Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stiftung: Deutschland bei «Open Data» nur Schlusslicht

Berlin (dpa) Auf dem G8-Gipfel vor zwei Jahren verpflichteten sich die großen Industrienationen auf eine «Open Data Charta». Zum aktuellen Gipfel auf Schloss Elmau fällt die Bilanz zumindest für Deutschland mau aus, sagen Open-Data-Aktivisten. Sie sehen aber auch positive Beispiele.

Stiftung: Deutschland bei «Open Data» nur Schlusslicht

Auf dem G8-Gipfel im britischen Lough Erne im Juni 2013 war die «Open Data Charta» verabschiedet worden. Foto: Bertrand Langlois/Archiv

Deutschland hat bei der Bereitstellung staatlicher Daten für die Öffentlichkeit in den vergangenen zwei Jahren nach Einschätzung der Open Knowledge Foundation kaum Fortschritte erzielt.

Der gemeinnützige Verein erinnerte an die Verabschiedung der «Open Data Charta» auf dem G8-Gipfel im britischen Lough Erne im Juni 2013. Dort hatten sich die G8-Nationen zu gemeinsamen Maßnahmen verpflichtet, die Veröffentlichung staatlicher Daten in den einzelnen Mitgliedsländern voranzutreiben. Großbritannien zeige das stärkste Engagement der G7-Länder für offene Daten.

In Deutschland sei ein «Nationaler Aktionsplan Open Data» vom Bundesinnenministerium erst fast ein Jahr später vorgelegt worden, als in Lough Erne zugesagt. Die anderen G7-Nationen hätten fast alle schneller reagiert. Auch bei der Umsetzung der Charta sieht der Verein erhebliche Defizite. Über Deutschlands nationales Datenportal GovData.de habe man im Januar 2015 auf rund 9700 Datensätze zugreifen können, während Großbritanniens Portal zum gleichen Zeitpunkt rund 20 000 Datensätze aufgewiesen habe. «Damit bildet Deutschland zusammen mit Italien das quantitative Schlussfeld.»

Kritikwürdig sei nicht nur die geringe Datenmenge, sondern auch die Qualität der Daten. In dem nationalen Datenportal fehlten noch immer wichtige Datensätze, etwa zu staatlichen Ausschreibungen und Vergaben, Daten zu staatlichen Ausgaben, die Gesetze des Bundes als Datensatz, wichtige Wirtschaftsdaten (beispielsweise das Unternehmensregister) sowie Karten- und Geodaten.

Auch bei der Nutzbarkeit der Daten sieht der Verein Defizite. So wiesen die Datensätze auf GovData.de eine «unüberschaubare Vielzahl an Lizenzen» auf, ein Viertel davon sei nicht offen. Darüber hinaus gebe es keinen einfachen Weg herauszufinden, wie viele Datensätze auf GovData.de kein offenes oder maschinenlesbares Format haben.

Eine positive Entwicklung sieht die Stiftung in Hamburg. Das Hamburger Transparenzgesetz zeige, dass es möglich sei, offene Daten innerhalb kurzer Zeit verfügbar zu machen, wenn die notwendigen Ressourcen dafür bereitgestellt würden. Positiv aufgefallen seien auch die Städte Moers und Bonn. Sie setzten sich ebenfalls proaktiv für die Nutzung von Verwaltungsdaten auf kommunaler Ebene ein.

Thesenpapier bei Stiftung NV

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

De Maizière verteidigt erneute Abschiebung nach Afghanistan

Berlin/Kabul (dpa) Monatelang passierte nichts. Nun hat der Staat wieder einen Abschiebeflieger nach Afghanistan geschickt. Mit sehr wenigen Insassen. Alle haben eine kriminelle Vorgeschichte. Ist es in Ordnung, Straftäter in das Krisenland abzuschieben?mehr...

Politik

BAMF-Mitarbeiter unter Verdacht der Spitzelei für Türkei

Berlin (dpa) Es ist unklar, ob es Einzelfälle sind - aber es scheint, ins Bild zu passen. Türkische Asylbewerber glauben, von türkischstämmigen Mitarbeitern deutscher Ausländerbehörden in der Heimat denunziert worden zu sein.mehr...

Politik

Sammelabschiebung nach Afghanistan: Maschine gestartet

Düsseldorf (dpa) Per Sammelflug hat Deutschland wieder abgelehnte afghanische Asylbewerber abgeschoben. Die Maschine nach Kabul hob am Abend in Düsseldorf ab. Es ist die erste Sammelabschiebung seit dem Anschlag am 31. Mai nahe der deutschen Botschaft in Kabul. Es gab Proteste.mehr...

Politik

IS verfügt angeblich über 11.000 syrische Blankopässe

Berlin (dpa) Die Terrormiliz (IS) soll in Syrien gut 11.000 Blanko-Pässe erbeutet haben. Laut "Bild am Sonntag" fahnden die Sicherheitsbehörden nach den Pässen auch deshalb, weil das Risiko besteht, dass der IS so Kämpfer in Deutschland einschleusen könnte.mehr...

Demonstrationen

Tausende warten in Griechenland auf Familiennachzug

Berlin/Athen Tausende Syrer warten auf die Zusammenführung ihrer Familien. Viele sitzen seit Monaten in Griechenland fest und kommen nicht weiter. Sie demonstrieren immer wieder für ihr Recht, ihre Verwandten wiederzutreffen. Doch die Politik hat offenbar andere Prioritäten.mehr...

Politik

Asylverfahren dauern immer länger

Berlin (dpa) Die durchschnittliche Dauer von Asylverfahren ist nach einem Medienbericht weiter gestiegen. Sie betrug laut Funke Mediengruppe im zweiten Quartal des laufenden Jahres 11,7 Monate - nach 10,4 Monaten im ersten Quartal.mehr...