Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Streik bremst erneut Zugreisende in Frankreich aus

Paris. Der Eisenbahnerstreik in Frankreich verlangt Pendlern und Reisenden erneut einiges an Geduld ab. Am Freitag blieben wieder viele Züge stehen. Beschäftigte der französischen Staatsbahn wehren sich gegen geplante Reformen. Doch Präsident Macron will hart bleiben.

Streik bremst erneut Zugreisende in Frankreich aus

Streikende Eisenbahner hatten auch schon am 9. April weite Teile des Zugverkehrs in Frankreich lahmgelegt. Foto: Thibault Camus/AP

Wegen des andauernden Eisenbahnerstreiks sind in Frankreich erneut viele Züge ausgefallen. Wie die staatliche Bahngesellschaft SNCF mitteilte, verkehrten heute rund zwei Drittel der TGV-Hochgeschwindigkeitszüge nicht. Auch im Regionalverkehr gab es erneut größere Behinderungen.

Der Bahnstreik hatte auch wieder Auswirkungen auf Deutschland. Betroffen waren Fernverkehrszüge zwischen Frankfurt (Main) und Paris, München und Paris sowie Frankfurt (Main) und Marseille, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn bestätigte. Im Nahverkehr mussten Bahnreisende mit dem Bus über die französische Grenze ins Elsass fahren.

Die Streikwelle hatte Anfang des Monats begonnen. Gewerkschaften wehren sich damit gegen eine von der Mitte-Regierung geplante Reform der mit 50 Milliarden Euro verschuldeten SNCF. Vorgesehen ist, den Schienenverkehr für Konkurrenten zu öffnen. Außerdem soll für neu eingestellte SNCF-Mitarbeiter der beamtenähnliche Eisenbahner-Status wegfallen. Gegen diesen Plan gibt es besonders viel Protest.

Der Konflikt gilt als wichtige Bewährungsprobe für Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron. Für ihn gilt zu beweisen, dass er ehrgeizige Reformvorhaben auch umsetzen kann. In einem TV-Interview am Donnerstag hatte der 40-Jährige Härte demonstriert. „Wir gehen bis zum Ende“, sagte er mit Blick auf seine Pläne für die SNCF.

Freitag war bereits der fünfte Streiktag, für Samstag ist eine Fortsetzung geplant. Die Gewerkschaften wollen bis Ende Juni jeweils an zwei Folgetagen zum Streik aufrufen und dann drei Tage lang mit den Ausständen pausieren.

Doch auch an anderer Front schwelt in Frankreich ein Konflikt. Studenten halten aus Protest gegen eine Hochschulreform mehrere Universitäten besetzt. An manchen Unis ist der Bildungsbetrieb zum Erliegen gekommen. So war heute beispielsweise die renommierte Sorbonne in Paris geschlossen - aus Sicherheitsgründen, wie die Hochschulleitung mitteilte. Die Studenten wehren sich vor allem gegen neue Zugangsregeln zur Uni. Kritiker sehen darin eine „Selektion“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Bericht: Postbank schließt bis Ende 2018 über 100 Filialen

Berlin. Die Postbank will bis Ende 2018 etwa jede zehnte ihrer rund 1000 Filialen schließen. „Am Ende werden es deutlich über 100 in diesem Jahr sein“, zitierte die „Bild am Sonntag“ Postbank-Vorstandsmitglied Susanne Klöß.mehr...

Wirtschaft

Heizöl teurer - nur Gaskunden profitieren vom milden Winter

Hamburg. Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann sich auf eine Rückerstattung freuen. Mieter und Eigentümer mit Ölheizung schauen dagegen in die Röhre.mehr...

Wirtschaft

VDA erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote

Berlin. Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. Der VDA verweist auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten.mehr...

Wirtschaft

Deutsche sind Europameister im Mülltrennen

Hamburg. Nirgendwo in Europa wird so viel Müll wiederverwertet wie in Deutschland: Im Durchschnitt führt jeder Deutsche jährlich rund 415 Kilogramm Wertstoffe dem Recycling zu, zeigt eine Auswertung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).mehr...

Wirtschaft

Deutsche Börse ändert Index-Regeln

Frankfurt/Main. Anleger müssen sich auf einige Veränderungen am deutschen Aktienmarkt einstellen. Wie der Indexanbieter Deutsche Börse am Freitagabend mitteilte, wird unter anderem die Trennung nach den Segmenten Tech und Classic aufgehoben.mehr...