Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Staufreies Hessen 2015»: Verkehrsprojekt gestartet

Rüsselsheim (dpa) Mit einem neuen Verkehrsprojekt will Hessen künftig die Straßen entlasten. Am Freitag (8. August) gaben Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und Vertreter mehrerer Unternehmen in Rüsselsheim den Startschuss für die technische Umsetzung.

«Staufreies Hessen 2015»: Verkehrsprojekt gestartet

In einem Opel-Versuchsfahrzeug ist die Kommunikationstechnologie DIAMANT zu sehen. (Bild: dpa)

Im Zentrum steht eine Kommunikationstechnologie in den Fahrzeugen und entlang der Strecken. Dadurch sollen Informationen über Staus, Baustellen oder andere Hindernisse frühzeitig erkannt und zwischen den Verkehrsteilnehmern ausgetauscht werden. Das Projekt ist Teil der Initiative «Staufreies Hessen 2015».

«In Hessen ist die Verkehrsbelastung teilweise dreimal so hoch wie im Bundesdurchschnitt», sagte Koch. «Wir bieten sozusagen das richtige Pflaster für Innovationen.» Nach einer zweijährigen Planungsphase soll DIAMANT, so der Name für das Projekt, nun erstmals auf der Straße zum Einsatz kommen. Die Abkürzung steht für «Dynamische Informationen und Anwendungen zur Mobilitätssicherung mit Adaptiven Netzwerken und Telematik-Infrastruktur».

Eine zentrale Rolle bei DIAMANT spielen Sensoren in den Autos, die während der Fahrt relevante Informationen über die Verkehrssituation sammeln. Über lokale Netzwerkverbindungen werden diese Informationen an andere Fahrzeuge in der Nähe weitergeleitet. Darüber hinaus fließen die Daten über Empfangs-Sender entlang der Strecken an die Verkehrszentrale. Dort werden sie aufgearbeitet und anschließend beispielsweise über den Verkehrsfunk verbreitet.

Neben der Verringerung des Stau-Risikos heben die Projekt- Initiatoren auch den Umweltaspekt hervor: Denn weniger Staus bedeuteten gleichzeitig weniger Kraftstoffverbrauch bei den Autos. Dadurch verringere sich der Ausstoß von schädlichem CO2 und anderer Abgase.

Bis zum Jahr 2012 soll DIAMANT den Regelbetrieb aufnehmen. Dabei soll die Technik laut Koch langfristig auch außerhalb Hessens zum Einsatz kommen: «Neue Verkehrstechnologien, die den Test auf Autobahnen im Rhein-Main-Gebiet bestehen, sind reif für die Vermarktung und den Export weit über Deutschlands Grenzen hinaus.» Beteiligt sind an dem Projekt auch die Adam Opel AG, die Continental AG und die Dambach-Werke. Die Kosten werden auf rund 5,2 Millionen Euro beziffert.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Wo muss eigentlich das Warndreieck aufgestellt werden?

München (dpa/tmn) Eine Panne auf der Autobahn: Jetzt gilt es, den nachfolgenden Verkehr vor der Gefahrenstelle zu warnen. Doch wie stellen Autofahrer das Warndreieck richtig auf?mehr...

ADAC-Test

Jeder vierte Kindersitz fällt durch - Tipps für Eltern

Berlin Beim ADAC-Test sind vier von 15 Kindersitzen durchgefallen. "Generell gibt es dieses Mal auffallend viele schlechte Modelle", so der Autoclub. Eltern sind bei dem Ergebnis besorgt. Deshalb gibt es für sie hier eine Liste guter Kindersitze und Tipps.mehr...

Sicher transportieren

Anhänger richtig beladen

München Im Frühling ruft die Gartenarbeit. Um Blumenerde vom Baumarkt zu holen und Grünabfälle zur Deponie zu karren, leihen oder kaufen sich viele Hobbygärtner einen Pkw-Anhänger. Das ist praktisch - aber nicht ganz ungefährlich.mehr...

Leben : Auto

Gartenabfälle transportieren: Anhänger-Neulinge sollten erst üben

Hamburg (dpa/tmn) Bei Gartenarbeiten im Herbst gibt es oft bergeweise Grünabfall. Wer damit zur nächsten Sammelstelle fahren will, braucht am besten einen Hänger. Mit dem Gespann zu fahren, ist für Ungeübte allerdings kein Kinderspiel.mehr...

Leben : Auto

Skaterin stürzt über Schlauch: Kein Schadenersatz

Koblenz (dpa/tmn) Wer als Inline-Skater über einen Gartenschlauch auf der Straße stürzt, hat keinen Anspruch auf Schadenersatz. Denn ein Schlauch, wenn auch flach auf der Straße gelegen, sei als Hindernis gut zu erkennen.mehr...

Leben : Auto

So reduziert man den Bereich des toten Winkels

München (dpa/tmn) Man denkt, den Verkehr gut im Blick zu haben, doch dann kommt es beinahe zu einer Kollision. Schuld ist oft der nicht einsehbare Bereich neben dem Fahrzeug. Dieser wird daher am besten reduziert.mehr...