Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Steven Spielberg: „Virtual Reality ist eine Superdroge“

Berlin. Mit Hilfe von VR-Brillen kann man sich problemlos in andere Welten beamen. Steven Spielberg sieht darin, neben aller Faszination, auch eine große Gefahr.

Steven Spielberg: „Virtual Reality ist eine Superdroge“

Steven Spielberg ist von der Virtuellen Realität fasziniert. Foto: Sebastien Nogier/EPA

Hollywood-Regisseur Steven Spielberg sieht im Drang vieler Menschen in virtuelle Welten große Suchtgefahr. „Virtual Reality ist eine Superdroge“, sagte der dreifache Oscar-Preisträger der „Welt am Sonntag“. „Zumindest wird sie es eines Tages werden.“

Der 71-Jährige hatte für seinen neuen Science-Fiction-Film „Ready Player One“ ebenso wie seine Schauspieler mit VR-Brillen gearbeitet. „Wenn wir die Brillen abnahmen und aus dem virtuellen Raum zurück in die echte Welt kamen, empfanden wir immer eine Enttäuschung, ein Gefühl von Traurigkeit“, sagte er. „Am liebsten wären wir alle in der nicht-realen Welt geblieben.“

Spielberg („Der weiße Hai“, „Jurassic Park“) glaubt, dass virtuelle Welten den Drang entstehen lassen, der Realität zu entfliehen. „Die Mühen des Alltags werden dann zur Belastung“, sagte er. „So nach dem Motto: 'Oh, mein Gott, ich muss die Virtuelle Realität verlassen, um auf die Toilette zu gehen oder etwas aus dem Kühlschrank zu holen'.“ Wenn die Realität dann als Enttäuschung wahrgenommen werde, sei das eine Gefahr.

In „Ready Player One“ flüchten sich im Jahr 2045 Millionen Menschen mit VR-Brillen in eine digitale Parallelwelt. Er selbst halte im Alltag vielfach Distanz zur digitalen Welt, sagte Spielberg der „Welt am Sonntag“. „Ich habe keinen Facebook-Account, bin nicht auf Twitter. Im Grunde verschicke ich nur Textnachrichten, das war’s.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Michael Mittermeier kritisiert Behörden-Kruzifixe

München. Michael Mittermeier ist seit Jahren eine feste Größe im deutschen Showgeschäft. In seinen Programmen beschäftigt er sich auch mit Politik - und hat etwa zur Kruzifix-Debatte in Bayern eine klare Haltung.mehr...

Leute

Weinstein-Ermittlungen auf US-Bundesebene ausgeweitet

New York. Zu einem Strafprozess haben die laufenden Ermittlungen gegen Harvey Weinstein bisher noch nicht geführt. Diese wurden in den USA jetzt aber auf Bundesebene ausgeweitet, was eher ungewöhnlich ist.mehr...

Leute

Gwyneth Paltrow lobt Brad Pitt für Hilfe gegen Weinstein

Los Angeles. Immer mehr Details der Affäre um den früheren Filmmogul Harvey Weinstein kommen ans Licht. Gwyneth Paltrow hat nun ihren damaligen Freund Brad Pitt gelobt. Er habe sie gegen Weinstein in Schutz genommen.mehr...