Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Starlight-Express unter Wasser

BOCHUM Ohne Grund hat sich am Freitag Abend die Sprinkleranlage im Starligt-Express eingeschaltet. Die Vorstellung musste abgebrochen werden.

von von Joachim Stöwer

, 20.10.2007
Starlight-Express unter Wasser

Wasser aus der Sprinkleranlage stoppte am Freitag Abend den beliebten Starlight-Express.

Um 20.35 Uhr hatte der Sicherheitsdienst die Feuerwehrleitstelle verständigt, dass die Vorstellung vorzeitig beendet worden ist, weil sich die Sprühwasser-Löschanlage aus bis jetzt ungeklärten Gründen eingeschaltet hatte. Ein Feuer jedenfalls hatte den Alarm nicht ausgelöst. Die Leitstelle alarmierte die zuständige Wache mit Wassersaugern, um den Schaden schnellstmöglich einzudämmen. Das Wasser lief in den Bühnen- und Unterbühnenbereich. Es wurden ca. 200 Liter Wasser im Bühnenbereich aufgenommen. Das Restwasser lief in den Unterbühnenbereich und von dort aus in die Sickerschächte.

Nach eineinhalb Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Unterstützt wurde die Berufsfeuerwehr durch zwei Löscheinheiten der Freiwilligen Feuerwehr. Insgesamt waren 20 Feuerwehrleute am Einsatz beteiligt. Wegen der Schadensbehebung musste die Samstag-Vorstellung in der Starlight-Halle ausfallen. Am Sonntag Abend hieß es dann aber wieder „Start frei“ für den schnellen Express. Die Säuberungsarbeiten liefen noch den ganzen Samstag über, weil insgesamt über 1000 Liter auf allen drei Bühnen verteilt waren – auch die Teppichbeläge mussten entfernt und getrocknet werden.

Die Zuschauer, die am Freitag Abend nur den Auftakt sehen konnten, reagierten „verständnisvoll“, wie Pressesprecherin Nadine Villmann gestern auf Anfrage mitteilte. Ihnen wurde eine Ersatzvorstellung zugesagt oder sie erhielten ihr Eintrittsgeld zurück. „Glücklicherweise ist niemand nass geworden.“ Viel Arbeit gab es für das Starlight-Team am Samstag aber nicht nur beim Aufräumen, sondern auch beim Telefondienst: „Wir haben zehn Leute im Notdienst damit beschäftigt, den Busunternehmen abzusagen.“ Einige Busse konnten noch gestoppt oder zurückgerufen werden, aber nicht alle, schon gar nicht die, die einen Tag vorher angereist waren. Warum die Sprenkleranlage in Betrieb ging, ist noch nicht geklärt. Erst am Donnerstag war eine ecterne Wartungsfirma in der Starlight-Halle, um Unregelmäßigkeiten zu überprüfen. Am Samstag wurde dann noch einmal die Technik geprüft – „Wir rechnen damit dass jetzt alles in Ordnung ist, versicherte Nadine Villmann.