Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Streetart-Künstler JR in Marseille: Schwimmende Augen

Marseille. Der 35-jährige Künstler gilt als Star der Streetart-Szene. In Südfrankreich zeigt er nun hunderte Augenpaare auf Papierbooten, die in einem 1 400 Quadratmeter großen Wasserbecken vor sich hintreiben.

Streetart-Künstler JR in Marseille: Schwimmende Augen

Hunderte von Augenpaaren auf Papierbooten. Foto: Sabine Glaubitz

Die Augen blicken meistens von Wänden, Mauern und Zäunen. Diesmal schauen sie den Betrachter von kleinen Papierboten aus an. In Marseille stellt der französische Streetart-Künstler JR unter dem Titel „Amor Fati“, Liebe zum Schicksal, eines seiner jüngsten Projekte vor.

Es sind hunderte Augenpaare auf Papierbooten, die in einem 1 400 Quadratmeter großen Wasserbecken in dem umgebauten Hangar J1 am Hafen vor sich hintreiben.

Die Besucher haben die Boote aus ihren Fotos gefaltet, die sie zuvor in einer Fotokabine aufgenommen haben. Wie überall auf der Welt, wo JR mit seinen Fotomontagen tätig wird, arbeitet er mit den Blicken der anderen. In Rio de Janeiro in Brasilien beklebte er die Favela Morro da Providencia mit übergroßen Augenpaaren und die Grenzmauer zwischen Israel und Palästina mit riesigen Portraits von Israelis und Palästinensern.

Der 35-Jährige nennt sich selbst einen engagierten Künstler. Identität, Erinnerung, Exil und Immigration stehen im Mittelpunkt der Arbeit des Franzosen, der zu den Stars der Streetart-Szene gehört. Seine Fotocollagen zieren Wände und Mauern in Liberia, Deutschland, New York, Türkei, Haiti und der italienische Mittelmeerinsel Lampedusa.

In Marseille gehe es ihm um das Überqueren, um das Verlassen in Richtung anderswo, erklärte er. Das könne für die einen das Exil bedeuten, für die anderen Reisen. Die Ausstellung findet im Rahmen des rund siebenmonatigen Festivals „MP2018 Quel Amour“ statt und dauert bis zum 13. Mai. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Deutscher Kunstmanager Schafhausen wirft in Wien hin

Wien. Nicolaus Schafhausen verlässt Wiens Kunsthalle - aus politischen Gründen. Der Deutsche ortet unter der neuen rechtskonservativen Regierung in Österreich zu wenig Rückhalt für mutige Kunst.mehr...

Kunst

Embryo-Skulptur in Hamburg

Hamburg. Seine Kunst besteht aus Industrieabfall: Der Bildhauer Kang Mu-xiang komponiert seine Skulpturen aus ausgedienten Aufzugsseilen aus Stahl. Aufsehenerregend - und mit einer klaren Botschaft.mehr...

Kunst

„LOVE“-Skulpturen: Robert Indiana gestorben

New York. In Städten weltweit sind vier aufeinandergestapelte Buchstaben eine Foto-Attraktion: „LOVE“. Der US-Künstler Robert Indiana schuf die Skulptur einst - doch ihr Erfolg beschädigte seine Karriere. Jetzt ist er mit 89 Jahren auf einer kleinen Insel gestorben.mehr...

Kunst

Daniel Libeskind entwirft neuen Stern für Rockefeller-Baum

New York. Im November, wenn die Lichter an dem berühmten Weihnachtsbaum mitten in Manhattan wie jedes Jahr mit einer großen und live im Fernsehen übertragenen Feier traditionell angezündet werden, soll der neue Stern erstmals an der Spitze zu sehen sein.mehr...

Kunst

Friesland hat eine neue Kunstroute

Leeuwarden. Eine Fledermaus, ein Wal, Kinder auf einer Nebelwolke: Friesland hat elf neue spektakuläre Kunstwerke. Es ist das Prestige-Projekt der Kulturhauptstadt.mehr...