Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stralsunder Wildcats in Bestbesetzung gegen USC Münster

Stralsund. In Bestbesetzung gehen die Zweitliga-Volleyballerinnen der Stralsunder Wildcats am Sonntag (15.00 Uhr) in der heimischen Diesterweg-Sporthalle in das Pokal-Achtelfinale gegen den neunfachen Meister USC Münster. „Natürlich ist Münster klarer Favorit, und wir sind der Außenseiter, das ist doch gar keine Frage“, sagte Trainer André Thiel. „Aber sollten wir einen Top-Tag erwischen und die Chance auf einen Satzgewinn oder sogar den Sieg haben, sind wir bereit und greifen zu.“

Im wichtigsten Spiel der noch jungen Saison will der 36-Jährige seine Mannschaft dabei vor allem risikoreicher als in der Liga spielen lassen. Zu einem Wiedersehen kommt es am Sonntag für die neue Zuspielerin der Wildcats. Svenja Maike Enning war erst zum Saisonbeginn aus der Bundesliga-Reserve des USC Münster gekommen.

Für die Stralsunder Wildcats ist das Spiel gegen die Gäste aus dem Münsterland die vierte Achtelfinal-Teilnahme der Vereinsgeschichte. „Das ist eine überragende Bilanz für so einen kleinen Verein wie uns“, sagte Thiel. In den Jahren 2013 bis 2015 war dort allerdings gegen die Bundesligisten aus Aachen, Hamburg und Schwerin Endstation.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Frauen-Bundesligaspiel Potsdam gegen Duisburg abgesagt

Düsseldorf. Das für Samstag geplante Frauen-Bundesligaspiel zwischen Turbine Potsdam und dem MSV Duisburg ist abgesagt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Freitag mitteilte, ist der Platz im Karl-Liebknecht-Stadion aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

NRW

Dresdner Volleyballerinnen feiern klaren Erfolg gegen Aachen

Dresden. Die Volleyball-Frauen des Dresdner SC haben die Ladies in Black Aachen klar besiegt. Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich am Samstag vor 3000 Zuschauern in der ausverkauften Margon Arena mit 3:0 (25:21, 25:16, 25:20) durch. Drei Tage nach dem 0:3 im Spitzenspiel gegen Meister SSC Palmberg Schwerin kämpften sich die Dresdnerinnen nach einem etwas zähen Start gut ins Spiel.mehr...

NRW

FC Hansa Rostock mit Kapitän Bischoff nach Münster

Rostock. Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock kann für das Auswärtsspiel am Freitag bei Preußen Münster wieder mit Kapitän Amaury Bischoff planen. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler hat seine Oberschenkelzerrung auskuriert und ist wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Bischoff hatte wegen der Verletzung am vergangenen Samstag im Heimspiel gegen die Würzburger Kickers (3:1) gefehlt.mehr...

NRW

Jena feiert ersten Sieg: Essen gewinnt in Frankfurt

Jena. Der USV Jena hat im Kampf gegen den Abstieg aus der Frauen-Fußball-Bundesliga ein Zeichen gesetzt. Dem Tabellen-Elften aus Thüringen gelang am Sonntag mit dem 3:0 (1:0)-Erfolg im zweiten Nachholspiel des Tages gegen das weiter punktlose Schlusslicht MSV Duisburg der erste Saisonsieg. Spielführerin Susann Utes (20.), Amelia Pietrangelo (81.) und Lisa Seiler (90.+2) brachten dem Revierclub die elfte Niederlage der Spielzeit bei.mehr...

NRW

Vier Ermittlungsverfahren gegen Frau aus NRW

Hagenow. Eine 57-jährige Frau aus Nordrhein-Westfalen hat am Samstagnachmittag Bahnpersonal und Bundespolizei in Atem gehalten und sich gleich vier Ermittlungsverfahren eingehandelt. Zunächst konnte sie im Zug von Schwerin nach Hamburg keinen Fahrausweis vorweisen, wie die Bundespolizei am Sonntag berichtet. Da sie kein Geld bei sich hatte, wurde sie von einer Zugbegleiterin am Bahnhof Hagenow/Land in Mecklenburg Vorpommern des Zuges verwiesen. Als sie etwa eine Stunde später den Zug zurück nach Schwerin besteigen wollte, wurde sie von derselben Zugbegleiterin daran gehindert. Dies veranlasste die 57-Jährige zu Beleidigungen und einem Angriff, bei dem sie der Bahn-Angestellten den Unterarm zerkratzte. Die Frau aus NRW schob schließlich noch einen Müllcontainer in die Gleise, die Strecke wurde für eine halbe Stunde gesperrt.mehr...

NRW

Frauen in der Salafisten-Szene: 11 Gefährderinnen in NRW

Düsseldorf. Frauen spielen in der salafistischen Szene eine entscheidende Rolle als Netzwerkerinnen bei der Verbreitung extremistischer Propaganda. Unter anderem geben sie in sozialen Netzwerken und Messenger-Diensten Anleitungen zur Kindererziehung und zum Unterricht und sind in der „Gefangenenhilfe“ aktiv. Das geht aus einer Antwort des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) auf eine Anfrage der Grünen im Düsseldorfer Landtag hervor, über die Spiegel online zuerst berichtet hatte.mehr...