Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jetzt ist die Stegerstraße an der Reihe

Innenstadt-Sanierung

Endspurt in der Eschstraße: Mitte November wird dort der letzte Pflasterstein gelegt. Dann kann der Verkehr wieder fließen. Die Bauarbeiter bleiben der Stadt aber auch im nächsten Jahr erhalten: Schwerpunkt wird ab dem Frühjahr die Stegerstraße sein.

STADTLOHN

, 31.10.2016

Der Bauausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung die nächsten Etappen der Innenstadterneuerung festgelegt und die ersten Aufträge vergeben. "Bei der Neugestaltung der Stegerstraße wird es keine Überraschungen geben", sagte Fachbereichsleiter Mathias Pennekamp.

Integriertes Handlungskonzept

Die Ausbaupläne fügen sich nahtlos in das Integrierte Handlungskonzept "Perspektive Innenstadt Stadtlohn 2020 - Für eine lebendige Mitte" ein: Wie schon in der Eschstraße wird die Fahrbahn in anthrazitfarbenem Betonsteinpflaster und der durchgängig barrierefreie Fußgängerbereich auf beiden Seiten in rotem Pflasterklinker ausgeführt.

Drei Gliederungsbänder mit hellem Betonsteinpflaster schaffen Bereiche für Fahrradständer, Sitzbänke und Stellplätze. Den Zeitplan für den Ausbau der Stegerstraße und des dortigen Parkplatzes hat die Stadtverwaltung mit dem geplanten Neubau des Modehauses Demes abgestimmt. Pennekamp: "Wir stehen in dieser Frage in engem Kontakt mit der Familie."

Der Ausschuss stimmten den Planungen einstimmig zu. Zuvor hatte auch die AG Innenstadt die Pläne einstimmig gebilligt.

Vorplatz Otgerushaus

Ohne Gegenstimme wurden auch die Planungen für den Stadteingang an der Dufkampstraße gebilligt. Dort wird das Materialkonzept der erneuerten Dufkampstraße fortgesetzt. Nach dem Neubau des Otgerushauses ergibt sich hier eine Vergrößerung der Fläche, die als öffentlicher Raum neu gestaltet wird, um 900 Quadratmeter. Den Kostenrahmen beziffert die Stadt auf rund 230000 Euro.

Knotenpunkt Pfeifenofen

Die unterschiedlichen Planungsansätze für den Umbau des Knotenpunkts Pfeifenofen und die Neugestaltung des Stadteingangs Mühlenbrücke sollen Mitte November in einer gemeinsamen Sitzung der AG Innenstadt sowie der AG Regionale zusammengeführt und konkretisiert werden.

Der weitere Zeitplan:

  • Kanalsanierung Stegerstraße: Beginn Frühjahr 2017
  • Oberflächen Stegerstraße: Beginn 2. Halbjahr 2017 (nach Fertigstellung des Rohbaus Modehaus Demes)
  • Parkplatz Stegerstraße: 2. Bauabschnitt Beginn im zweiten Halbjahr 2017
  • Stadteingang Dufkampstraße bis Otgerushaus: Beginn Frühjahr 2017
  • Knotenpunkt Pfeifenofen: Beginn Frühjahr 2017
Schlagworte: