Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stahlfusion: Tata tritt Befürchtungen der IG Metall entgegen

Essen. Der indische Konzern Tata hat auf Befürchtungen der IG Metall reagiert, die Stahlfusion mit Thyssenkrupp könnte zu Lasten der deutschen Seite gehen. Die Gewerkschaft befürchtet, Tata wolle Gewinne seines niederländischen Werks in Ijmuiden nicht in das Gemeinschaftsunternehmen einbringen. Dazu erklärte ein Tata-Sprecher am Donnerstag, beide Unternehmen hätten sich verpflichtet, einen einheitlichen Rahmen für alle Geschäftsbereiche zu entwickeln.

Stahlfusion: Tata tritt Befürchtungen der IG Metall entgegen

Die Logos der Konzerne Tata und Thyssenkrupp. Foto: Marijan Murat/Roland Weihrauch/Archiv

Die IG Metall hatte zuvor ihr Ja zur Stahlfusion in Frage gestellt. Sie befürchtet, dass die deutschen Standorte alleine für mögliche Verluste etwa im britischen Tata-Stahlwerk Port Talbot aufkommen müssten. „Das machen wir nicht mit“, sagte der IG-Metall-Gewerkschaftssekretär und Stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG, Markus Grolms.

Wie schon zuvor Thyssenkrupp teilte der Tata-Sprecher mit, dass die Prüfung der Bücher - die sogenannte Due Diligence - kurz vor dem Abschluss stehe. Zudem schreite auch „der Konsultationsprozess mit unseren Betriebsräten in ganz Europa, einschließlich der Gespräche mit unseren Gewerkschaften“ voran.

Thyssenkrupp will mit Tata den zweitgrößten Stahlkonzern in Europa mit Werken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden schmieden. Mit der IG Metall hatte Thyssenkrupp unter anderem eine Beschäftigungsgarantie für die 21 000 Mitarbeiter der Stahlsparte bis zum 30. September 2026 sowie eine langfristige Standortsicherung vereinbart. Der Vertrag zwischen Tyssenkrupp und Tata soll nach den bisherigen Planungen voraussichtlich im Mai besiegelt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Brand gelegt, abgeschlossen und Wohnung verlassen

Velbert. Ein 28 Jahre alter Mann hat in Velbert im Kreis Mettmann seine Wohnung in einem Hochhaus in Brand gesetzt, die Tür abgeschlossen und ist weggegangen. 29 Bewohner des Gebäudes mussten in Sicherheit gebracht werden, verletzt wurde niemand. Die Wohnung im siebten Stock sei bei dem Einsatz am frühen Donnerstagmorgen mit Gewalt geöffnet worden, da der Mann zuvor alle Türen abgeschlossen hatte, teilte die Polizei mit. Die Feuerwehr konnte die Flammen dann schnell löschen. Der 28-Jährige sei offensichtlich geistig stark verwirrt gewesen.mehr...

NRW

Unbekannte setzen Klassenzimmer unter Wasser

Siegen. Unbekannte haben in einer Grundschule in Siegen einen Klassenraum unter Wasser gesetzt und damit einen Schaden von geschätzt 30 000 Euro angerichtet. Sie hätten am frühen Mittwochnachmittag den Abfluss im Waschbecken des Raumes verstopft und den Wasserhahn aufgedreht, teilte die Polizei mit. Das Wasser lief bis zum Abend, als Reinigungskräfte den Schaden bemerkten. Der Klassenraum habe da schon zentimeterhoch unter Wasser gestanden, auch der darunter liegende Klassenraum sei überflutet worden. Die Hintergründe würden weiter ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Möglicherweise stecke ein Schülerstreich dahinter.mehr...

NRW

Schallenberg verlängert beim SC Paderborn und wird verliehen

Paderborn. Zweitliga-Aufsteiger SC Paderborn hat den Vertrag mit Nachwuchsfußballer Ron Schallenberg bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Das teilte der Tabellenführer der 3. Liga am Donnerstag mit. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler wird in der kommenden Saison allerdings verliehen und soll beim Regionalligaclub SC Verl Spielpraxis sammeln. Schallenberg gehört seit Saisonbeginn dem Profikader an und kam auch für die U21 des Clubs in der Oberliga zum Einsatz.mehr...

NRW

Opposition droht Agrarministerin mit Untersuchungsausschuss

Düsseldorf. Die Opposition aus SPD und Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag hat Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) mit einem Untersuchungsausschuss gedroht. Wenn Schulze Föcking Fragen zur Auflösung der Stabsstelle Umweltkriminalität in ihrem Haus nicht transparent und klar beantworte, werde die Opposition einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss durchsetzen, sagte Grünen-Fraktionschefin Monika Düker am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde des Landtags. Auch die SPD drohte damit, die Vorgänge im Ministerium „parlamentarisch bis zur letzten Zeile zu verfolgen“.mehr...

NRW

RWE-Chef wirbt bei Aktionären für Geschäft mit Eon

Essen. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat vor den Aktionären des Energiekonzerns für das geplante Geschäft mit Konkurrent Eon geworben, das zur Zerschlagung der Tochter Innogy führen wird. Die Vereinbarung mit Eon bringe für RWE strategisch und finanziell die größten Potenziale mit sich, sagte Schmitz am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Essen.mehr...

NRW

Behörden kontrollieren im Ruhrgebiet auf Sozialbetrug

Essen. Mit einer groß angelegten Kontrollaktion sind Sozialbehörden im Ruhrgebiet gegen Schwarzarbeit und Sozialbetrug vorgegangen. Die Aktion am Donnerstag richtete sich gegen Beschäftigte aus Bulgarien und Rumänien. Kontrolliert würden Arbeitsplätze und Wohnungen, sagte ein Sprecher. Dabei gehe es unter anderem um fingierte Arbeitsverträge für Jobs, die gar nicht existierten, und um zu Unrecht in Anspruch genommene Leistungen für Familienangehörige oder Wohnungseinrichtungen, sagte ein Sprecher der Arbeitsagentur NRW. Kontrolliert wurde in Duisburg, Essen, Gelsenkirchen und Hagen.mehr...