Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stoch-Gala: Sieg in Trondheim - Freitag wird Fünfter

Trondheim. Auf den Schanzen von Norwegen scheint es kein Rezept mehr gegen Überflieger Stoch zu geben. Der Pole steht kurz vor zwei weiteren großen Titeln. Bei den DSV-Adlern macht Richard Freitag Hoffnung.

Stoch-Gala: Sieg in Trondheim - Freitag wird Fünfter

Richard Freitag springt in Trondheim auf Rang fünf. Foto: Ned Ally/NTB scanpix

Bei den Skisprung-Festspielen von Überflieger Kamil  Stoch spielen die DSV-Adler nur noch Nebenrollen. Als bester Deutscher belegte Richard Freitag in Trondheim nach Sprüngen auf 134 und 137,5 Meter den fünften Platz.

„Es ist okay, aber es sind einfach ein paar Leute besser. Deswegen brauchen wir uns jetzt nicht zu verstecken“, sagte Freitag. Deutlich schlechter läuft es bei Andreas Wellinger, der diesmal nur Rang 22 belegte. „Der Wettkampf war irgendwie nix“, sagte der Bayer, der noch vor knapp fünf Wochen Olympiasieger in Pyeongchang wurde und im Saisonfinish etwas kraftlos wirkt.

Überhaupt nicht mehr zu schlagen scheint Stoch, der sich nach dem Vierfach-Triumph bei der Vierschanzentournee und olympischem Gold anschickt, weitere Erfolge zu landen. Mit Flügen auf 146 und 141 Meter dominierte der 30 Jahre alte Pole das Feld und machte damit einen riesigen Schritt auf dem Weg zum mit 60 000 Euro dotierten Sieg bei der Raw-Air-Tour und seinem zweiten Triumph im Gesamtweltcup.

„Kamil springt den anderen sehr weit davon, der erste Platz ist besetzt“, sagte Bundestrainer Werner Schuster in der ARD. Auch diesmal betrug der Vorsprung von Stoch auf den Österreicher Stefan Kraft fast zehn Meter. Dritter wurde Robert Johansson aus Norwegen, der mit 145,5 Metern zunächst einen Schanzenrekord aufgestellt hatte, bevor Stoch noch weiter segelte.

Hinter Freitag kamen für die DSV-Adler auch Karl Geiger als Siebter und Markus Eisenbichler auf Rang zehn unter die Top Ten. „Mit drei Leuten unter den besten Zehn ist das in Ordnung. Das Podest ist momentan ein Stück weit weg“, befand Schuster, der nach Olympia deutliche Leistungseinbußen bei mehreren Springern feststellen musste. Trondheim war das letzte Springen der  Saison, nun stehen mit den Wettkämpfen in Vikersund und im slowenischen Planica nur noch Skifliegen an.

Schon am Sonntag könnte Stoch die nächsten Titel folgen lassen. Im Gesamtweltcup hat Verfolger Freitag nur kaum noch Chancen, den Weitenjäger aus dem polnischen Zakopane abzufangen. Von diesem Freitag an greifen Stoch und Co. nach dem Skiflug-Weltrekord. Die bisherige Bestmarke von Kraft, der im Vorjahr auf 253,5 Meter weit flog, dürfte dann gefährdet sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skispringen

Österreichischer Skisprung-Trainer Kuttin tritt zurück

Innsbruck. Nach der enttäuschenden Saison der österreichischen Skispringer ist Cheftrainer Heinz Kuttin zurückgetreten. Der Präsident des österreichischen Skiverbands (ÖSV), Peter Schröcksnadel, erklärte in Innsbruck, dass Kuttin seine Tätigkeit von sich aus beenden wollte.mehr...

Skispringen

Gemeinsame Tour: Freitag und Co. für Schanzengleichheit

Planica. Die Frauen springen in Rasnov und Hinterzarten, die Männer vor zehntausenden Fans in Innsbruck oder Zakopane. Das soll sich künftig ändern. Für eine gemeinsame Skisprung-Tour machen sich auch die besten deutschen Adler stark.mehr...

Skispringen

Österreicher Horngacher bleibt Stochs Trainer

Planica. Der Österreicher Stefan Horngacher wird auch im kommenden Winter Olympiasieger Kamil Stoch und das polnische Skisprung-Team trainieren. Die Verlängerung des Vertrags um ein Jahr bis 2019 teilte der polnische Verband nach dem Weltcup-Finale im slowenischen Planica mit. mehr...

Skispringen

Überraschungen und olympischer Glanz 

Planica. Erst dominierte Freitag, dann glänzte Wellinger - und plötzlich kam Eisenbichler auf. Vier Monate zum Zusehen verdammt war der verletzte Frontmann Severin Freund. Ein Streifzug durch den Olympia-Winter.mehr...

Skispringen

Althaus Weltcup-Gesamtzweite - Takanashi feiert Doppelsieg

Oberstdorf. Die deutsche Skispringerinnen haben zum Saisonabschluss in Oberstdorf das Podest verfehlt. Doch den Erfolg in der Nationencup verdienten sich die Deutschen mit einer starken Teamleistung.mehr...