Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Starkes Auslandsgeschäft für Deutschlands Maschinenbauer

Frankfurt/Main. Vor allem im Ausland läuft es derzeit für Deutschlands Maschinenbauer. Ewig wird aber auch das so nicht weitergehen, warnt der Branchenverband VDMA.

Starkes Auslandsgeschäft für Deutschlands Maschinenbauer

Die Auslandsorders der Maschinenbauer haben um zehn Prozent zugelegt. Foto: Marijan Murat

Deutschlands Maschinenbauer profitieren weiterhin von starker Nachfrage aus dem Ausland. „Gegenwärtig wird die Konjunktur im Maschinenbau ganz klar von den Exporten angetrieben“, sagte der Konjunkturexperte des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Olaf Wortmann.

Im Oktober des laufenden Jahres verbuchten die Betriebe preisbereinigt (real) insgesamt neun Prozent mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Die Auslandsorders legten dabei um zehn Prozent zu.

„Die stärksten Wachstumsbeiträge kommen eindeutig aus den USA und aus China“, sagte Wortmann. Aber auch aus Europa kommen kräftige Impulse für „Made in Germany“: Mit 17 Prozent Auftragsplus entfalteten die Euro-Partnerländer hier die größte Dynamik. Die Bestellungen aus Nicht-Euro-Ländern stiegen um acht Prozent.

Keinen klaren Aufwärtstrend gibt es nach VDMA-Einschätzung dagegen im zuletzt stark schwankenden Inlandsgeschäft - obwohl auf dem heimischen Markt im Oktober sieben Prozent mehr Aufträge eingingen als vor Jahresfrist. Es habe zuletzt in Deutschland keine wirklich wirtschaftsfreundlichen Weichenstellungen der Politik gegeben, sagte Wortmann. Dazu kämen die diversen internationalen Konflikte und Unwägbarkeiten. „Solange es so viele Risiken gibt, halten sich Unternehmen mit Investitionen zurück“, sagte Wortmann.

Doch auch der Erfolg im Exportgeschäft lasse sich nicht auf Dauer fortschreiben, warnte der Branchenverband. „Wir haben da schon noch ein paar Fragezeichen“, sagte Wortmann mit Verweis auf Tendenzen der USA zur Abschottung oder einer möglichen Verlangsamung des Chinageschäfts.

Auf Kurs sieht sich die deutsche Schlüsselindustrie mit mehr als einer Million Beschäftigten bei ihren Produktionszielen für das Gesamtjahr 2017: Die Branche rechnet mit einem Anstieg der Produktion um drei Prozent und will diesen Wert auch 2018 erreichen. 2016 war die Produktion mit einem mickrigen Plus von 0,1 Prozent nahezu konstant geblieben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Viele gegen gleiche Bezahlung auf Kosten des eigenen Gehalts

Berlin. Eine Mehrheit von 64 Prozent der Bürger in Deutschland würde nicht auf Teile des Gehalts verzichten, damit Kollegen in gleicher Position so viel verdienen wie sie.mehr...

Wirtschaft

BMW baut Elektro-Mini in China

München. Der größte Automarkt China verlangt Elektroautos - den nächsten Elektro-Mini will BMW in der Volksrepublik bauen. Mit einem neuen Partner. Und dabei einen Fehler vermeiden, den Audi gemacht hat.mehr...

Wirtschaft

Rekordüberschuss in der Staatskasse

Wiesbaden. Sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge füllen die Staatskasse. Der deutsche Fiskus profitiert vom Konjunkturboom mit einen Rekordüberschuss - auch wenn das Plus etwas geringer ausfällt als zunächst berechnet.mehr...

Wirtschaft

Deutscher Staat mit Rekordüberschuss?

Wiesbaden. Der deutsche Fiskus hat im vergangenen Jahr erneut mehr eingenommen als ausgegeben. Nach vorläufigen Angaben erzielten Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen einen Rekordüberschuss von insgesamt 38,4 Milliarden Euro.mehr...

Wirtschaft

Volkswagen dürfte Dieselkrise mit guten Zahlen trotzen

Wolfsburg. Volkswagen und die Abgasaffäre - was den Konzern noch lange beschäftigen dürfte, ist für die Autokäufer offensichtlich kein Thema mehr. So erwarten Experten glänzende Zahlen für 2017. Jetzt legt VW die Eckdaten vor.mehr...