Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Steine statt Erde: Kiesgarten erfordert Unkraut-Vlies

Offenburg (dpa/tmn) Kiesbeete bringen einen modernen Stil in den Garten. Hobbygärtner, die ihre Pflanzen auf feine Kieselsteine betten möchten, sollten dafür gründliche Vorbereitungen treffen. Benötigt wird etwa ein Unkraut-Vlies.

Steine statt Erde: Kiesgarten erfordert Unkraut-Vlies

Kiesbeete wie dieses im Blumenpark in Rain am Lech liegen im Trend. Wer sich im eigenen Garten ein solches Beet anlegen möchte, benötigt ein wasserdurchlässiges Vlies. Foto: GPP/ Downderry

Gärten, in denen einzelne Beete oder ganze Bereiche komplett mit Kies und Schotter bedeckt sind, sind modern. Aber es reicht nicht, einfach nur Steine zwischen den Pflanzen zu verteilen, erklären die Experten der Fachzeitschrift «Mein schöner Garten» (Juli 2015).

Der Hobbygärtner muss stattdessen die Flächen erst jäten, einebnen und den Boden mit einem UV-stabilen und wasserdurchlässigen Vlies abdecken. Dieses unterdrückt das Wachstum von Unkraut. Die Vlieskanten müssen sich überlappen, Metallpins halten die Folie an Ort und Stelle. Um Pflanzen dann noch einsetzen zu können, schneidet der Hobbygärtner mit einem Messer kreuzförmig das Vlies an den gewünschten Stellen ein.

Die Kiesschicht ist idealerweise fünf bis acht Zentimeter dick. Sie gleicht Temperaturschwankungen aus und verringert die Verdunstung - das reicht für den reinen Deko-Zweck im Hobbygarten. Wer aber einen echten Kiesgarten anlegen will, muss mehr tun: Zusätzlich wird der Boden unter den Steinen etwa spatentief mit Kies oder Schotter vermengt, um den Pflanzen, die sich im Kiesgarten typischerweise wohlfühlen, ideale Bedingungen zu bieten.

Ein Kiesgarten sieht nur nach wenig Arbeit aus: Denn Laub und andere Pflanzenreste auf dem Schotter muss der Gärtner regelmäßig mit einem Rechen oder Laubbläser entfernen. Sonst zersetzen sich die Grünabfälle und bilden feinen Humus in den Kiesritzen. Das wäre ein idealer Nährboden für Unkrautsamen. Während des Laubfalls im Herbst kann ein Netz über den Boden gespannt werden, raten die Experten der Zeitschrift.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Anemonen und Astern: Farbtupfer für den Herbstgarten

Bad Honnef (dpa/tmn) Die kalten Temperaturen setzen vielen Pflanzen zu. Dennoch müssen Hobbygärtner nicht auf Farbe verzichten. Einige Stauden lassen sich noch immer in den Boden setzen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Doch Verbot für Afrikanisches Lampenputzergras

Berlin (dpa/tmn) Es klingt nach einer Banalität, aber manche Hobbygärtner dürfte es wundern: Das im Garten beliebte Afrikanische Lampenputzergras wurde von der EU verboten - zum Naturschutz im warmen Süden. Auch für Profis ist nicht eindeutig, welche Folgen das nun in Deutschland hat.mehr...

Leben : Haus und Garten

So erntet man Saatgut vom Lieblingsgemüse

Bad Zwischenahn (dpa/tmn) Saatgut muss man nicht immer im Handel kaufen. Von vielen Pflanzen im Gemüsebeet kann es der Hobbygärtner auch selbst ernten und im kommenden Jahr wieder aussäen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Blumenkasten im Herbst enger bestücken

Bonn (dpa/tmn) Der Herbst bietet Gelegenheit, den Blumenkasten noch einmal neu zu gestalten. Dabei bieten Herbstblumen gleich zwei Vorteile: sie brauchen wenig Platz und Pflege.mehr...

Leben : Haus und Garten

Vitaminbombe aus dem eigenen Garten: Grünkohl anbauen

Oldenburg/Bremen (dpa/tmn) Seine Zeit naht: Der Grünkohl ist wieder da. Er gilt als Spezialität des Nordens. Doch wenn das Klima stimmt, lässt sich der Winterkohl auch in weiteren Regionen Deutschlands ohne Probleme anbauen. Tipps für Hobbygärtner, wie sie die Vitaminbombe in ihr Beet holen.mehr...