Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sternstunde der Eagles: „Hotel California“ deluxe

Berlin. In Zeiten sinkender CD-Verkäufe lockt die Musikbranche mit hochwertigen Luxus-Ausgaben ikonischer Alben. Dieses Jahr lagen eine Menge solcher Prachtboxen in den Läden. Nun kommt auch noch die „40th Anniversary Deluxe Edition“ eines Eagles-Meisterwerks hinzu.

Sternstunde der Eagles: „Hotel California“ deluxe

Die Eagles im Jahr 1976. Foto: Norman Seef

Manche lästern ja, dass „Hotel California“ die einzige Großtat der Eagles auf Albumlänge war. Ansonsten hatte diese typisch kalifornische 70er-Jahre-Truppe vor allem tolle Singlehits, die Longplayer boten oft nur durchwachsene Qualität.

Für „Hotel California“, eine im Dezember 1976 erschienene Songsammlung rund um schöne Frauen, leichtes Leben und harte Drogen, gilt dieser Einwand zum Glück nicht. Daher ist die Neuauflage mit einer „40th Anniversary Deluxe Edition“ (genau genommen 41 Jahre seit der Erstveröffentlichung) absolut gerechtfertigt.

Wenige Platten der Seventies treffen das amerikanische Westcoast-Lebensgefühl so gut wie diese neun Lieder: der lässig groovende Gitarrenrock-Song „Life In The Fast Lane“ etwa, der sonnendurchflutete Countrypop von „New Kid In Town“, die epische Ballade „The Last Resort“ zum Abschluss.

Und natürlich der Titelsong, mit einer Melodie für die berühmte Insel, dem leichten Reggae-Rhythmus, unvergesslichen Gesangsharmonien und einem der schönsten Gitarrensoli des an schönen Gitarrensoli nicht armen Jahrzehnts. Zumal auch die Songlyrics das Hinhören lohnen - eine Fabel von Verlockung und Alptraum, die womöglich die notorischen Kokain-Exzesse der Band zum Hintergrund hatte: „You can check out any time you like/But you can never leave!“, so die legendäre letzte Zeile.

„Hotel California“ ist ein ikonisches Album der US-Rockmusik, und es war auch bei den Plattenkäufern äußerst erfolgreich: acht Wochen lang Platz eins der Billboard-Charts, weltweit gingen bisher schon gut 32 Millionen Alben über die Ladentheken. Mit den jetzt bei Rhino/Warner erschienenen Versionen dürften noch ein paar Verkaufseinheiten hinzukommen.

Die Sternstunden-Platte wird nun als Download und Stream sowie als klanglich nochmals aufgepimpte 1-CD-Version angeboten, zudem als 2-CD-Expanded-Edition und als Deluxe-Ausgabe. Diese enthält das reguläre Album als Remaster, einen bisher unveröffentlichten Live-Mitschnitt vom Oktober 1976 (dem Konzertpublikum waren die „Hotel California“-Songs damals noch weitgehend unbekannt) sowie eine Blu-ray mit speziellem Mix.

Für beinharte Fans attraktiv sein dürften ein Buch im Vinylplatten-Format mit seltenen oder nie gezeigten Fotos jener Eagles-Jahre sowie eine Tourbuch-Replika und ein Poster.

Doch bei allen Deluxe-Dreingaben bleibt das Schönste an „Hotel California“ diese perfekte musikalische Melange aus breitbeinigem Selbstbewusstsein und tiefer Melancholie in mehreren Liedern, die die Rock-Historie geprägt haben. So gut waren The Eagles, die sich nach zehn erfolgreichen Jahren 1980 erstmals auflösten und seither immer mal für einzelne Alben und Tourneen zusammenfanden, nie wieder.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Tokunbo schwimmt sich frei mit ihrem „Folk noir“

Berlin. Mit ihrer Band Tok Tok Tok profilierte sich Tokunbo als junge Stimme der deutschen Soul- und Jazz-Szene. Als gereifte Songschreiberin präsentiert sie nun bereits ihr zweites Soloalbum.mehr...

CD-Kritik

Isolation Berlin: Wehmut und Selbstzerstörung

Berlin. Bedeutungsloser Sex, Kotzen in der U-Bahn-Station, Anstehen am Pfandflaschenautomaten: Das Leben in Berlin ist rau und immer ein bisschen egal, und es wird wohl von niemandem derzeit besser besungen als von der ungestümen Band Isolation Berlin.mehr...

CD-Kritik

Compilation für die Jugend: 100 Mal „Bravo Hits“

München. Sie gehört zu den erfolgreichsten Compilations des Landes: Seit Jahrzehnten versammelt die „Bravo Hits“ auf zwei Platten beliebte Hits und landet damit selbst Charterfolge. Eine Ende ist nicht in Sicht.mehr...

CD-Kritik

Belle and Sebastian tischen ein üppiges Festmahl auf

Berlin. Wenige britische Bands werden von ihren Fans so geliebt wie Belle and Sebastian. Für diese Pop-Gourmets ist das neue Album der Schotten mit 70 Minuten Spielzeit ein opulentes Festmahl nach längerer Diät.mehr...

CD-Kritik

GoGo Penguin: Mit Hipster-Jazz raus aus der Nische

Berlin. Drei junge Engländer bezaubern mit ihrem melodischen und virtuosen Piano-Jazz ein immer größeres Publikum. Die Erfolgsgeschichte von GoGo Penguin geht mit dem vierten Album weiter.mehr...