Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gelungener Musikgenuss

Nabucco Open-Air

STADTLOHN Zwei Jahre hatten die Opernfreunde den Live-Genuss entbehren müssen – am Donnerstagabend (5. August) durften sie ihn wieder erleben: Nabucco begeisterte die Zuschauer in Stadtlohn.

von Von Thorsten Ohm

, 06.08.2010
Gelungener Musikgenuss

An den Ufern des Euphrat sehen sie sich zurück in ihre Heimat: Der Gefangenenchor ergriff die Herzen der Zuhörer.

„Es war ein tolles Erlebnis“, freute sich auch Martin Auras über die gelungene Wiederauflage eines Musikereignisses, das der Stadt viel Interesse über die eigenen Grenzen hinaus beschert hatte: „Es gab eine ganze Menge Zuschauer, die eigens von außerhalb angereist sind, um bei der Opernaufführung dabei sein zu können“, bilanzierte der Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins im Gespräch mit unserer Zeitung. Abends zuvor hatten die rund 450 Zuschauer zunächst ihre Wetterfestigkeit unter Beweis zu stellen: Nahezu pünktlich zum ersten Akt begann es zu regnen, der deshalb einige Minuten später begann – doch die Zuschauer hätten es mit Humor genommen, fand Auras. Für diesen wettertechnischen „Fall der Fälle“ hatten die Organisatoren in früher bereits bewährter Weise vorgesorgt: Die gelben Regencapes gaben ihrerseits ein ebenso farbenfrohes Bild ab wie das bunte Scheinwerferlicht auf der Bühne. Dort entfaltete sich vor der imposanten Kulisse der Otgerkirche Verdis zeitlose Oper in ihrer Handlung um Nabucco, den König Babylons und Belagerer Jerusalems, seine Tochter Fenena, die vom Hohepriester Zaccharias als Geisel gehalten wird, um ihre Liebe zu Ismael und ihre Rivalin Abigail, um Machtkampf und Wahnsinn, um die Kraft des Glaubens und der Liebe.

„Ein schöner Opernabend“, blickte Auras auf die Aufführung positiv zurück. Musik und Gesang, Licht und Ton seien alles in allem eine runde Sache gewesen. Nicht verhehlen wollte Auras allerdings auf Nachfrage, dass die Resonanz unter dem Strich ausbaufähig gewesen wäre. Ob es am Termin in den Ferien gelegen hat oder an der relativ kurzen Vorlaufzeit – die Zahl der Zuschauer hätte höher liegen können. Gleichwohl sei es sehr gemütlich gewesen in der guten Stube Stadtlohns, so Auras. Nun wollen sich die Organisatoren in einigen Wochen zusammensetzen und gemeinschaftlich Bilanz ziehen. Wenn es zu einer Neuauflage kommt, dürften die konkreten Planungen bereits bald begonnen werden: Schließlich ließe sich dadurch auch die Weihnachtszeit nutzen, um ein Ticket für das sommerliche Opern-Event in Stadtlohn als Geschenk unter den Christbaum zu legen. Die Arbeitsgruppe Spectrum mit ihren Mitgliedern – Stadtmarketing, Stadt und Sparkasse, wobei auch der langjährige Organisator Rainer Nienhaus weiter seine Mithilfe zugesagt habe –, wird darüber schon bald entscheiden. 

Lesen Sie jetzt