Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sterne statt Kerzen

Sterne statt
Kerzen

Die alten Kerzen goldstein (A) Foto: Foto: Goldstein

Zum ersten Mal hängen in diesem Jahr in der Innenstadt die sogenannten Herrnhuter Sterne. Das sind im Prinzip beleuchtete Sterne – in diesem Jahr die Lüner Weihnachtsbeleuchtung.

Nicht mehr hängen allerdings die leuchtenden Kerzen, die sonst immer in der Weihnachtszeit am Lippeufer aufgehängt worden waren. Die Stadt sagt, dass sie jetzt nicht mehr aufgehängt wurden, weil die meisten dieser beleuchteten Kerzen nicht mehr funktionierten. Ein Leser regt an, einige weitere Herrnhuter Sterne zu kaufen – und die dann auch am Lippeufer aufzuhängen.

Peter Fiedler

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Lünen

Weniger Lebensmittel

Bei der Tafel bekommen Menschen mit wenig Geld Lebensmittel. Dafür zahlen sie einen kleinen Betrag. Jeden Donnerstag ist die Ausgabestelle der Tafel in Gahmen geöffnet. 110 Berechtigte können derzeit dort einkaufen. Versorgt werden aber mehr Menschen, weil viele Berechtigte auch eine Familie haben. In letzter Zeit bekommen die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel weniger Lebensmittel von den Geschäften zur Verfügung gestellt als früher. So sind vor allem Milchprodukte und Brote derzeit knapp.Beate Rottgardtmehr...

KINA Lünen

Besserer Weihnachtsmarkt

Viel Kritik gab es im Jahr 2016 am Lüner Weihnachtsmarkt. Zu klein, zu viele Lücken, nicht attraktiv. Daraufhin entschloss sich die Stadtverwaltung, ein neues Konzept zu erarbeiten – und dabei sowohl die Weihnachtsmarkthändler als auch die Geschäftsleute der Innenstadt und interessierte Bürger mit einzubeziehen.mehr...

KINA Lünen

Baugerät auf Zugstrecke

Eigentlich dachte die Polizei, dass es eine Draisine war, die am Montag für den Unfall auf der Zugstrecke zwischen Dortmund und Lünen sorgte. Eine Draisine ist ein Fahrzeug für Schienen, das von Hand angetrieben wird.mehr...

KINA Lünen

Neue Kita an der Waldhöhe

Lange wurden in dem Gebäude an der Waldhöhe in Alstedde Kinder betreut, denn das war ursprünglich eine Kindertageseinrichtung (Kita). Ab Mitte 2016 jedoch wohnten dort Flüchtlinge. Der Bauverein hatte das Gebäude von der katholischen Kirche gekauft und dafür umgebaut. Denn in dieser Zeit kamen viele Flüchtlinge nach Lünen. Und die Stadt musste diese Menschen unterbringen. Deswegen hat sie das Gebäude auch vom Bauverein gemietet. Aktuell leben noch 50 Flüchtlinge dort.mehr...

KINA Lünen

Läden an neuen Standorten

Wer durch die südliche Lange Straße geht, hat sicherlich schon einige Veränderungen gemerkt. Geschäfte sind um- oder weggezogen. Den Schmuckladen Bijou Brigitte gibt es momentan noch zweifach. Neu eröffnet hat er an der Lange Straße 51, bis Mai ist er auch noch in seinem ursprünglichen Domizil an der Lange Straße 21-23 zu Hause. An der neuen Adresse ist jetzt viel mehr Platz. Bijou Brigitte ist da eingezogen, wo früher der Friseursalon TopTen zu finden war. Der ist ebenfalls einige Häuser weitergezogen, an die Lange Straße 69. Hier sei alles gemütlicher und individueller, sagt Dirk Gresch, einer der beiden Geschäftsführer. Der Creativ-Laden an der Lange Straße 58 ist ausgezogen. Es gebe noch keinen konkreten Nachfolger, hieß es auf Anfrage unserer Redaktion. Umgezogen ist nach 40 Jahren das Musikhaus Herzing. Noch bis Freitag, 23. Februar, findet am alten Standort Lange Straße 73 Musikunterricht statt. Ab Montag sind Schüler und Lehrer in dem neuen Domizil an der Münsterstraße 1b zu finden. Hier richten Inge und Gerd Herzing auch den Laden ein, der am 1. März eröffnet. „Gut ist, dass wir hier alles auf einer Etage und auch schalldichte Unterrichtsräume haben“, freut sich Inge Herzing.Magdalene Quiring-Lategahnmehr...

KINA Lünen

Postgebäude ist verkauft

2008 hat die Deutsche Post 1300 ihrer Gebäude an ein großes Unternehmen aus den USA verkauft – auch das an der Kurt-Schumacher-Straße in Lünen. Dieses Unternehmen hat das Gebäude weiter verkauft. Das war schon im Sommer 2017, wurde aber erst jetzt bekannt. Wer der neue Besitzer ist, ist nicht bekannt. Auch nicht, wie viel er gezahlt hat. Klar ist: Die amerikanische Firma hat ursprünglich über zwei Millionen Euro verlangt und der Käufer soll ein Privatmann sein. Für die Kunden soll sich erst einmal nichts ändern.mehr...