Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Start für „Panik City“: Udo Lindenbergs Erlebniswelt

Hamburg.

Udo Lindenberg eröffnet am Abend in Hamburg seine „Panik City“. Mitten im Amüsierviertel St. Pauli hat der Panikrocker, der die „geile Meile“ Reeperbahn musikalisch verewigt hat, den Platz für die „Udo Lindenberg Experience“ gefunden. Kein Museum, sondern eine multimediale Erlebniswelt rund um das Lebenswerk des Deutschrockers. Auf einer Fläche von 700 Quadratmetern sollen Besucher in das „Udoversum“ eintauchen können.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bundesregierung begrüßt Ankündigung Nordkoreas

Berlin. Bundesaußenminister Heiko Maas hat die Ankündigung Nordkoreas, Tests von Atomsprengköpfen und Langstreckenraketen auszusetzen, als „Schritt in die richtige Richtung“ begrüßt. Allerdings sei es jetzt notwendig, dass Nordkorea konkrete Schritte folgen lasse und sein komplettes Nuklear- und Raketenprogramm in einer verifizierbaren Weise offenlege, betonte Maas. Diese Forderung stehe im Einklang mit den Erwartungen der internationalen Staatengemeinschaft.mehr...

Schlaglichter

E-Technik-Verband: Verschärfter Wettbewerb um Fachkräfte

Frankfurt/Main. Miteinander vernetzte Maschinen, „intelligente“ Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft. Das geht aus einer in Teilen veröffentlichten Umfrage des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) hervor. Weil trotz der großen Nachfrage aber ein Mangel an Fachkräften befürchtet wird, fordert der Verband eine „Bildungsoffensive“ in Schulen, Hochschulen und in der Wirtschaft.mehr...

Schlaglichter

Baerbock wirft Brandenburg Sabotage des Kohleausstiegs vor

Eberswalde. Die Grünen-Bundesvorsitzende Annalena Baerbock hat der Brandenburger Landesregierung vorgeworfen, die Debatte über den Ausstieg aus der Braunkohleverstromung zu sabotieren. Die rot-rote Koalition in Potsdam müsse dafür sorgen, dass in der Kohlekommission die Unterstützung der Lausitz und der Beschäftigten im Mittelpunkt stehe, forderte Baerbock auf einem kleinen Parteitag der Brandenburger Grünen in Eberswalde. „Das geht aber nur, wenn man nicht seine ganze Kraft dafür verschwendet, zu debattieren, ob wir überhaupt aus der Kohle aussteigen müssen!“mehr...

Schlaglichter

Feuerwehr befreit Pferd aus misslicher Lage

Leipzig. Ein Pferd hat sich auf einem Reiterhof bei Leipzig vergaloppiert: Das Tier erklomm aus unbekannten Gründen in Böhlitz-Ehrenberg die Stufen einer Reithalle und landete auf der Zuschauertribüne, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Versuche, den Vierbeiner zum Abstieg zu bewegen, scheiterten. Die Feuerwehr rückte mit Leiterwagen und in Mannschaftsstärke an und hob den zuvor betäubten Vierbeiner sanft hinunter. „Das Pferd blieb unverletzt.“ Über den kuriosen dreistündigen Einsatz hatte zuerst die „Leipziger Volkszeitung“ online berichtet.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Polizei sieht beim Tod von Avicii kein Verbrechen

Stockholm. Die Polizei im Oman vermutet laut einem Bericht des schwedischen Rundfunksenders SVT im Zusammenhang mit dem Tod des schwedischen Musikers Avicii kein Verbrechen. „Wir haben alle Informationen, wir wissen, was geschah, aber wir werden es nicht an die Öffentlichkeit geben“, wurde ein Polizeisprecher von SVT zitiert. Er ergänzte, dass nicht nach Verdächtigen gesucht werde. Tim Bergling, wie Avicii mit bürgerlichem Namen hieß, war am Freitag in Maskat, der Hauptstadt des Oman, tot aufgefunden worden. Er wurde 28 Jahre alt.mehr...

Schlaglichter

Seehofer lässt Korruptionsverdacht beim BAMF untersuchen

München. Innenminister Horst Seehofer (CSU) will den Korruptionsverdacht im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge genauestens prüfen lassen. „Ich möchte wissen, ob es hier Systemmängel gibt, die solche Dinge ermöglichen“, sagte er dem ZDF-Magazin „Frontal21“. Sollte es diese geben, müsse das BAMF reformiert werden. Gestern war bekanntgeworden, dass die frühere Leiterin der BAMF-Außenstelle in Bremen im Zeitraum von 2013 bis 2016 in 1200 Fällen Asyl gewährt haben soll, obwohl die Voraussetzungen nicht gegeben waren.mehr...