Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Künstlerin genießt ihr Atelier

Stadtlohn "Ich fühle mich in diesen Räumen unheimlich wohl." Die Künstlerin Daniela Löbbert hat das Sommeratelier bezogen und sich bereits gut eingelebt, wie sie gestern bei einer Pressekonferenz berichtete.

26.08.2008

Künstlerin   genießt ihr Atelier

<p>Noch ist die Leinwand unbemalt, doch Daniela Löbbert wird jetzt in die Phase des praktischen Arbeitens gehen. Ohm</p>

Dazu tragen nicht zuletzt die räumlichen Gegebenheiten bei: "Das ist eine Umgebung, in der man Ideen entwickeln und gut praktisch arbeiten kann", so Löbbert. Der Altbau mit seinen hohen Räumen und großen Fenstern hatte es auch Dr. Hans-Jürgen Lechtreck angetan: "Das sind optimale Bedingungen", schwärmte der Kurator des Förderpreises Junge Kunst. "Und hier ist es auch möglich, alle Aktivitäten des Sommerateliers zu bündeln", hob Kulturreferent Rolf Wähning die praktischen Vorteile hervor.

Zu den beabsichtigten Veranstaltungen des Sommerateliers zählt auch ein Workshop für Jugendliche. 25 junge Teilnehmer hätten sich sehr schnell angemeldet. Am kommenden Wochenende gehen sie nicht nur gemeinsam mit Daniela Löbbert auf die Suche nach künstlerischen Impulsen: Die Museumspädagoginnen Angela Weber und Katharina Schmidt unterstützen sie dabei. Möglich wurde dies durch das finanzielle Engagement der Werner Richard-Dr. Carl Doerken-Stiftung.

Eindrücke gewinnen

Zunächst gehen die Jugendlichen mit Kameras auf die Pirsch, um aus der Umgebung künstlerische Impulse zu gewinnen. Diese sollen am zweiten Tag des Workshops praktisch verarbeitet werden. Zusätzlich wird der Workshop filmisch dokumentiert. Die entstandenen Arbeiten werden am 26. September präsentiert.

Termine stehen

Daneben gibt es bereits einige weitere Termine, auf die sich die Verantwortlichen freuen: Tage des offenen Ateliers sind am 29. August sowie am 20. und 27. September geplant. Jeweils von 11 bis 17 Uhr ist jedermann ein Besuch des Sommerateliers möglich, um Eindrücke zur Arbeit von Daniela Löbbert zu erhalten. Einen besonderen Akzent setzt das Atelierfest: Es findet am 12. September ab 18 Uhr statt. Dabei stellen sich zwei weitere Künstlerinnen vor, die mit Daniela Löbbert der Künstlerinitiative Projekt Initial angehören. Ruth Schultz und Janine Tobüren haben gemeinsam mit der Preisträgerin einen Film mit dokumentarischen Zügen gedreht. Dabei geht es in Interviews um die Frage nach dem Begriff von Heimat.

Die Abschlussausstellung für das Sommeratelier soll Ende Oktober stattfinden. Bis dahin werden noch einige Arbeiten von Daniela Löbbert entstehen. Sie habe Stadtlohn und die nähere Umgebung bereits ausgiebig mit dem Fahrrad erkundet und viele Anregungen gewonnen. Ins Auge gesprungen seien ihr unter anderem die große Zahl an Supermärkten, aber auch ästhetisch interessante alte Fabrikgebäude. to

Lesen Sie jetzt