Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Steinmeier warnt vor Rückfall in Ost-West-Konflikt

New York (dpa) Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Vereinten Nationen vor einem Rückfall in die Zeiten des Kalten Kriegs gewarnt. «Wir dürfen nicht zulassen, dass die alte Spaltung von Ost und West in die Vereinten Nationen zurückkehrt», sagte er vor der UN-Vollversammlung in New York.

Steinmeier warnt vor Rückfall in Ost-West-Konflikt

Steinmeier schlägt vor, einen Experten-Pool gegen Seuchen einzurichten.

Der UN-Vetomacht Russland hielt er vor, im Ukraine-Konflikt mit der Veränderung bestehender Grenzen das Völkerrecht gebrochen zu haben. Sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow griff den Westen jedoch scharf an. «EU und Nato belügen sich selbst als angebliche Hüter der Demokratie», sagte er. Chinas Außenminister Wang Yi rief zu mehrdiplomatischen Bemühungen zur Beilegung der Krisen auf.

Lawrow kritisierte, anders als in Russland sei Gewalt im Westen zur Normalität geworden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Rednern, die zumeist eine ganze Reihe von Themen ansprachen, konzentrierte sich Lawrow fast ganz auf seine Angriffe gegen den Westen. «Die Ukraine ist Opfer dieser arroganten Politik der USA und der EU geworden», sagte er. Der Westen habe «den Putsch» unterstützt. «Die neuen Machthaber in Kiew haben Gewalt gegen die eingesetzt, die nur ihre Kultur und Sprache verteidigen wollten.» USA und EU versuchten, die Kontrolle über ein größeres geopolitisches Areal zu bekommen. «Sie verletzen dabei die UN-Charta und das Übereinkommen von Helsinki.» Lawrow verurteilte auch die Sanktionen der EU, der USA und anderer Länder gegen Moskau.

Steinmeier betonte, Russland habe dem Westen durch die gewaltsame Verschiebung von Grenzen keine Wahl gelassen. «Diesem gefährlichen Signal mussten wir uns entgegenstellen», sagte er. «Wir dürfen nicht zulassen, dass die Kraft des Völkerrechts von innen ausgehöhlt wird.» Die Ukraine brauche jetzt einen dauerhaften Waffenstillstand und eine politische Lösung.

Zugleich warnte der SPD-Politiker vor einer Dauerblockade des Sicherheitsrats durch den Ukraine-Konflikt. «Wir brauchen einen handlungsfähigen und handlungswilligen UN-Sicherheitsrat.» Darüber hinaus müsse sich das mächtigste UN-Gremium fortentwickeln. Die Vereinten Nationen müssten «in all ihren Teilen - auch im Sicherheitsrat - die Welt von heute widerspiegeln». Auf den Wunsch nach einem Ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat ging er aber nicht direkt ein.

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mahnte Steinmeier zu einem breiten Bündnis. Deren «teuflisches Werk» sei kein regionales Problem für den Irak, Syrien oder Afrika. «Diese Barbarei richtet sich gegen uns alle - gegen alles, wofür die Vereinten Nationen stehen.»

Der chinesische Außenminister betonte hingegen, militärische Einsätze könnten keine Lösungen sein. «Wir müssen Schwerter zu Pflugscharen machen. So etwas dauert und wir brauchen Geduld. Aber die Geschichte zeigt, dass Gewalt nur Gegengewalt erzeugt», sagte Wang Yi.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Mit interaktiver Karte

NRW verzeichnet Rekord bei der Zuwanderung

NRW Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2015 so viele Zuwanderer empfangen, wie noch nie seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949. 636.000 Menschen kamen 2015 nach NRW. Woher die Menschen kamen, erfahren Sie in einer interaktiven Karte.mehr...

Abschlussbericht zu Attentat

Putin billigte wahrscheinlich Litwinenko-Mord

LONDON Wahrscheinlich mit Zustimmung von Wladimir Putin ist der Journalist Alexander Litwinenko laut einem Untersuchungsbericht ermordet worden. Den Giftmord soll der russische Geheimdienst FSB im Jahr 2006 in Auftrag gegeben haben. Russland hält den Bericht für "politisch motiviert" und droht Großbritannien.mehr...

Kreml-Kritiker Litwinenko

Putin billigte wahrscheinlich die Ermordung

London (dpa) Der Journalist Alexander Litwinenko wurde einem Untersuchungsbericht zufolge wahrscheinlich mit Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ermordet. Den Giftmord habe wahrscheinlich der russische Geheimdienst FSB in Auftrag gegeben.mehr...

Bundesregierung

Pkw-Maut verstößt nicht gegen Europarecht

Berlin Junckers Offensivkurs gegen die deutsche Pkw-Maut bringt die Bundesregierung in Bedrängnis. Einmal mehr muss sie die umstrittenen Pläne verteidigen. Und die EU-Prüfung könnte zum echten Glaubwürdigkeitsproblem werden.mehr...

Politik

Pkw-Maut: Juncker plant Verfahren gegen Deutschland

Berlin (dpa) Lange hat die CSU für die Pkw-Maut gekämpft und sie gegen alle Widerstände in Deutschland durchgeboxt. Sie glaubt, dass das Gesetz konform mit EU-Recht ist. Da hat die EU-Kommission jedoch so ihre Zweifel.mehr...