Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Starkes Solo für Weiss - „Bad Banks“ nur mäßig

Berlin. Ein Krimi am Montagabend ist fürs ZDF eine sichere Bank - „Bad Banks“ dagegen nicht: Die vielgepriesene Miniserie aus dem globalisierten Finanzwesen schloss im linearen TV mit recht mäßigen Erfolg.

Starkes Solo für Weiss - „Bad Banks“ nur mäßig

Anna Maria Mühe ermittelte für das ZDF. Foto: Marion von Der Mehden

Der ZDF-Krimi „Solo für Weiss: Es ist nicht vorbei“ erwies sich für die TV-Konkurrenz am Montagabend als unbezwingbar.

Der dritte Fall für die LKA-Zielfahnderin Nora Weiss (Anna Maria Mühe), die den Mord am Mann einer bayerischen Lokalpolitikerin aufzuklären hatte, interessierte ab 20.15 Uhr im ZDF 7,25 Millionen Zuschauer - der Marktanteil betrug 22,2 Prozent.

Recht unbefriedigend endete hingegen die vielbesprochene Miniserie „Bad Banks“ im ZDF. Die Episoden fünf und sechs verfolgten zwischen 22.15 und 24.00 Uhr 1,79 Millionen (8,2 Prozent) und 1,58 Millionen Zuschauer (10,9 Prozent). Der Senderschnitt liegt bei derzeit 14,3 Prozent Marktanteil. Allerdings lief die Geschichte aus der globalisierten Bankenwelt mit Paula Beer schon vorher bei Arte, und sie steht seit dem 22. Februar in den Mediatheken von Arte und ZDF.

An zweiter Stelle zur Hauptabendzeit um 20.15 Uhr lag am Montag Günther Jauch mit seinem RTL-Quiz „Wer wird Millionär?“, das 4,60 Millionen Menschen (13,9 Prozent) sahen. Im Ersten waren 4,27 Millionen Zuschauer (12,9 Prozent) bei der dritten Folge der auf sechs Teile auslegten Dokumentation „Der blaue Planet“ dabei. Zuvor hatte um 20 Uhr die Hauptausgabe der „Tagesschau“ allein im Ersten 5,49 Millionen Zuschauer (17,7 Prozent).

Die ProSieben-Sitcom „The Big Bang Theory“ verbuchte 2,30 Millionen Zuschauer (7,0 Prozent), die Sat.1-Actionserie „Lethal Weapon“ 1,60 Millionen (4,8 Prozent), der ZDFneo-Krimi „Inspector Barnaby: Glockenschlag zum Mord“ 1,57 Millionen (4,9 Prozent), die Vox-Auswanderersoap „Goodbye Deutschland“ 1,50 Millionen (4,7 Prozent) und der Kabel-eins-Thriller „xXx - Triple X“ mit Vin Diesel 1,06 Millionen (3,6 Prozent).

Im Jahresschnitt 2018 liegt das ZDF unter den deutschen Fernsehsendern bislang mit einem Marktanteil von 14,3 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 12,7 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,0 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (5,8 Prozent), Vox (4,8 Prozent), ProSieben (4,1 Prozent), Kabel eins (3,3 Prozent), ZDFneo (3,1 Prozent) sowie RTL II (3,0 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

Dunja Hayali moderiert das ZDF-Sportstudio

Mainz. Mit Dunya Hayali wird das Team der Sportstudio-Moderatoren im ZDF künftig mit zwei Männern und zwei Frauen besetzt. Die 43-Jährige betritt kein einfaches Terrain - ihre Vorgängerinnen hatten es teilweise sehr schwer.mehr...

Fernsehen

Schwächerer Start für „Sing meinen Song“

Berlin. Die mittlerweile fünfte Staffel des Vox-Tauschkonzerts „Sing meinen Song“ ging mit übersichtlichen Quoten in die neue Saison. Das Erste punktet mit Klassikern wie „Um Himmels Willen“.mehr...

Fernsehen

Deutsches Fernsehen etabliert sich in den USA

New York. Was einst vor allem für ARD, ZDF oder RTL bestimmt war, interessiert nun auch Netflix, Amazon und Hulu. Auf der Suche nach neuem Stoff rücken deutsche Serien bei US-Anbietern in den Fokus. Dabei muss es längst nicht mehr nur um Nazis, Nachkriegszeit oder die DDR gehen.mehr...

Fernsehen

Aus bei „Let's Dance“ für Jimi Blue Ochsenknecht

Köln/Berlin. Der Schauspieler kann nach einer Verletzung einstweilen nicht mehr zurück aufs Tanzparkett. Das bedauert er sehr. Das Tanzduell der Stars hat ihm großen Spaß gemacht.mehr...

Tipp des Tages

Ein Atem

Berlin. Ein Kind verschwindet, das Kindermädchen auch. Zurück bleibt eine verzweifelte Mutter, die die Nerven zu verlieren droht. Davon erzählt ein Film im Ersten.mehr...