Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stiftung Warentest: Festnetztelefonie noch nicht am Ende

Berlin. Fast jeder hat für daheim eine Doppelflatrate gebucht. Das meint, dass man meist ohne Begrenzung im Netz surfen und Festnetzanschlüsse anrufen kann. Doch reizen die meisten ihr Festnetztelefon gar nicht aus - wenn sie es überhaupt noch nutzen.

Stiftung Warentest: Festnetztelefonie noch nicht am Ende

Zu unrecht aus der Mode gekommen: Das Telefonieren mit dem guten alten Festnetz. Dabei ist die Technik ausgereift wie nie zuvor. Foto: Christin Klose

Auch wenn Handytarife mit Sprachflatrate fast Standard sind, gibt es gute Gründe, die Flatrate des Festnetzanschlusses zu nutzen. Da gehe es nicht nur um die Verlässlichkeit und mögliche Kostenvorteile, sondern auch um die Sprachqualität, sagt Stiftung Warentest („test“ 4/18).

Der Übergang vom Sprechen zum Hören funktioniere im Fest- schneller als im Mobilfunknetz, Halleffekte und abgeschnittene Silben träten seltener auf. Zudem machten gerade längere Gespräche mit Festnetz-Mobilteilen mehr Spaß, weil sie größer und ergonomischer geformt sind und dadurch besser am Ohr liegen.

Die Klangqualität im Festnetz lässt sich sogar noch steigern, wenn man DECT-Telefone nutzt, die HD-Gespräche unterstützen. Voraussetzung dafür sind auf beiden Seiten: Telefon mit HD-Funktion, HD-fähiger Internetrouter und internetbasierter Telefonanschluss (VoIP). Solche Anschlüsse sind heute aber ohnehin Standard, und viele Router unterstützen HD-Gespräche, vor allem solche mit integrierter DECT-Basisstation. Trotz allem: Garantiert ist das Zustandekommen von HD-Gesprächen den Angaben zufolge derzeit nur, wenn beide Seiten beim selben Festnetzanbieter Kunde sind.

Im Zusammenhang mit HD-Telefonie sollte man auf den CAT-iq-Standard achten. Den unterstützen im Prinzip sowohl alle DECT-Mobilteile ohne Basisstation zum direkten Koppeln mit einem DECT-Router, als auch DECT-Telefone, deren Basisstation sich per LAN-Kabel an den Router hängen lässt.

Falsch machen können Käufer wenig: Die Warentester haben etwa sechs HD-fähige DECT-Mobilteile (35 bis 120 Euro) unter die Lupe genommen, und alle erhielten ein „Gut“. Sie bieten keinen Anrufbeantworter, was aber nicht weiter schlimm ist. Denn in den meisten DECT-Routern steckt ohnehin ein AB, der sich dann auch noch bequem über das Internet abrufen lässt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Berlin. Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern geworden.mehr...

Digitales

Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger

Berlin. Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den Messenger erweitert worden.mehr...

Digitales

BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Karlsruhe. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.mehr...

Computertipp

Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild

Berlin. Er verspricht mehr Entspannung für die Augen und einen besseren Schlaf: der Nachtmodus für den Bildschirm. Viele Geräte haben diese Funktion bereits. Auch beim Betriebssystem Android soll sie nun nicht länger fehlen.mehr...

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Digitales

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...