Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Stöger vor Heimdebüt: „Die Stimmung ist etwas gelöster“

Dortmund. Nach dem perfekten Einstand mit dem 2:0 beim FSV Mainz 05 hofft Peter Stöger auf ein erfolgreiches Heimdebüt als Trainer von Borussia Dortmund. Dem Top-Spiel zum Hinrundenabschluss in der Fußball-Bundesliga gegen 1899 Hoffenheim am Samstag (18.30 Uhr/Sky) blickt der Österreicher mit großer Vorfreude entgegen. „Ich freue mich sehr auf dieses Spiel“, sagte Stöger am Donnerstag. Als Kölner Trainer habe er die „Gelbe Wand“ zuweilen als „erdrückend“ empfunden. „Deswegen bin ich froh, dass wir sie jetzt hinter uns haben.“

Stöger vor Heimdebüt: „Die Stimmung ist etwas gelöster“

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke spricht zu den Mitgliedern des BVB. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Nach dem Sieg in Mainz sei die Stimmung im Team schon „ein wenig gelöster“, berichtete Stöger. „Alle sind ein bisschen besser gelaunt. Wenn du lange nicht gewonnen hast, stehst du noch mehr unter Druck. Dann fällt mit einem Sieg Ballast ab. Das hat aber nichts mit mir zu tun“, meinte Stöger, der in seiner ersten Woche „stressige Tage“ erlebt hat. „Es gibt viel zu tun. Der Tag ist mir fast zu kurz.“

Dass in 1899-Coach Julian Nagelsmann bei Stögers Heimpremiere im Signal Iduna Park gleich der heißeste Kandidat für seine Nachfolge zu Gast ist, stört den 51-Jährigen wenig. „Julian Nagelsmann ist ein super Trainer und ein super Typ. Aber das ist nicht meine Thematik. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, meinte Stöger, der auf die Absprache mit den BVB-Bossen bis zum Ende der Saison verwies. „In der Zeit wollen wir so erfolgreich wie möglich sein.“

Dem Nachfolger von Peter Bosz geht es darum, den um einen Punkt besseren Tabellenfünften zu überflügeln und den BVB nach der langen Durststrecke endgültig wieder in die Spur zu bringen. „Wir wollen selbstbewusst und mit einer positiven Einstellung ins Spiel gehen.“

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bestritt zuletzt, dass die Trainerfrage schon entschieden sei. „Ich kann versichern, dass wir uns mit niemandem einig sind“, wies er Berichte zurück, nach denen Nagelsmann im nächsten Sommer kommen soll. „Stand jetzt gehe ich davon aus, dass ich im Sommer Trainer bei 1899 Hoffenheim bin“, erklärte Nagelsmann dazu. Der 30-Jährige hat im Kraichgau noch einen Vertrag bis 2021, soll aber eine Ausstiegsklausel für 2019 besitzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Schüsse vor Spielhalle: Verdächtige festgenommen

Dormagen. Drei Monate nach Schüssen vor einer Spielhalle in Düsseldorf hat die Polizei in Dormagen zwei Verdächtige festgenommen. Spezialeinheiten sprengten und rammten dazu in der Nacht zum Dienstag Wohnungstüren auf, wie ein Polizeisprecher berichtete. Die Beschuldigten erlitten bei der Festnahme leichte Verletzungen. Die Mutter eines Verdächtigen, die ebenfalls aus dem Schlaf gerissen wurde, wurde danach mit gesundheitlichen Problemen in ein Krankenhaus gebracht. Gegen ihren Sohn und den weiteren Verdächtigen lagen Haftbefehle wegen gefährlicher Körperverletzung vor.mehr...

NRW

Arsenal-Coach: Aubameyang-Transfer „ein möglicher Schritt“

London. Im Wechselpoker um Borussia Dortmunds Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang sieht Arsenal-Trainer Arsène Wenger noch einige Fragen offen. „Man weiß nie, wie nahe man dran ist. Im Moment ist es ein möglicher Schritt, die abschließende Entscheidung ist noch nicht gefallen“, sagte der Coach des Londoner Fußball-Erstligisten am Dienstag. Auf die Frage, ob er zuversichtlich sei, dass die Verpflichtung des wechselwilligen Gabuners klappen werde, antwortete Wenger: „Ich weiß nicht.“mehr...

NRW

Galopprennsport: Michael Vesper soll Präsident werden

Köln. Michael Vesper, der langjährige Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), soll neuer Präsident des deutschen Galopprennsports werden. Das bestätigten der Dachverband des Turfs, das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen, und Vesper am Dienstag in einer gemeinsamen Presseerklärung.mehr...

NRW

Innenbandteilriss: Schalke sechs Wochen ohne McKennie

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 muss rund sechs Wochen auf Weston McKennie verzichten. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler zog sich in der Bundesligapartie gegen Hannover 96 (1:1) eine Teilruptur des Innenbandes im rechten Knie zu. Das ergab eine MRT-Untersuchung, wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte. Die Verletzung soll konservativ behandelt werden. Der US-Amerikaner war am Sonntag in der 80. Minute nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Hannovers Felix Klaus ausgewechselt worden.mehr...

NRW

Stauland Nummer eins: Mehr Staus durch Baustellen und Lkw

Düsseldorf. Mehr Lastwagen, mehr Baustellen, mehr Staus: Nordrhein-Westfalen bleibt das Stauland Nummer eins in Deutschland. Nach ADAC-Angaben von Dienstag stauten sich die Autos im vergangenen Jahr auf knapp 455 000 Kilometern Länge - das sind 17 Prozent mehr als im Jahr zuvor und so viele wie nie zuvor. Demnach zählte die Polizei auf den 2200 Autobahnkilometern mehr als 250 000 Staus (2016: 218 000), über 143 000 Stunden mussten Autofahrer warten, bis sie weiterfahren konnten (2016: 124 000). Laut ADAC hat die Kfz-Fahrleistung auf Autobahnen in 2017 um etwa 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugenommen, die Zahl der Baustellen ist um 3 Prozent gewachsen. Besonders belastet waren in NRW wieder die A1, A40 und A3.mehr...

NRW

Schüler an Gesamtschule in Lünen getötet

Lünen. An einer Schule in Lünen soll ein Schüler von einem Mitschüler getötet worden sein. Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen, wie die Dortmunder Polizei am Dienstagmorgen mitteilte. Die Tat habe sich an der der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule ereignet.mehr...