Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stoch führt in Norwegen - Freitag zunächst Dritter

Oslo. Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch hat die deutschen Skispringer zum Auftakt der Raw-Air-Serie klar distanziert. Der Pole sprang bei der Qualifikation in Oslo auf 131 Meter und gewann damit den ersten zehn Wettkampftagen. 

Stoch führt in Norwegen - Freitag zunächst Dritter

Der Pole Kamil Stoch hat zum Auftakt der Raw-Air-Tour die Konkurrenz klar distanziert. Foto: Markku Ulander/Lehtikuva

Bester  DSV-Adler war zum Auftakt am Holmenkollen Richard Freitag, der als Dritter auf 130 Meter sprang und über acht Punkte auf Stoch verlor. Olympiasieger Andreas Wellinger sprang auf 126 Meter und belegte damit Rang sieben. „Alles im grünen Bereich, weitermachen“, konstatierte der Bayer Wellinger. Zweiter wurde Lokalmatador Robert Johansson.

Bei der Raw-Air-Serie, die nach Oslo auch in Lillehammer, Trondheim und Vikersund Station macht, sind die Skispringer an zehn aufeinanderfolgenden Tagen gefordert. Zusammengezählt werden alle Sprünge, auch die in der Qualifikation. In Oslo findet am Samstag ein Teamspringen statt, am Sonntag folgt das Einzel. Der Gesamtsieger der im Vorjahr gestarteten Raw-Air-Tour erhält ein Preisgeld von 60 000 Euro.

Alle sieben DSV-Adler qualifizierten sich für den Wettkampf am Sonntag. Markus Eisenbichler, der in Lahti zuletzt auf Rang zwei sprang, konnte seinen Aufwärtstrend nicht bestätigen. Er belegte bei der Qualifikation am Freitag Rang 14. Auch Stephan Leyhe als 20. und Karl Geiger als 25. konnten die Erwartungen nicht erfüllen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skispringen

Österreicher Thomas Diethart beendet Karriere

Innsbruck. Skispringer Thomas Diethart aus Österreich hat das Ende seiner Karriere verkündet. „Das war's! Danke an alle, die mich unterstützt haben. Ich werde dieses Gefühl des Fliegens vermissen“, schrieb der Gesamtsieger der Vierschanzen-Tournee 2013/14 auf Facebook.mehr...

Skispringen

Österreichischer Skisprung-Trainer Kuttin tritt zurück

Innsbruck. Nach der enttäuschenden Saison der österreichischen Skispringer ist Cheftrainer Heinz Kuttin zurückgetreten. Der Präsident des österreichischen Skiverbands (ÖSV), Peter Schröcksnadel, erklärte in Innsbruck, dass Kuttin seine Tätigkeit von sich aus beenden wollte.mehr...

Skispringen

Gemeinsame Tour: Freitag und Co. für Schanzengleichheit

Planica. Die Frauen springen in Rasnov und Hinterzarten, die Männer vor zehntausenden Fans in Innsbruck oder Zakopane. Das soll sich künftig ändern. Für eine gemeinsame Skisprung-Tour machen sich auch die besten deutschen Adler stark.mehr...

Skispringen

Österreicher Horngacher bleibt Stochs Trainer

Planica. Der Österreicher Stefan Horngacher wird auch im kommenden Winter Olympiasieger Kamil Stoch und das polnische Skisprung-Team trainieren. Die Verlängerung des Vertrags um ein Jahr bis 2019 teilte der polnische Verband nach dem Weltcup-Finale im slowenischen Planica mit. mehr...

Skispringen

Überraschungen und olympischer Glanz 

Planica. Erst dominierte Freitag, dann glänzte Wellinger - und plötzlich kam Eisenbichler auf. Vier Monate zum Zusehen verdammt war der verletzte Frontmann Severin Freund. Ein Streifzug durch den Olympia-Winter.mehr...