Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stage-Entertainment-Mehrheit an CVC verkauft

Amsterdam/Hamburg (dpa) Millionen Menschen weltweit strömen jedes Jahr in die Theater des Musical-Moguls Joop van den Ende. Jetzt nimmt der bisherige Besitzer einen finanzkräftigen Investor mit ins Boot. Ziel: weiter wachsen.

Stage-Entertainment-Mehrheit an CVC verkauft

Der niederländische Musicalproduzent Joop van den Ende stellt die Weichen neu. Foto: Sander Koning

Musical- und Theaterproduzent Joop van den Ende (73) verkauft die Mehrheit an seinem internationalen Musical-Imperium Stage Entertainment.

Der Finanzinvestor CVC Capital Partners werde 60 Prozent der Anteile übernehmen, verkündete van den Ende am Freitag in Amsterdam. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2015 abgeschlossen sein. Details wurden nicht genannt.

Joop van den Ende hatte Stage Entertainment vor 17 Jahren gegründet. Seitdem habe sich das Unternehmen zum Marktführer in der Musicalwelt mit mehr als zehn Millionen Besuchern pro Jahr entwickelt, hieß es. Weltweit erwirtschaftete das Unternehmen mit 3500 Beschäftigten 2013/14 (31.7.) einen Umsatz von 500 Millionen Euro.

In Deutschland (Hauptsitz ist Hamburg) betreibt Stage zwölf Theater. Zu den Hits gehören «Das Phantom der Oper», «König der Löwen» und «Das Wunder von Bern». In der Saison erzielten sie mit 1650 Beschäftigten 299 Millionen Euro Umsatz.

Als Grund für den Verkauf nannte van den Ende sein Alter. Er wolle so den Fortbestand und den Erfolg des Unternehmens sicherstellen. Unabhängige Analysen sähen vielversprechende Wachstumsmöglichkeiten im weltweiten Live Entertainment Markt und besonders für Musicals in Europa, Nordamerika, aber auch in neuen Märkten wie Asien und Südamerika. Die Partnerschaft mit CVC Capital Partners solle einen wichtigen Beitrag zum Wachstum des Unternehmens liefern.

«Ich bleibe Stage Entertainment in den kommenden Jahren persönlich und als Anteilseigner eng verbunden», kündigte van den Ende an. «In meiner Funktion als Co-Chairman des Aufsichtsrats, der die Spielplangestaltung, die Entwicklung neuer Titel und die Strategie des Unternehmens verantwortet, werde ich mich auf die kreative Entwicklung eigener neuer Titel für nationale und internationale Märkte fokussieren.»

CVC äußerte sich optimistisch über die Wachstumsmöglichkeiten. Und auch van den Ende betonte: «In den kommenden fünf Jahren können wir von heute zehn Millionen Besuchern pro Jahr auf dann 20 Millionen jährlich wachsen.»

Mitteilung

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

"Boybands Forever": Kreischen, Singen, Spaß haben

München (dpa) Die Neunziger sind zurück - und mit ihnen Take That, Backstreet Boys, Caught in the Act und andere Boybands. In München lässt sich gerade in Erinnerungen schwelgen an Zeiten des ohrenzerfetzenden Kreischalarms. "Boybands Forever": reingehen, mitsingen, Spaß haben.mehr...

Bühne

"Der bewegte Mann" als turbulentes Musical

Hamburg (dpa) Mehr als 6,5 Millionen Zuschauer machten "Der bewegte Mann" zu einer der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien der 1990er Jahre. Jetzt feiert die Geschichte um die Liebeswirrungen von Homos und Heteros als Musical im Hamburger Thalia Theater Premiere.mehr...

Geschichte der Fans

Take-That-Musical "The Band" feiert Premiere

Manchester 25 Jahre nach der Veröffentlichung ihres Debütalbums bringt die Popgruppe Take That ihr eigenes Musical auf die Bühne. Am Dienstag feiert "The Band" in Manchester Weltpremiere. Erzählt wird aber nicht die Geschichte der britischen Boyband, sondern die ihrer Fans.mehr...

Bühne

Ute Lemper erhält Deutschen Musicalpreis

Berlin (dpa) Mal Vamp, mal Grande Dame, aber immer umwerfend: Ute Lemper ist ein international gefeierter Chansonstar. Jetzt wird sie mit dem Deutschen Musicalpreis geehrt.mehr...