Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Streik bei Frankreichs Bahn verschärft sich wieder

Paris. Der Streik französischer Eisenbahner gegen die Bahnreform der Pariser Regierung hat nach einer eher schwächeren Phase wieder deutlich angezogen.

Streik bei Frankreichs Bahn verschärft sich wieder

Arbeiter des staatlichen Bahnbetreibers SNCF am Bahnhof Gare du Nord. Der Streik französischer Eisenbahner gegen eine Bahnreform hat nach einer eher schwächeren Phase wieder deutlich angezogen. Foto: Francois Mori

Rund 27,6 Prozent der Mitarbeiter des staatlichen Bahnbetreibers SNCF streikten, darunter fast drei Viertel aller Lokführer.

Die Beteiligung lag damit deutlich höher als am vergangenen Mittwoch, als 14,5 Prozent aller SNCF-Beschäftigten der Arbeit fernblieben. Zum Auftakt der Protestwelle mit bislang 18 Streiktagen seit Anfang April hatte sich noch gut jeder dritte Eisenbahner beteiligt.

Ein Großteil des Bahnverkehrs in Frankreich lag lahm, zwei Drittel der TGV-Fernverkehrszüge und des Regionalverkehrs fielen aus. Hochgeschwindigkeitsverbindungen nach Deutschland waren laut Ankündigung der SNCF aber kaum betroffen.

Die nächsten Ausstände sind für Freitag und Samstag angekündigt. Die Bahn-Gewerkschaften führen derzeit auch eine Mitarbeiterbefragung zu der umstrittenen Reform durch, mit der sie den Druck auf die Regierung erhöhen wollen.

Sie wehren sich gegen den geplanten Umbau der staatlichen Bahngesellschaft SNCF, der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron. Neue Mitarbeiter sollen nicht mehr den vorteilhaften Eisenbahner-Status erhalten, außerdem soll der Bahnverkehr für mehr private Konkurrenz geöffnet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bahn im Mai wieder unpünktlicher

Berlin. Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das heißt nach Bahn-Definition weniger als sechs Minuten nach der Fahrplanzeit.mehr...

Wirtschaft

Frankreich zu Merkels Euro-Vorschlag: „Nicht genug“

Paris. Frankreich besteht in der Debatte um eine Reform der Wirtschafts- und Währungsunion auf einem eigenen Budget für die Eurozone, um Ländern mit Finanzschwierigkeiten besser helfen zu können.mehr...

Wirtschaft

Marktforscher sehen steigende Ticketpreise bei Fernbussen

Berlin. Hier ein Euro mehr für den Fahrschein, dort 90 Cent - ist die Nachfrage auf einer Strecke groß oder kein Zug in Sicht, drehen auch die Fernbus-Anbieter am Preis. Wie dauerhaft ist der Trend?mehr...

Wirtschaft

Berlin-München: DB verdoppelt Fahrgastzahl durch neu Strecke

Berlin. Zehn Milliarden Euro hat es gekostet, die Reisezeit zwischen beiden Städten auf vier Stunden zu verkürzen. Nach einem halben Jahr gibt es nun eine erste Bilanz.mehr...

Wirtschaft

Macrons umstrittene Bahnreform ist beschlossen

Paris. 30 Streiktage und zig ausgefallene Züge: Der Widerstand gegen den Umbau der französischen Staatsbahn war heftig. Nun segnet das Parlament das Vorhaben ab - ein Erfolg für Präsident Macron. Gestreikt wird vorerst trotzdem weiter.mehr...

Wirtschaft

Streikende Fluglotsen und Wetter bereiten Eurowings Probleme

Frankfurt/Main. Die Fluggesellschaft Eurowings erklärt ihre zuletzt gehäuften Verspätungen und Flugabsagen mit streikenden Fluglotsen und dem seit Wochen außergewöhnlichen Wetter in Europa.mehr...