Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stoch fliegt 242 Meter in Vikersund - Eisenbichler Vierter

Vikersund. Mit einem Flug auf 242 Meter hat der überlegene Pole Kamil Stoch die Qualifikation zum Skifliegen in Vikersund gewonnen und damit seine herausragende Form unter Beweis gestellt.

Stoch fliegt 242 Meter in Vikersund - Eisenbichler Vierter

Durfte sich in der Qualifikation in Vikersund über eine Weite von 242 Metern freuen: Kamil Stoch. Foto: Ned Alley

Stoch trotzte am Freitag in Norwegen Rückenwindverhältnissen und baute sein Polster bei der mit insgesamt 100 000 Euro dotierten Raw-Air-Tour aus. Für die deutschen Skispringer lief es ordentlich. Markus Eisenbichler sprang 225,5 Meter und belegte den vierten Rang. Auch Richard Freitag schaffte es mit 215 Metern als Sechster unter die besten Zehn. Olympiasieger Andreas Wellinger belegte den 22. Rang.

Bei der Flug-Weltrekord-Jagd in Vikersund werden zum Ende der  Raw-Air-Serie ein Teamfliegen am Samstag (16.15 Uhr) und ein Einzel am Sonntag (16.30 Uhr) ausgetragen. Mit rund 80 Metern Vorsprung ist Stoch der Tour-Sieg, der 60 000 Euro einbringt, kaum noch zu nehmen. Am Sonntag kann der polnische Vierschanzentournee-Sieger auch seinen zweiten Titel im Gesamtweltcup perfekt machen.

An die Weite von Stoch kam auf der größten Skiflugschanze der Welt am Freitag am ehesten Lokalmatador Robert Johansson mit 232,5 Metern heran. Andreas Stjernen aus Norwegen belegte mit 236 Metern Rang drei. Die Deutschen Andreas Wank und David Siegel verpassten die Qualifikation für das Einzel am Sonntag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skispringen

Österreichischer Skisprung-Trainer Kuttin tritt zurück

Innsbruck. Nach der enttäuschenden Saison der österreichischen Skispringer ist Cheftrainer Heinz Kuttin zurückgetreten. Der Präsident des österreichischen Skiverbands (ÖSV), Peter Schröcksnadel, erklärte in Innsbruck, dass Kuttin seine Tätigkeit von sich aus beenden wollte.mehr...

Skispringen

Gemeinsame Tour: Freitag und Co. für Schanzengleichheit

Planica. Die Frauen springen in Rasnov und Hinterzarten, die Männer vor zehntausenden Fans in Innsbruck oder Zakopane. Das soll sich künftig ändern. Für eine gemeinsame Skisprung-Tour machen sich auch die besten deutschen Adler stark.mehr...

Skispringen

Österreicher Horngacher bleibt Stochs Trainer

Planica. Der Österreicher Stefan Horngacher wird auch im kommenden Winter Olympiasieger Kamil Stoch und das polnische Skisprung-Team trainieren. Die Verlängerung des Vertrags um ein Jahr bis 2019 teilte der polnische Verband nach dem Weltcup-Finale im slowenischen Planica mit. mehr...

Skispringen

Überraschungen und olympischer Glanz 

Planica. Erst dominierte Freitag, dann glänzte Wellinger - und plötzlich kam Eisenbichler auf. Vier Monate zum Zusehen verdammt war der verletzte Frontmann Severin Freund. Ein Streifzug durch den Olympia-Winter.mehr...

Skispringen

Althaus Weltcup-Gesamtzweite - Takanashi feiert Doppelsieg

Oberstdorf. Die deutsche Skispringerinnen haben zum Saisonabschluss in Oberstdorf das Podest verfehlt. Doch den Erfolg in der Nationencup verdienten sich die Deutschen mit einer starken Teamleistung.mehr...