Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Staubsauger sollte nicht lauter als 75 Dezibel sein

München (dpa/tmn) Haushaltsgeräte können viel Lärm machen. Das gilt auch für Staubsauger. Doch für den Helfer, der bei vielen fast täglich zum Einsatz kommt, gilt in einem Jahr ein neuer Geräuschgrenzwert.

Staubsauger sollte nicht lauter als 75 Dezibel sein

Staubsauger sollen ab September 2017 leiser werden. Dann gilt ein Grenzwert von 80 Dezibel. Foto: Tobias Hase

Staubsauger dürfen ab September 2017 nicht lauter als maximal 80 Dezibel sein. Das sieht eine Verordnung vor. Frank Feihle, Produktexperte beim Tüv Süd, rät aber schon jetzt, beim Kauf auf eine noch niedrigere Dezibel-Zahl zu achten.

75 Dezibel sollten nicht überschritten werden - dieser Geräuschpegel liegt laut dem Bundesumweltministerium zwischen dem Lärm einer lauten Unterhaltung und dem Straßenlärm bei starkem Verkehr. Feihle empfiehlt geräuschempfindlichen Menschen, im Handel das Gerät zu testen. Dabei sollten sie auch prüfen, ob zur Lautstärke beim Saugen Quietschgeräusche dazukommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Von Alufolie bis Zahnpastatube: Was darf in die Gelbe Tonne?

In den meisten Haushalten Deutschlands gibt es eine Gelbe Tonne oder einen Gelben Sack zur Abfallentsorgung. Oft landet darin aus Unwissen ein buntes Sammelsurium. Wie sieht es mit Kleiderbügeln, Spielpuppen und Zahnpastatuben aus? Und Styropor oder Kronkorken?mehr...

Leben : Haus und Garten

Abschied von der Plastiktüte: Was er bringt

Berlin (dpa) Sie sind leicht und halbwegs stabil. Notfalls taugen sie auch als Schutz für Fahrradsattel. Aber gut ist das Image der Plastiktüte nicht, sie ist auf dem Rückzug. Super für die Umwelt - oder?mehr...

Leben : Haus und Garten

Für viele Kaminöfen endet 2017 eine Schonfrist

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Alte Kaminöfen sind schädlich für die Umwelt. Sie stoßen zu viele Emissionen aus. Daher droht ihnen schrittweise das Aus oder die verpflichtende Nachrüstung. Viele Hausbesitzer sind bis Jahresende 2017 davon betroffen. Sie sollten sich darauf vorbereiten.mehr...

Leben : Haus und Garten

Fast die Hälfte der Wertstoffe landet in der Verbrennung

Berlin (dpa) Gebrauchte Verpackungen landen in Deutschland im gelben Sack und der gelber Tonne - eigentlich zur Wiederverwertung. Fast die Hälfte der Verpackungsabfälle wird jedoch verbrannt. Ein neues Gesetz soll das ändern.mehr...

Leben : Haus und Garten

Einweg oder Mehrweg: Streit um Getränkeverpackung

Berlin (dpa) "Rumpel, knirsch, rumpel, knirsch", tönt es aus dem Leergutautomaten. Wer seine leeren Flaschen in den Supermarkt zurückbringt, versteht nicht immer, was damit anschließend passiert. Das liegt auch am Kennzeichnungswirrwarr der Industrie. Die hat Besserung gelobt.mehr...

Leben : Haus und Garten

Vorbereiten bis Aufräumen: Das müssen Flutopfer beachten

Wenn die Fluten ins Haus eindringen, sind nicht unbedingt Eile, sondern Geduld und bedachtes Vorgehen wichtig. Denn wer zu schnell handelt, schadet unter Umständen dem Gebäude und verliert Versicherungsansprüche. Was (künftige) Flutopfer wissen müssen.mehr...