Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Betriebsrat warnt

Standortschließungen bei Thyssenkrupp befürchtet

DUISBURG Der Betriebsrat der Thyssenkrupp-Stahlsparte hat vor Standortschließungen im Rahmen der laufenden Umstrukturierung gewarnt. Erste Vorschläge zu den betroffenen Werken könnten im Frühjahr kommenden Jahres auf dem Tisch liegen, hieß es am Mittwoch.

Standortschließungen bei Thyssenkrupp befürchtet

Stahlarbeiter von Thyssenkrupp Steel protestieren im August in Duisburg.

Der Betriebsrat fordere jedoch den Erhalt aller Standorte,  teilte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Steel Europe, Günter Back, nach einer Betriebsversammlung in Duisburg mit. Den rund 18.000 Beschäftigten sei im Rahmen der Umstrukturierung die uneingeschränkte Einhaltung aller Tarifverträge zugesichert worden, so dass betriebsbedingte Kündigungen bis zum Jahr 2020 ausgeschlossen seien. Es werde auch nicht zu Versetzungen in größerem Umfang kommen.

Proteste in Duisburg

Eine nach Protesten aus der Belegschaft eingerichtete Arbeitsgruppe werde nun im Einsatz bleiben und die weitere Umstrukturierung begleiten, so Back. Betriebsrat und IG Metall hatten zuvor die mangelnde Einbeziehung der Arbeitnehmer bei dem laufenden Umbau der Sparte kritisiert. Vor einer Sitzung des Kontrollgremiums hatten Ende August rund 7000 Stahlkocher in Duisburg protestiert und dabei die Produktion teilweise lahm gelegt. Durch die geplante neue Managementstruktur sollen in dem Unternehmen neue Bereiche mit einer eigenen Ergebnis- und Kostenverantwortung geschaffen werden. 

Duisburg Widerstand gegen drohende Werksschließungen beim größten deutschen Stahlkonzern Thyssenkrupp: Rund 7000 Stahlkocher demonstrierten am Mittwoch in Duisburg für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und für Informationen über mögliche Sparplänemehr...

Essen/Bochum Bei den Mitarbeitern von Thyssenkrupp wächst angesichts der anhaltenden Krise in der Stahlindustrie die Sorge vor massiven Auswirkungen. "In der Belegschaft geht die große Angst um", sagte Werner von Häfen, Betriebsratschef des Duisburger Standorts Hüttenheim. Heute wollen Tausende Mitarbeiter - auch aus Bochum - in Duisburg demonstrieren.mehr...

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Arbeitnehmer: "Dramatische Zuspitzung" bei Thyssenkrupp

Bochum (dpa) Angesichts der Pläne für eine mögliche Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata haben Arbeitnehmervertreter bei Thyssenkrupp eine "dramatische Zuspitzung" der Lage beklagt.mehr...

Fusionspläne

Zukunft von Thyssenkrupp-Stahl: Aktionäre fordern Mitsprache

Esse Während Betriebsräte und IG Metall massiven Widerstand gegen die Thyssenkrupp-Pläne einer Stahlfusion mit Tata angekündigt haben, fordern Aktionärsvertreter nun mehr Mitsprache bei dieser wichtigen Entscheidung. Die Hintergründe seien derzeit noch "völlig unklar".mehr...

Wirtschaft

VW stellt Zulieferbetriebe neu auf

Wolfsburg (dpa) Zulieferbetriebe spielen eine entscheidende Rolle in der Autoindustrie - der VW-Konzern leistet sich hausinterne Werke, die Motoren oder Getriebe bauen. Genau dort justieren die Wolfsburger jetzt nach. Ändert sich dadurch etwas für die Beschäftigten?mehr...

Wirtschaft

IG Metall will mehr Geld und mehr Zeit

Frankfurt/Main (dpa) In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.mehr...

Wirtschaft

IG Metall sieht gute Perspektiven für deutsche Werften

Hamburg (dpa) Im deutschen Schiffbau hat sich die Beschäftigung in den vergangenen Jahren stabilisiert und die Perspektiven sind deutlich aufgehellt. Das ist das Ergebnis der jährlichen Betriebsrätebefragung im Auftrag der IG Metall Küste, deren Ergebnisse in Hamburg vorgestellt wurden.mehr...