Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Feuerwehr meistert Großübung

Einsatz-Szenario

Die Feuerwehr in Stadtlohn ist am Sonntagmorgen zu einer Großübung ausgerückt. Das nicht angekündigte Szenarion ging von einem Brand in Hundewick aus.

19.06.2012
Feuerwehr meistert Großübung

Die Feuerwehr bei der Übung in Almsick.

Als am Sonntagmorgen um 8.00 Uhr die Sirenen über Stadtlohn heulten, war der Einsatzgrund für die Stadtlohner Feuerwehr beängstigend: Scheunenbrand 10 x 30 m in voller Ausdehnung auf dem Hof Garver in Hundewick, zudem 10 Jugendliche vermisst oder verletzt. Hintergrund für dieses Szenario war eine unangekündigte Alarmübung der Stadtohner Wehr, bei der es neben der vorrangigen Menschenrettung weitere Probleme zu bewältigen gab: nur knappe Löschwasserversorgung aus dem Hydrantennetz und unmittelbar angrenzende weitere Gebäude. Diese Bedingungen waren Anlass für die Feuerwehr, sich umfassender Hilfe weiterer Einrichtungen zu bedienen. Während die Menschenrettung als wichtigste Herausforderung von den Stadtlohner Feuerwehrkräften unter Einsatz von schwerem Atemschutz unverzüglich eingeleitet wurde, übernahm der zusätzlich alarmierte Löschzug Südlohn die Brandbekämpfung mit dem vorrangigen Ziel, ein Übergreifen auf die Nachbargebäude zu verhindern. Dabei wurde die Wehr zusätzlich unterstützt durch den Teleskopmast und ein weiteres Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Gescher.

Die Löschwasserversorgung wurde sichergestellt durch Pendelverkehr vom Hydrantennetz an der Siemensstraße und durch zusätzliche Wasserlieferungen aus Güllefässern eines Privatunternehmers, mit dem es für Einsätze mit problematischer Löschwasserversorgung eine Vereinbarung gibt. Das ebenfalls alarmierte DRK richtete zur Versorgung der aus dem Gebäude befreiten Jugendlichen eine Verletztensammelstelle ein, sodass sofort professionelle Hilfe bis zum Abtransport ins Krankenhaus gegeben war. Bei der sich anschließenden Manöverkritik bedankte sich Wehrführer und Einsatzleiter Günter Wewers bei den Vorbereitern der Übung für das gelungene Einsatzszenario, das beim Anrücken der Wehr angetroffen worden ist. Allen Teilnehmern an der Übung dankte er für die Bereitschaft, sich einmal mehr aus dem Wochenende herausreißen zu lassen, um sich auf einen Ernstfall vorzubereiten.

Lesen Sie jetzt