Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Streik erntet Verständnis

Mitte Hieß es einst "Die Bahn kommt", konnte gestern davon nicht unbedingt die Rede sein. Der dreistündige Streik rief einen ganztägigen Notfahrplan ins Leben, was aber nicht für übermäßigen Unmut im Bochumer Hbf sorgte.

von von Sebastian Ritscher

, 05.10.2007
Streik erntet Verständnis

Margit Schmitte, Agnes Kullmann, Ursula Müller und Birgit Hoffmann (v.r.) warteten auf die "Tanzbahn". Die 100 Kilometer nach Bochum schafften sie aber nur mit dem Auto.

Wurden andernorts streikende Mitglieder der Lokführergewerkschaft GDL aus Bahnhöfen hinauskomplimentiert, lief am Bochumer Hauptbahnhof alles glatt. "Der ganze Tag war ruhig und entspannt", so Gerd Felser, DB-Pressesprecher Nordrhein-Westfalen. Auch am Service-Bereich habe es keinen übermäßigen Andrang gegeben.

Lahme Hotline

Regelmäßige Lautsprecherdurchsagen, Fahrpläne im Internet und die Service-Hotline hatten im Vorfeld für Aufklärung gesorgt. "Die Hotline war aber eigentlich eine Lahmline", meint ein Herner, der seine Gattin zum Gleis begleitete. 20 Minuten lang habe er versucht, durchzukommen. "15 Minuten hat es dann gedauert, bis ich zu jemanden verbunden wurde". Die gute Nachricht: Der Zug sollte fahren. "Aus Sicherheitsgründen sind wir aber eine Stunde früher zum Bahnhof gekommen", so die Ehefrau. Auf die Streikenden waren sie nicht sauer: "Es ist gut, dass sie sich für ihre Löhne einsetzen."

Auch Pendler sahen nicht all zu sauer aus. Zwei junge Männer erklärten gelassen: "Unsere Regionalbahn ist ausgefallen, aber ein Ersatz kommt fünf Minuten später."

Alles liegen gelassen

Mehr Trubel hatte die muntere Damengruppe aus Lennestadt. Mit der "Tanzbahn" ging es von Bochum nach Leiwen. Doch vorher fiel der Zug nach Bochum aus. "Mein Mann hat auf der Arbeit alles liegen gelassen und uns 100 Kilometer hierhin gefahren", hat Margit Schmitte Glück gehabt.

Trotz Verständnis für den Streik: "Der Informationsfluss ist schlecht". Erst kurz vor der Abreise habe sie vom Ausfall erfahren. Nichtsdestotrotz, der nächste Ausflug ist bereits gebucht. Nach Leiwen. Mit der Bahn.