Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Steuern sprudeln: Haushalte bauen Minus ab

Wiesbaden (dpa) Die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland lässt Steuern sprudeln und bringt den öffentlichen Kassen Entlastung. Trotzdem gibt es dort noch ein Milliarden-Minus.

Steuern sprudeln: Haushalte bauen Minus ab

Bei den Steuereinnahmen gab es im ersten Quartal dieses Jahres ein Plus von 4,1 Prozent. Foto: dpa

In den Haushalten von Bund, Ländern und Gemeinden klaffte im ersten Quartal dieses Jahres ein Loch von insgesamt 33 Milliarden Euro - 1,7 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor und sogar 17,5 Milliarden Euro weniger als 2010. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag.

Von Januar bis März flossen 275,6 Milliarden Euro in die öffentlichen Kassen, ein Plus von 4,1 Prozent. Der Löwenanteil der Einnahmen kam aus Steuern und Abgaben, die um 4,7 Prozent auf 236,7 Milliarden Euro stiegen. Die Ausgaben erhöhten sich um 3,0 Prozent auf 308,6 Milliarden Euro. Die Sozialversicherung wies im ersten Quartal einen Überschuss von 800 Millionen Euro aus, 700 Millionen Euro mehr als in den ersten drei Monaten des Vorjahres.

Beim Bund betrug das Defizit im ersten Quartal dieses Jahres 24,6 Milliarden Euro und war damit 400 Millionen Euro kleiner als ein Jahr zuvor. Das Defizit in den Länder-Kassen blieb gleich bei 4,3 Milliarden Euro. Die Gemeinden verkleinerten ihr Minus um 700 Millionen Euro auf 4,9 Milliarden Euro.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mit interaktiver Karte

NRW verzeichnet Rekord bei der Zuwanderung

NRW Nordrhein-Westfalen hat im Jahr 2015 so viele Zuwanderer empfangen, wie noch nie seit Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949. 636.000 Menschen kamen 2015 nach NRW. Woher die Menschen kamen, erfahren Sie in einer interaktiven Karte.mehr...

Griechischer Minister in Berlin

Varoufakis buhlt um deutsche Hilfe

Berlin Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis hat eindringlich um Hilfe Deutschlands bei der Lösung der massiven Finanz- und Wirtschaftsprobleme seines Landes geworben. Nach einem Treffen mit Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte er: "Wir brauchen Deutschland an unserer Seite."mehr...

Politik

FDP stellt Modell für stufenweisen Soli-Abbau ab 2016 vor

Düsseldorf (dpa) Die FDP hält einen schrittweisen Abbau des Solidaritätszuschlags mit einer milliardenschweren Entlastung für die Steuerzahler bereits ab dem kommenden Jahr für machbar.mehr...

Politik

FDP stellt Modell für stufenweisen Soli-Abbau ab 2016 vor

Düsseldorf (dpa) Die FDP hält einen schrittweisen Abbau des Solidaritätszuschlags mit einer milliardenschweren Entlastung für die Steuerzahler bereits ab dem kommenden Jahr für machbar.mehr...

Finanzen

Tsipras spricht mit Juncker über Schuldenentlastung

BRÜSSEL Der neue griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker über eine weitere Schuldenentlastung für sein krisengeschütteltes Land gesprochen.mehr...

Politik

Werben für Athens Kurswechsel verhallt bei der EZB

Frankfurt/Main/Brüssel (dpa) Kurz vor einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Wolfgang Schäuble (CDU) ist Griechenlands Finanzminister Gianis Varoufakis bei seinem Werben für die neue Schulden- und Sparpolitik Athens auf Widerstand gestoßen.mehr...