHN Das hätte sich der Preußenkönig, der im 18. Jahrhundert die Kartoffel als Grundnahrungsmittel entdeckte nicht träumen lassen, dass es im 21. Jahrhundert in der Töpferstadt Stadtlohn schon die dritte kulinarische Kartoffeltour geben würde.

von Von Susanne Dierking

, 22.08.2010
Dritte "Kartoffeltour" lockte viele Besucher

Die "Kartoffeltour" stieß auf große Resonanz.

Bei idealem Radfahrerwetter eröffnete Bürgermeister Helmut Könning diese Tour am Sonntagmorgen auf dem Stadtlohner Marktplatz und war sichtlich erfreut über die große Zahl von Teilnehmern. Sein Dank galt sowohl den Sponsoren als auch den Organisatoren. Martin Auras vom SMS-Stadtmarketing ließ wissen, dass man 800 Tourkarten verkauft und dieser mittlerweile als „Themenradroute“ bekannt gewordene Tagesausflug sogar Interessierte aus dem Ruhrgebiet nach Stadtlohn gelockt habe.

Dabei seien nicht nur die kulinarischen Genüsse, sondern auch die Schönheiten der Natur bei dieser Radtour in und um Stadtlohn von besonderer Bedeutung. Auf der großen Rundroute, die mit einem Weinausschank begann, servierten die Meisterköche in den Gaststätten der Stadt und der näheren Umgebung „Tolles aus der Knolle“. Sei es Kartoffelsalat oder Püree, Speckkartoffeln mit Steaks, Kartoffelsuppe und Erbseneintopf, westfälischer und bayrischer Kartoffelsalat, Reibeplätzchen mit Beilagen, Würstchen und Reibekuchen oder Folienkartoffeln mit Gyros.

Im Gartencenter gab es Süßes vom Feinsten und leckeren Kaffee. „Hmmm, lecker…“, konnte man immer wieder hören. Familien mit Kindern, Groß und Klein, Alt und Jung, viele Hunderte waren bei schönstem Sommerwetter per pedes unterwegs, und die Veranstalter können somit die „Kartoffeltour“ als vollen Erfolg verbuchen. Allerdings ist nicht bekannt, ob der Pannenhilfedienst, der die Tour freundlicherweise begleitete, noch zum Einsatz kam.

Lesen Sie jetzt