Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Steuerreform brockt Nike Verlust ein

Beaverton. Eine hohe Abschreibung wegen der US-Steuerreform hat Nike im vergangenen Geschäftsquartal tief in die roten Zahlen gerissen.

Steuerreform brockt Nike Verlust ein

Im Tagesgeschäft lief es zuletzt jedoch überraschend gut für Nike. Foto: Jens Wolf

Im laufenden Geschäft schlug sich der Sportartikelriese aber besser als erwartet, das kam bei Aktionären gut an.

Der Adidas-Rivale meldete am Donnerstag nach US-Börsenschluss einen Verlust in Höhe von 921 Millionen Dollar (748 Mio Euro) für die drei Monate bis Ende Februar. Im Vorjahreszeitraum hatte Nike noch 1,1 Milliarden Dollar verdient.

Der starke Rückgang ist einer zwei Milliarden Dollar schweren Sonderlast aufgrund der neuen US-Steuergesetze geschuldet. Durch die Reform sinken die Unternehmensteuern zwar kräftig, allerdings fallen zunächst mitunter hohe Einmalkosten in der Bilanz an. Im Tagesgeschäft lief es zuletzt jedoch überraschend gut für Nike.

Die Erlöse kletterten insbesondere dank starker Nachfrage im Ausland - vor allem in China - um knapp sieben Prozent auf 9,0 Milliarden Dollar. Im US-Heimatmarkt, wo Konkurrent Adidas Druck macht, tut sich Nike jedoch weiter schwer, insgesamt gab es in Nordamerika ein Umsatzminus von sechs Prozent. Anleger reagierten dennoch erfreut, die Aktie legte nachbörslich um mehr als sechs Prozent zu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft

Washington. IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen Schulden weltweit. Ihre Frühjahrstagung beginnen sie mit einer Mahnung.mehr...

Wirtschaft

Amazon knackt 100-Millionen-Marke bei Prime-Abos

Seattle. Der US-Internetgigant Amazon hat weltweit inzwischen mehr als 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Abo-Service Prime. Das teilte Konzernchef Jeff Bezos in seinem jährlichen Brief an die Aktionäre mit.mehr...

Wirtschaft

Merck verkauft rezeptfreie Arzneien an Procter & Gamble

Darmstadt. Nasensprays, Nahrungsergänzungsmittel, Schmerzmedikamente: Mit solchen Arzneien verdient der Pharmakonzern Merck gutes Geld. Trotzdem verkauft er nun das Geschäft an den Konsumgüterriesen Procter & Gamble. Tausende Mitarbeiter sind betroffen.mehr...

Wirtschaft

Frauenquote: Giffey will Unternehmen mehr Druck machen

Berlin. Der Frauenanteil in Führungsgremien steigt nur langsam. Wo es keine festen Ansagen gibt, tut sich wenig. Die neue Bundesregierung will jetzt eine schärfere Gangart einschlagen.mehr...

Wirtschaft

Tesla will Model 3 bald rund um die Uhr produzieren

Fremont. Nach monatelangen Produktionsverzögerungen bei seinem ersten günstigeren Elektroauto Model 3 sieht Tesla nun Licht am Ende des Tunnels. Nachdem Konzern-Chef Musk mächtig Druck aufgebaut hat, soll die Fertigung endlich spürbar hochgefahren werden.mehr...

Wirtschaft

Geldregen für Aktionäre

Frankfurt/Main. Die Konjunktur brummt, und viele Unternehmen zahlen ihren Aktionären eine Rekord-Dividende. Aktionärsvertreter sind dennoch nicht zufrieden.mehr...