Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Steven Spielberg: „Schindlers Liste“-Dreh war besonders hart

New York. Steven Spielberg hat in seiner Laufbahn sehr viele Film gedreht. Am härtesten sollen die Arbeiten zu „Schindlers Liste“ gewesen sein. Eine Szene sorgte sogar für den traumatischsten Tag seiner gesamten Karriere.

Steven Spielberg: „Schindlers Liste“-Dreh war besonders hart

Steven Spielberg empfand die Dreharbeiten zu „Schindlers Liste“ als die härtesten in seiner gesamten Karriere. Foto: Sebastien Nogier/EPA

Kein Film soll Steven Spielberg (71) so mitgenommen haben wie sein Holocaust-Drama „Schindlers Liste“. Besonders erschütternd seien für die gesamte Filmcrew die Dreharbeiten im Konzentrationslager Auschwitz gewesen, sagte er zum 25-jährigen Jubiläum des 1993 veröffentlichten Films.

„(Die Szene), in der alle ihre Kleider ausziehen, war wohl der traumatischste Tag meiner gesamten Karriere“, sagte Spielberg. Auch die deutschen Darsteller in SS-Uniformen hätten ihm zu schaffen gemacht. An einem Abend während der Dreharbeiten habe die Filmcrew aber das jüdische Pessach-Fest gefeiert, wobei israelische und deutsche Schauspieler nebeneinander gesessen und sich abwechselnd aus einem religiösen Büchlein (Haggada) vorgelesen hätten. In dem Moment „fing ich an zu weinen“, sagte der heute 71-jährige Spielberg.

Die schwierigen Dreharbeiten in der polnischen Stadt Krakau habe er mit Hilfe eines guten Freundes überstanden: Komiker Robin Williams habe ihn einmal pro Woche bei einer 15-minütigen Comedy-Einlage am Telefon „​hysterisch“​ zum Lachen gebracht. Während der Aufnahmen musste Spielberg gleichzeitig am Dinosaurier-Abenteuer „Jurassic Park“ arbeiten. „In mir sammelte sich eine ungeheure Menge Groll und Wut darüber, dass ich von „Schindlers Liste“ zu Dinosaurier jagenden Jeeps wechseln musste“, sagte Spielberg.

Der Oscar-Preisträger sah den Film am Donnerstag beim Tribeca Film Festival in New York mit mehreren Schauspielern. Es war das erste Mal, dass der 71-jährige Filmemacher sein Holocaust-Drama seit den Premieren in Deutschland, Polen und Österreich 1993 mit Publikum sah.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Preise in Cannes: Den Schwachen eine Stimme geben

Cannes. Vernachlässigte Kinder, vom Schicksal gebeutelte Flüchtlinge und andere Menschen am Rand der Gesellschaft - beim Filmfest in Südfrankreich zeichnet die Jury vor allem Werke mit einer Botschaft aus.mehr...

Kino

Goldene Palme für Familiendrama aus Japan

Cannes. Ein berührendes Werk über eine Familie am Rande der Gesellschaft gewinnt die Goldene Palme für den besten Film. Spike Lee bekommt mit seiner gefeierten Satire den zweitwichtigsten Preis des Festivals.mehr...

Kino

Clint Eastwood spielt Drogenkurier

Los Angeles. Mit 87 Jahren ist Clint Eastwood noch immer aktiv - auch als Schauspieler. In seinem neuen Film stellt er einen Drogenkurier dar. Den Gegenspieler könnte ein „American Sniper“-Star mimen.mehr...

Kino

Jennifer Aniston als lesbische US-Präsidentin

Los Angeles. Ein lesbisches Präsidentenpaar? Netflix macht es möglich. Der Videostreaming-Dienst produziert eine Komödie mit Jennifer Aniston in der Hauptrolle. Die First Lady spielt eine bekannte Komikerin.mehr...