Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stahlbranche diskutiert über Trump-Zölle

Essen/Duisburg. Die Pläne von US-Präsident Trump für neue Stahl-Zölle sorgen für Verunsicherung in der Branche. Bei einer Umsetzung der Pläne fürchtet die IG Metall Jobverluste auch in Deutschland. Heute diskutieren Stahlmanager die Lage in Düsseldorf.

Stahlbranche diskutiert über Trump-Zölle

Das Thyssenkrupp Stahlwerk Schwelgern steht in der Dämmerung da. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Vor dem Hintergrund der von US-Präsident angedrohten Strafzölle trifft sich die internationale Stahlbranche heute in Düsseldorf. Ein möglicher Strafzoll insbesondere für Stahl könnte dabei nach Einschätzung der IG Metall Arbeitsplätze auch in Deutschland in Gefahr bringen. „Wir gehen davon aus, dass es Beschäftigungseffekte haben wird“, sagte der Stahl-Experte der IG Metall, Heiko Reese, im Vorfeld der Handelsblatt-Jahrestagung Stahl. Derzeit könne aber noch niemand beziffern, in welchem Umfang dies geschehen werde.

Auch der Stahlfachmann das RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung, Roland Döhrn, äußerte sich zunächst zurückhaltend im Hinblick auf das Ausmaß möglicher Jobverluste. Das habe zunächst nur sehr beschränkte Auswirkungen auf die Arbeitsplätze, sagte er. Die größte Gefahr bestehe vielmehr darin, dass sich protektionistische Tendenzen entwickelten.

Die direkten Auswirkungen auf den deutschen Stahlexporte seien jedoch als eher gering einzuschätzen, da lediglich knapp 6 Prozent des Werts der Stahlproduktion in die USA ausgeführt werde. Es sei jedoch davon auszugehen, dass in dem durch Überkapazitäten geprägten Stahlmarkt dadurch zusätzliche Mengen nach Europa drängten.

Nordrhein-Westfalen ist nicht nur Sitz des größten deutschen Stahlkonzerns Thyssenkrupp, sondern auch Standort des größten deutschen Aluminiumproduzenten Trimet. Trump hatte Strafzölle von 25 Prozent auf Stahl und von zehn Prozent auf Aluminium angekündigt. Fast jeder zweite der rund 85 000 deutschen Stahlkocher ist in Nordrhein-Westfalen beschäftigt. Von 1600 Mitarbeitern der Trimet Aluminium haben 1200 ihren Arbeitsplatz in Nordrhein-Westfalen.

Zu der zweitägigen Tagung werden unter anderem der Chef der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, sowie Manager der Stahlkonzerne Salzgitter, ArcelorMittal, Tata Steel und Voestalpine erwartet.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Borussia überrennt Bayer: Nach 4:0 auf Champions League-Kurs

Dortmund. Der BVB hat sich für den schwachen Derby-Auftritt rehabilitiert. Im direkten Duell um einen Champions-League-Platz wird Bayer Leverkusen deutlich bezwungen. Marco Reus glänzt als Doppel-Torschütze. Eine andere Dortmunder Stammkraft wurde vom Trainer nicht berücksichtigt.mehr...

NRW

Erstmals in China: „Toten Hosen“ an Großer Mauer umjubelt

Peking. Bei dem ersten Konzert der „Toten Hosen“ in China ist die Rockband um Sänger Campino umjubelt worden. Die Düsseldorfer traten am Samstag auf einem Musikfestival vor den Toren Pekings auf. Unweit der Großen Mauer bei Yanqing spielte die Gruppe als eine der Hauptattraktionen der zweitägigen Veranstaltung. Schlechtes Wetter mit Dauerregen und Wind beeinträchtigte den ersten Tag des Open-Air-Festivals, auf dem ein Dutzend Gruppen spielen. Die 1982 gegründeten „Toten Hosen“ waren nicht die einzigen Vertreter aus Deutschland. So boten die „The Notwist“ aus Oberbayern ausgefeilten Indierock.mehr...

NRW

Aufstieg perfekt: Paderborn kehrt in 2. Bundesliga zurück

Paderborn. Der SC Paderborn ist zurück in der 2. Fußball-Bundesliga. Am Samstag gelang der Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart am viertletzten Spieltag der Saison die vorzeitige Rückkehr in die zweithöchste Spielklasse. Nach dem 3:0 (3:0)-Erfolg gegen die SpVgg Unterhaching kann Paderborn nicht mehr von einem direkten Aufstiegsplatz verdrängt werden. „Wir freuen uns. Ich glaube, dass ist auch absolut verdient“, sagte Coach Baumgart, der mit seinem Team in bislang 35 Spielen 76 Punkte holte. Auch der 1. FC Magdeburg schaffte am Samstag vorzeitig den Aufstieg.mehr...

NRW

Atom-Gegner erstatten Anzeige gegen belgische Kernkraftwerke

Eupen. Aus Angst vor einem schwerwiegenden Unfall haben Atomkraftgegner am Samstag Anzeige gegen den belgischen Staat und die Kernkraftwerke Tihange und Doel erstattet. „Wir sind hier, um unsere Wut über und unseren Protest gegen die belgischen AKWs zu zeigen“, sagte Jörg Schellenberg vom trinationalen Aktionsbündnis „Stop Tihange“ am Samstag im belgischen Eupen. Tausende Haarrisse an den Reaktordruckbehältern sorgten bei vielen Menschen für Verunsicherung.mehr...

NRW

Bayern rotieren in Hannover: Heynckes bringt sieben Neue

Hannover. Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat seine Mannschaft für das Bundesliga-Spiel bei Hannover 96 mit Blick auf das Duell in der Champions League gegen Real Madrid am Mittwoch kräftig umgekrempelt. Im Vergleich zum DFB-Pokal-Halbfinale bei Bayer Leverkusen stehen am Samstag gleich sieben neue Fußball-Profis in der Anfangsformation. Die Stars Mats Hummels, Franck Ribéry, Javier Martinez, Robert Lewandowski, Thomas Müller und Joshua Kimmich sitzen nur auf der Bank. Der Österreicher David Alaba steht gar nicht im Kader der Münchner. Der 18 Jahre alte Lukas Mai feiert in der Verteidigung der Bayern sein Bundesliga-Debüt.mehr...

NRW

Dortmund hat Interesse an Batshuayi-Verpflichtung

Dortmund. Borussia Dortmund hat trotz des drohenden Saison-Aus von Michy Batshuayi Zukunftspläne mit der Leihgabe des FC Chelsea. „Das Interesse ist grundsätzlich da, ihn zu verpflichten. Chelsea hat mit Olivier Giroud und Álvaro Morata schon zwei Stürmer“, sagte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke der „Bild“-Zeitung (Samstag). Die Ablösesumme soll rund 40 Millionen Euro betragen. Eine Kaufoption hat der BVB nicht. „Wir müssen aber erst einmal schauen, wer in der nächsten Saison Trainer bei Chelsea ist“, fügte Watzke hinzu. Der BVB hat den 24 Jahre alten Angreifer für die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga vom englischen Top-Club ausgeliehen, wo er unter dem umstrittenen Coach Antonio Conte kaum Einsatzchancen hatte.mehr...