Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Engagiert für Frohsinn

STADTLOHN Berni Berger - im Frühjahr verstorbenes Karnevals-Urgestein - hat der Karnevalsgesellschaft "Um Bütt und Pütt" eine "nicht zu schließende Lücke" hinterlassen. Präsident Richard Aust nutzte die Jahreshauptversammlung am Sonntag, um an das fast vier Jahrzehnte währende Wirken Bergers zu erinnern.

21.08.2008

Engagiert für Frohsinn

<p>Ein großes Dankeschön gab es für den scheidenden Sitzungspräsidenten Christoph Liesner (M.) von Christian Niehues (r.) und Präsident Richard Aust. Schley</p>

Ganz besonders habe er sich noch um den Bau der neuen KG-Halle verdient gemacht, dessen Fertigstellung dank des Einsatzes Bergers und der Mitglieder am 13. Oktober 2007 gefeiert werden konnte. Ein Porträt Bergers werde künftig den Eingangsbereich der Halle zieren, so Erwin van Almsick, Präsident des Elferrats, dessen Vizepräsident Berger im vergangenen Jahrzehnt war.

In seinem Bericht verwies Aust auf ein "positives Geschäftsjahr"- bei den aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sei dies "keine Selbstverständlichkeit". Diesbezüglich dankte er der Arbeit der Marketingabteilung um Winfried Tenbrink und für die Unterstützung durch die Stadtlohner Gastronomie.

An den Karnevalstagen hätten die Karnevalisten "starke Umzüge" gesehen - besonders der Kinderumzug erfreue sich stets größerer Beliebtheit. Verbesserungsbedarf sah Aust im Zuge der Vermarktung der Büttabende - eines der zentralen Themen, denen sich die KG in naher Zukunft verstärkt widmen wolle. Ratsschreiber Claus Dieter Kuglarz betonte, dass die Kürze der Session bewiesen habe, dass sich "Karnevalisten kräftig unter die Arme greifen". Dass allein bis zu 300 Akteure an den Büttabenden mitwirkten, zeige, dass das Ehrenamt im Verein lebe - auch wenn die stets zunehmenden Auflagen die Arbeit nicht erleichterten.

Vorstand entlastet

Die Kassenprüfer Paul Wilkes und Hermann Krumme schlugen nach Prüfung des Kassenberichts die Entlastung des Säckelmeisters Hubert Grotholt und des geschäftsführenden Vorstandes vor - die Versammlung folgte einstimmig. Für Kassenprüfer Wilkes wurde Martin Ellers zum Nachfolger bestellt. Urkunden übergab Aust an die Aktiven und Wagenbauer.

Für 25-jährige Mitgliedschaft im Spielmannszug zeichnete dessen Vorstandsmitglied Marlies Dapper Bernd Dittmann aus, Jürgen Busche folgt Berger als Elferratsvizepräsident. ms

Lesen Sie jetzt