Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Musikprogramm schlägt Bogen von Bach bis Zappa

Musikschule feiert 50-jähriges Bestehen

Vor einem halben Jahrhundert hat die Stadt ihre Musikschule ins Leben gerufen. Jetzt wird gefeiert. Das Programm schlägt einen Bogen von Bach bis Zapppa.

Stadtlohn

, 09.04.2018
Musikprogramm schlägt Bogen von Bach bis Zappa

Ohne sie läuft in der Musikwelt nichts (Porträts v.l.): Frédéric Chopin, Ludwig van Beethoven, Franz Liszt, Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Sebastian Bach. Und ohne sie liefe in der Musikschule nichts (v.l.): Erster Beigeordneter Günter Wewers, Bürgermeister Helmut Könning, Musikschuleiter Rolf Wähning, seine Stellvertreterin Birgit Woltering, Mechthild Möllers (Kulturamt) und Fachbereichsleiter Klaus-Dieter Weßing am Montag bei einer Pressekonferenz zum Musikschuljubiläum. © Stefan Grothues

Was mit einem Sing- und Spielkreis für Mädchen begann, endet mit Hiphop und Rockgesang noch lange nicht. Vor 50 Jahren hat der Rat der Stadt Stadtlohn die Gründung der Musikschule Stadtlohn beschlossen. Den musikalischen Grundstein hatte bereits einige Jahre zuvor Tonius Busch gelegt, der 1962 als junger Mann zum Organisten an der St.-Otger-Kirche ernannt worden war. Unter seiner Leitung fand im Juni 1968 das erste Musikschul-Konzert in der Halle der Owweringschule statt.

Ein halbes Jahrhundert später erfährt der inzwischen 88-jährige Tonius Busch am Sonntag, 15. April, eine besondere Würdigung. Als Ehrengast des Festaktes wird der Mitbegründer und langjährige Leiter der Musikschule mit der Stadtplakette der ausgezeichnet.

Schon im Gründungsjahr zählte die Musikschule 180 Kinder. Zehn Jahre später waren es bereit 450 Kinder, die von 17 Lehrkräften unterrichtet wurden.

Heute spielen, singen und tanzen 619 Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Musikschule. Unterrichtet werden sie von 22 Lehrerinnen und Lehrern in 19 Fächern. Der klassische Geigen- und Klavierunterricht gehört genauso selbstverständlich zum Spektrum wie House Dance und Pop.

„Die absoluten Favoriten der Kinder und Jugendlichen sind die Gitarre – einschließlich E-Gitarre und E-Bass – und das Schlagzeug“, sagt Musikschulleiter Rolf Wähning. Ein starkes Fundament bilden auch die verschiedenen Blasinstrumente. „Die Blasmusik ist in Stadtlohn fest verankert“, sagt Rolf Wähning. Sein Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit den Husaren, Wiesentalern, Drumpets und dem Spielmannszug der KG „Üm Bütt un Pütt“ noch weiter zu intensivieren.

Viele Veränderungen

Rolf Wähning leitet die Musikschule seit 20 Jahren. Zuvor hatte Reinhild Spiekermann von 1995 bis 1998 ein Intermezzo als Musikschulleiterin in Stadtlohn gegeben. Was hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten unter Wähnings Ägide getan?

„Die Lebenswelt der jungen Menschen ändert sich, ihr Zeitbudget wird immer knapper“, hat der Musikschulleiter beobachtet. Er verweist auf G8 und den zunehmenden Ganztagsunterricht. Die Musikschule hat darauf reagiert. Mit dem Programm Jekits (Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen) ermöglicht die Musikschule seit 2009 in den Grundschulen allen Kindern, eigene musikalische Erfahrungen zu sammeln. „So konnten wir unsere Schülerzahlen stabilisieren“, sagt Rolf Wähning. Wichtiger aber ist für ihn: „Wir wollen möglichst viele Menschen aus allen sozialen Schichten für die Musik begeistern. Das bedeutet mehr Lebensqualität und schafft ein kulturelles Klima, ohne das eine lebendige Kommune nicht auskommen kann.“

Das sieht auch Bürgermeister Helmut Könning so. Die Stadt strebt einen Deckungsbeitrag der Kosten je zur Hälfte über Elternbeiträge und städtische Mittel an. In diesem Jahr ist im Haushalt knapp eine halbe Million Euro für die Musikschule vorgesehen, das sind 24 Euro pro Einwohner.

Helmut Könning: „Aus dem Rat und der Verwaltung gibt es ein klares Signal: Wir möchten die Musikschule weiterhin wie bisher unterstützen.“

Das Programm im Jubiläumsjahr: 15. April: 17 Uhr Festakt in der Konzertaula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, Kreuzstraße 56 29. April: 18 Uhr Lehrerkonzert 9. Juni: 15 Uhr Jekits-Abschlusskonzert 23. Juni: 14 bis 18 Uhr Musikschulfest in und an der Musikschule, Josefstraße 9 6. Oktober: 15 Uhr Minikonzert im Josef-Albers-Saal, Josefstraße 9 17. oder 18. November: 18 Uhr Zappa-Konzert 15. Dezember: 16 Uhr Weihnachtskonzert
Lesen Sie jetzt