Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neubaugebiet vorgestellt

Bohnenkampstraße

Die Stadt wächst weiter: Das nächste Baugebiet soll an der Bohnenkampstraße entstehen, wo es die Bebauung bis an die Umgehungsstraße heranführen wird.

STADTLOHN

von von Thorsten Ohm

, 14.06.2012
Neubaugebiet vorgestellt

Der Bauausschuss hat jetzt die Aufstellung des Bebauungsplans »Nördlich der Bohnenkampstraße« beschlossen. Vorgesehen ist eine Bebauung mit Einfamilien- und Doppelhäusern.

Das Areal dafür liegt am nördlichen Teil der Bohnenkampstraße. Bereits im Jahr 2002 war schon einmal ein erster planerischer Anlauf dazu genommen worden – jetzt wird es möglich, daraus Wirklichkeit werden zu lassen: Mit der Aufgabe einer nahe gelegenen Tierhaltung ist eine wichtige Hürde genommen. Jetzt kam die konkrete Planung des Vorhabenträgers – das Gebiet wird nicht durch die Stadt, sondern von privater Seite geplant –, im Bauausschuss auf den Tisch. Danach soll das künftige Baugebiet mit zwei Stichstraßen erschlossen werden. Berücksichtigt worden ist dabei auch die besondere Lage zur Umgehungsstraße hin. Denn das Verkehrsaufkommen dort bringt einige besondere Umstände für die Planungen mit sich: Es wird eine zusätzliche Lärmschutzwand erforderlich. In einem besonders nah zur Straße gelegenen Abschnitt seien auch weitere passive Schallschutzmaßnahmen an den dort entstehenden Wohnhäusern notwendig, so der Planer. Wendehammer und eine kleine Grünfläche berücksichtigen diesen Umstand ebenfalls: Die schaffen etwas Platz zwischen Bebauung und Umgehung.

Damit dort in absehbarer Zeit Einfamilien- und Doppelhäuser entstehen können, ist jedoch auch noch ein weiterer Problempunkt zu beackern: Das Gelände fällt zur Umgehungsstraße hin leicht ab. Damit vor allem die Frage der Kanalisation reibungslos geklärt werden kann, müsse das Areal etwas angehoben werden – im Maximum um 80 Zentimeter. Damit würde sichergestellt, dass die Kanäle in den Stichstraße auch das leichte Gefälle in die richtige Richtung bekommen, das sie brauchen. Wohl schon geklärt ist die Frage des Grünausgleichs, der mit der Schaffung des Neubaugebiets zwingend verbunden ist: Dafür soll im Raum Gescher eine Aufforstung stattfinden, so der Planer vom Büro Schemmer und Wülfing. Das Konzept stieß im Ausschuss auf Zustimmung. Fragen gibt es aber noch, unter anderem zum Radweg, der nördlich der Bohnenkampstraße verläuft.

Lesen Sie jetzt