Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SPD erfolgreich

Stichwahl in Duisburg nach Abwahl von OB Sauerland

Duisburg Nach der spektakulären Abwahl des Duisburger CDU-Oberbürgermeisters Adolf Sauerland steht die SPD kurz der Wiedereroberung der Stadt. Der SPD-Kandidat Sören Link verfehlte am Sonntag bei der OB-Direktwahl die absolute Mehrheit nur knapp und kam auf 48,3 Prozent der Stimmen.

Stichwahl in Duisburg nach Abwahl von OB Sauerland

Wahlplakate von SPD-Bewerber Sören Link und CDU-Kandidat Benno Lensdorf für das Duisburger Oberbürgermeisteramt. Foto: Roland Weihrauch

Sein CDU-Konkurrent Benno Lensdorf erreichte 21,12 Prozent, wie das Wahlamt der Stadt mitteilte. Die Wahlbeteiligung lag mit 32,84 Prozent extrem niedrig (2009: 45,71). Damit steht am 1. Juli eine Stichwahl zwischen Link (35) und Lensdorf (69) an, bei der Link als klarer Favorit gilt.

Erstes erfolgreiches Bürgerbegehren dieser Art Sauerland war wegen seines Verhaltens nach der Loveparade-Katastrophe vom Juli 2010 im ersten erfolgreichen Bürgerbegehren dieser Art in Nordrhein-Westfalen abgewählt worden. Danach hatten sich zunächst alle Beteiligten für einen überparteilichen Kandidaten eingesetzt. Doch in einer Findungskommission gab es keine Einigung, die gemeinsame Suche wurde eingestellt. Die sehr niedrige Wahlbeteiligung wurde allgemein auch als Quittung der Bürger für den jahrelangen politischen Streit seit der Loveparade gewertet.

Der künftige Oberbürgermeister steht vor schweren Aufgaben: Er muss gleich zu Beginn seiner Amtszeit in der überschuldeten Stadt zweistellige Millioneneinsparungen umsetzen. Dazu toben Debatten um höhere Gewerbesteuern und Kindergartenbeiträge und um eine Kündigung der eigentlich allseits gelobten Opern-Ehe mit Düsseldorf.Großer Graben zwischen CDU und SPD Der neue OB muss zudem die politische Spaltung der Stadt überwinden: Zwischen SPD und CDU ist derzeit das Tischtuch fast völlig zerschnitten. Und er muss dauerhaft einen würdevollen Umgang mit der Loveparade-Katastrophe und ihren Opfern organisieren. Aktuell laufen die Planungen für das zweite Jahresgedenken am 24. Juli.

Mitteilung der Stadt zur Wahl

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...