Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Holzschuh und Kiepe durch die Stadt

Kiepenkerlsonntag

In der Töpferstadt wird noch Tradition gelebt. Jedes Jahr am dritten Sonntag im Oktober treffen sich Kiepenkerle und Bäuerinnen in Stadtlohn. Auch in diesem Jahr begeisterte das Kiepenkerltreffen wieder die Besucher. Schon zum 35. Mal fand das traditionelle Treffen statt.

STADTLOHN

16.10.2016

Der alljährliche Kinderflohmarkt am Samstag hatte das Kiepenkerlwochenende eingeleitet. Am Sonntag wurden die Kiepenkerle und Bäuerinnen beim großen Umzug von der Stadtlohner Musikkapelle Wiesentaler durch die Innenstadt Richtung Markt begleitet. Bürgermeister Helmut Könning begrüßte die Gäste aus dem ganzen Münsterland offiziell in der "Hauptstadt der Kiepenkerle".

Da durfte auch der ein oder andere Krug Bier nicht fehlen. Der Fassanstich auf dem Marktplatz markierte den traditionsreichen Höhepunkt des Kiepenkerltreffens. Mit ihrer riesigen Rückentrage aus Korbgeflecht und Holz brauchten die Kiepenkerle in der Menschenmenge wortwörtlich Platz für zwei. In ihren aufwendigen Trachten feierten sie das Kiepenkerlwochenende.

Mit der Kiepe unterwegs

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der Kiepenkerlsonntag 2016

Beim Kiepenkerlsonntag zogen wieder viele Kiepenkerle und Bäuerinnen durch Stadtlohn.
15.10.2016
/
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
© Foto: Alina te Vrugt
Schlagworte

Mit ihren Kiepen seien die Kiepenkerle früher durch die Städte gewandert und hätten die Dörfer mit Nahrungsmittel versorgt, so Adelheit Köllmann aus Ochtrup. Die 79-Jährige war am Sonntag als Bäuerin unterwegs. "Kiepenkerle - das waren früher nur die Männer", berichtete sie. Nicht zum ersten Mal war sie am Kiepenkerl Wochenende verkleidet in der Innenstadt unterwegs: "Am schönsten ist es immer, alte Bekannte wiederzutreffen."

Mit Äpfeln, Eiern, Süßigkeiten und Schnaps in der Kiepe zogen "Socken Franz" und Co am Sonntag durch die Innenstadt. Sie alle legten besonders viel Wert auf die Dekoration ihrer Rückentrage. Aber auch die traditionelle Kleidung durfte nicht fehlen: blauer Leinenkittel, Wanderstab, Holzschuhe, Mütze und Pfeife. Über 500 Kilogramm Äpfel und mehr als 3000 Eier verteilten die Kiepenkerle und Bäuerinnen an die Schaulustigen in der Stadtlohner Innenstadt.

Bummel

Dabei luden die Läden in der Innenstadt an diesem verkaufsoffenen Sonntag zum ausgiebigen Bummeln ein. Die jüngsten Besucher kamen auf dem Bungeetrampolin oder dem Karussell auf ihre Kosten. Für das leibliche Wohl sorgten Currywurst, Waffeln, Kuchen, Reibeplätzchen und viele Süßigkeiten.

Zu den jüngsten Kiepenkerlen gehörte der 17-jährige Gabriel Rüskamp aus Billerbeck. Schon seit 2012 verteilt er am Kiepenkerlwochenende Äpfel und Eier: "Unser Nachbar hat meinen Bruder gefragt, ob er mitmachen will. Später habe ich mich dann entschieden, auch Kiepenkerl zu werden." Bei dem tollen Wetter am Sonntag mache die Arbeit besonders viel Spaß. "Am meisten freue ich mich über die dankbaren Besucher", meinte der 17-Jährige.

Lesen Sie jetzt