Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stahlkocher wollen bis Freitag Klarheit über Jobverluste

Duisburg. Die Stahlkocher von Thyssenkrupp fühlen sich bei der Fusion mit Tata nicht ausreichend informiert. Sie wollen Zahlen zu den geplanten Jobverlusten - und stellen dem Vorstand ein Ultimatum.

Stahlkocher wollen bis Freitag Klarheit über Jobverluste

Der Button "I love Stahl" hängt an einem Sacko. Foto: Roland Weihrauch

Die Beschäftigten der Thyssenkrupp-Stahlsparte fordern vom Vorstand bis zu diesem Freitag Klarheit über die Stellenverluste bei der geplanten Fusion mit Tata. „Die angekündigten 2000 Jobs, die weg gehen, werden nicht alles sein“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Thyssenkrupp Steel Europe (TKSE), Günter Back, am Dienstag in Duisburg. Zuvor waren Mitarbeiter an zehn Standorten zu außerordentlichen Betriebsversammlungen zusammengekommen. Der Betriebsrat verlangt vom Unternehmen eine Beschäftigungsgarantie bei der Fusion mit dem indischen Konzern.

„Wir nehmen die Forderungen der Arbeitnehmervertreter sehr ernst. Sie schaffen eine Basis für Verhandlungen in der gemeinsamen Arbeitsgruppe“, sagte ein Unternehmenssprecher. Arbeitgeber und Arbeitnehmer treffen sich an diesem Freitag erneut. Wenn das Management bis dahin keine Zahlen auf den Tisch lege, werde der Betriebsrat sich neue Schritte überlegen, erklärte Back.

Am 23. November werde es eine große Demonstration bei der TKSE-Tochter Rasselstein in Andernach in Rheinland-Pfalz mit mehreren tausend Teilnehmern geben - parallel zur Essener Thyssenkrupp-Bilanz-Pressekonferenz. Auch regelmäßige Informationsveranstaltungen in den Betrieben seien denkbar. Dabei sind erfahrungsgemäß Einschränkungen in der Produktion möglich.

„Außerdem haben wir eine Menge Leute, die die Villa Hügel und die Thyssenkrupp-Stiftung gern mal wieder besuchen würden“, sagte Back. Er spielte damit auf den Sturm wütender Arbeiter auf den ehemaligen Stammsitz der Krupps Ende 1987 im Zuge der Thyssen-Krupp-Fusion an.

Die Mitarbeitervertreter kritisierten die Fusionspläne: Das geplante Stahl-Gemeinschaftsunternehmen solle Schulden und Pensionsverpflichtungen für 6,5 Milliarden Euro übernehmen. Gewinne würden nach den Plänen von Thyssenkrupp und Tata abgeschöpft - für den Fall einer schwächeren Stahlkonjunktur seien aber keine Verlustübernahmen vorgesehen. „Und wenn das Ganze in Probleme gerät, will keiner etwas damit zu tun haben“, sagte Back.

Außerdem lehnen die Betriebsräte die geplante Verlegung des Sitzes der neuen Gesellschaft in die Niederlande strikt ab. Nach niederländischem Recht dürften dort keine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat sitzen. Damit würden die deutschen Mitbestimmungsrechte degradiert, kritisierte Back.

Thyssenkrupp hatte angekündigt, im Zuge der Fusion mit der Tata-Stahlsparte deutschlandweit rund 2000 Stellen zu streichen. Besiegelt werden soll das Geschäft laut Zeitplan Anfang 2018.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Geländewagen droht Hang herabzustürzen: Großeinsatz

Königswinter. Rettung am Abhang: Die Feuerwehr hat im Siebengebirge den Fahrer eines verunglückten Geländewagens davor bewahrt, mehrere Hundert Meter in die Tiefe zu stürzen. Der Mann war am Samstagabend in Königswinter bei vereister Straße mit dem Auto in eine Böschung geraten, das Fahrzeug wurde nur noch von einem kleinen Baum gehalten. „Es bestand die akute Gefahr, dass der Mann den mehrere Hundert Meter tiefen Steilhang hinunterstürzen würde“, teilte die Feuerwehr mit. Die Retter, die sich nur mit Spikes unter den Schuhen bewegen konnten, sicherten das Auto mit Seilwinde und Stahlseilen, um den Mann unverletzt zu befreien. In den Höhenlagen des Siebengebirges habe sich eine gefährliche Eisschicht gebildet.mehr...

NRW

Fußgänger läuft vor Streifenwagen und wird verletzt

Dortmund. Ein Fußgänger ist am Samstagabend in Dortmund vor einen Streifenwagen gelaufen und lebensgefährlich verletzt worden. Vier weitere Personen wurden leicht verletzt. Der 21-Jährige sei auf die Fahrbahn gelaufen und von dem Streifenwagen erfasst worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Mann wurde zu Boden geschleudert und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Das ausweichende Polizeiauto stieß anschließend auf der Gegenfahrbahn mit einem anderen Wagen zusammen. Die 46-jährige Fahrerin und ihre achtjährige Tochter sowie der 38-jährige Polizeibeamte und seine 26-jährige Kollegin erlitten leichte Verletzungen.mehr...

NRW

Zwei Verletzte bei missglückter Landung von Heißluftballon

Erkelenz. Bei einer missglückten Landung mit einem Heißluftballon sind am Sonntagmorgen in Erkelenz zwei Menschen schwer verletzt worden. Bei dem 70 Jahre alten Ballonführer sei Lebensgefahr nicht auszuschließen, teilte die Polizei mit. Der Ballon war laut Polizei nach dem Landeanflug am Boden von einer Windbö erfasst worden. Er kippte um und wurde mehrere Meter über einen Acker geschleift. Beide Luftfahrer mussten ins Krankenhaus.mehr...

NRW

„streckenbezogene Verkehrsverbote“: Städtetag skeptisch

Berlin. Der Städtetag hat sich skeptisch zu Plänen in der Bundesregierung für begrenzte Einschränkungen für Dieselfahrer geäußert. „Die Bundesregierung will jetzt offenbar den Städten die Entscheidung über Fahrverbote zuschieben, die dann für einzelne Straßen gelten sollen“, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

NRW

68-Jähriger stirbt nach Schlägerei mit Nachbarn

Mönchengladbach. Ein 68 Jahre alter Mann ist am Samstagabend in Mönchengladbach nach einer Schlägerei mit seinem 24 Jahre alten Nachbarn gestorben. Polizisten fanden den Mann tot in seiner Wohnung. Eine Obduktion müsse klären, ob seine Verletzungen von der Schlägerei die Todesursache waren, sagte eine Polizeisprecherin. Bei dem heftigen Nachbarschaftstreit hatte der 24-Jährige aus zunächst unbekannten Gründen mit einem Baseballschläger auf den Älteren eingeschlagen. Der 24-Jährige wurde festgenommen und sollte zum Tatablauf vernommen werden.mehr...

NRW

Gladbach-Fans stehlen Alkohol aus Supermarkt in Minden

Minden. Fußballfans von Borussia Mönchengladbach haben nahe dem Hauptbahnhof Minden einen Supermarkt geplündert. Die Reisenden legten am Samstagabend auf dem Rückweg vom Bundesligaspiel in Hannover (1:0 für Mönchengladbach) beim Umsteigen einen Zwischenstopp in dem Supermarkt ein, wie die Polizei mitteilte. Während einige Fans regulär bezahlten, stahlen andere alkoholische Getränke und andere Waren. Die Polizei, die mit 40 Beamten im Einsatz war, nahm von etwa 40 Beteiligten die Personalien auf. Anderen sei die Flucht zurück zum Bahnhof gelungen. Verletzte seien nicht gemeldet worden.mehr...