Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Steag schaltet zwei weitere Kraftwerksblöcke ab

Essen. Der Energiekonzern Steag will wegen der niedrigen Großhandelspreise für Strom zwei weitere Steinkohle-Kraftwerksblöcke im Ruhrgebiet abschalten. Bei der Bundesnetzagentur sei das Kraftwerk Lünen mit seinen Blöcken 6 und 7 zur Stilllegung angemeldet worden, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Für beide Blöcke gebe es keine wirtschaftliche Perspektive mehr, sagte Steag-Vorstandschef Joachim Rumstadt. Wenn die Netzagentur zustimmt, sollen sie zum 2. März kommenden Jahres endgültig abgeschaltet werden.

Steag schaltet zwei weitere Kraftwerksblöcke ab

Schutzhelme der Steag stehen gestapelt aufeinander. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Betroffen von der Stilllegung sind nach Unternehmensangaben 150 Mitarbeiter. Mit der Steag-Geschäftsführung sei verabredet worden, dass der Stellenabbau sozialverträglich und ohne betriebsbedingte Kündigungen erfolgen solle, sagte der Steag-Konzernbetriebsratsvorsitzende Ralf Melis.

Die beiden Kraftwerksblöcke stammen aus den 1960er und 1970er Jahren und haben zusammen eine Leistung von rund 500 Megawatt. Block 6 liefert noch bis Ende des Jahres Strom für die Deutsche Bahn. Dann läuft der Vertrag aus. Den Block 7 will Steag von Anfang April bis Ende September dieses Jahres vorübergehend vom Netz nehmen. Außerdem soll ein Kraftwerkblock im saarländischen Völklingen in diesem und im kommenden Jahr von April bis September abgeschaltet werden.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Steag in Voerde am Niederrhein und in Herne insgesamt drei Kraftwerksblöcke endgültig stillgelegt. Mit der Stilllegung in Lünen sei der Anpassungsprozess aus heutiger Sicht abgeschlossen. „Wir gehen davon aus, dass sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen nach dem Ausstieg aus der Kernenergie wieder deutlich verbessern werden“, sagte Rumstadt. Das Unternehmen gehört einem Stadtwerkeverbund aus dem Ruhrgebiet und ist einer der größten Stromerzeuger in Deutschland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Maas: Auftritt Cavusoglus in Solingen ist kein Wahlkampf

Toronto/Solingen. Der geplante Auftritt des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu bei der Gedenkfeier zum 25. Jahrestag des Brandanschlags von Solingen fällt nicht unter das Wahlkampfverbot für ausländische Regierungsvertreter in Deutschland. Das stellte Bundesaußenminister Heiko Maas am Montag am Rande des G7-Treffens in Toronto klar. „Das ist für uns keine Wahlkampfveranstaltung, denn sie hat einen ganz anderen Hintergrund“, sagte er vor Journalisten. „Das ist eine Veranstaltung, die regelmäßig stattfindet und dort wird der Opfer dieses schrecklichen Brandanschlags gedacht.“mehr...

NRW

Kölner Eishockeyspieler Mulock wechselt nach Straubing

Köln/Straubing. Angreifer TJ Mulock wechselt innerhalb der Deutschen Eishockey Liga von den Kölner Haien zu den Straubing Tigers. Das gab der Verein aus Niederbayern am Montag bekannt. Der Deutsch-Kanadier Mulock geht in seine zehnte DEL-Saison. Er erreichte mit seinen Clubs bislang immer die Playoffs. Von 2011 bis 2013 wurde er im Dress der Eisbären Berlin dreimal Meister. In den vergangenen beiden Jahren stürmte der 32-Jährige für Köln. Insgesamt bringt er es bislang auf 494 DEL-Partien, 109 Tore sowie 209 Vorlagen.mehr...

NRW

Beil-Attacke: Haftbefehl gegen Verdächtigen erlassen

Köln. Nach einem tödlichen Familienstreit mit einer mutmaßlichen Beil-Attacke in Köln ist Haftbefehl gegen den 27 Jahre alten Verdächtigen erlassen worden. „Er ist einem Haftrichter vorgeführt worden und antragsgemäß wegen Totschlags in Untersuchungshaft gegangen“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Auch die Obduktion des Opfers sei mittlerweile erfolgt. „Wir gehen weiterhin davon aus, dass er durch das Beil tödlich verletzt wurde“, sagte der Sprecher. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.mehr...

NRW

Bluttat in den Niederlanden: Tatverdächtiger geschnappt

Detmold/Enschede. Polizisten haben in Detmold einen Tatverdächtigen aus den Niederlanden festgenommen, der an der Tötung eines 25-Jährigen in der grenznahen niederländischen Stadt Enschede mitgewirkt haben soll. Das Opfer war dort Ende Januar an einer Kreuzung erschossen aufgefunden worden. Der unter dringendem Verdacht der Tatbeteiligung festgenommene 39-Jährige war von den niederländischen Ermittlungsbehörden ausgeschrieben worden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Den deutschen Fahndern gelang der Zugriff am Freitagabend mit Unterstützung von speziell ausgebildeten Kräften in Detmold. Ein Haftrichter ordnete Untersuchungshaft an. Ein Auslieferungsverfahren wurde in Gang gesetzt.mehr...

NRW

A 59 bleibt nach Brand unter einer Brücke weiter gesperrt

Duisburg. Die Sperrung der Autobahn 59 ab dem Kreuz Duisburg in Fahrtrichtung Dinslaken bleibt vorerst weiter bestehen. Bis Dienstag solle entschieden werden, wann sie aufgehoben oder Fahrspuren zumindest eingeschränkt wieder freigegeben werden könnten, sagte ein Sprecher von Straßen.NRW am Montag auf Anfrage. Die Gegenrichtung ist befahrbar.mehr...

NRW

Bis zu 200 000 Sendungen: DPD baut Sortierzentrum

Hamm. Der Paketdienst DPD will seine Kapazitäten in Westfalen deutlich ausbauen. Seit Montag entsteht in Hamm ein großes Paketsortierzentrum, in dem am Ende 200 000 Pakete pro Tag umgeschlagen werden sollen. Grund für die Investition mit einem Volumen von rund 50 Millionen Euro sei der wachsende Onlinehandel, der dem Paketdienst jedes Jahr mehr Pakete beschere, so ein Sprecher. Im Herbst 2019 soll der Standort soweit ausgebaut sein, dass die 350 Mitarbeiter aus dem benachbarten Unna umziehen und das Zentrum in Betrieb nehmen können - zu Beginn mit einer Kapazität von 80 000 Paketen täglich. Unna wird als Standort dann aufgegeben. Das Zentrum auf dem 120 000 Quadradmeter großen Areal nahe der A2 soll aber in den Folgejahren weiter ausgebaut und schließlich Jobs für insgesamt 800 Mitarbeiter bieten.mehr...