Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Streit in Bischofskonferenz um Entscheidung zu Abendmahl

Köln. Dürfen Protestanten bei Katholiken am Abendmahl teilnehmen? Im Februar rang sich die katholische Bischofskonferenz zu einer Mini-Reform durch. Nun zeigt sich, dass der Graben noch tiefer ist als gedacht. Mehrere Bischöfe opponieren offen gegen den Beschluss.

Streit in Bischofskonferenz um Entscheidung zu Abendmahl

Kardinal Reinhard Marx (l.), und Kardinal Rainer Maria Woelki. Foto: Oliver Berg/Archiv

In der katholischen Deutschen Bischofskonferenz ist es zu einem offenen Bruch über die Frage des Abendmahls für Protestanten gekommen. Wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben des Konferenzvorsitzenden, des Münchner Kardinals Reinhard Marx, hervorgeht, haben sich sieben andere deutsche Bischöfe, darunter fünf allein aus Bayern, an den Vatikan gewandt und dort „um Hilfe“ gebeten - zunächst an Marx vorbei. Sie hätten Zweifel, ob ein von der Bischofskonferenz mit Mehrheit getroffener Beschluss zur „Handreichung über konfessionsverschiedene Ehen und eine gemeinsame Teilnahme an der Eucharistie“ mit „dem Glauben und der Einheit der Kirche vereinbar“ sei. Zuerst hatte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ darüber berichtet.

Der Streit geht auf eine Entscheidung der Bischöfe aus dem Februar zurück. Sie hatten sich damals zu einer Mini-Reform durchgerungen, nach der Ehepaare unterschiedlicher Konfessionen künftig im Einzelfall gemeinsam an Eucharistiefeiern in katholischen Kirchen teilnehmen dürfen. Die Diskussion um ein gemeinsames Abendmahl ist seit Jahrzehnten ein Streitpunkt zwischen Katholiken und Protestanten. Bislang konnten Protestanten bei den Katholiken quasi nur unter der Hand am Abendmahl teilnehme.

Der Gruppe, die den Beschluss nun in Zweifel zieht, gehört unter anderem der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki an, wie sein Erzbistum mitteilte. Zu den weiteren Unterzeichnern zählen der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick sowie die Bischöfe von Augsburg, Eichstätt, Passau, Regensburg und Görlitz (Sachsen). Es gehe ihnen um eine „Klarstellung, ob die Frage des Kommunionempfangs konfessionsverschiedener Ehepartner im Rahmen einer nationalen Bischofskonferenz entschieden werden kann, oder ob eine Entscheidung der Universalkirche notwendig ist“, teilte das Kölner Erzbistum mit.

Das Schreiben der sieben Bischöfe an den Vatikan ist auf den 22. März datiert. Marx wurde nach eigenen Angaben von Woelki darüber in Kenntnis gesetzt - allerdings erst danach. Das Schreiben des Kölner Kardinals an ihn sei auf den 23. März datiert gewesen - also einen Tag nach dem Brief nach Rom.

Marx widersprach den Bedenken seiner Kollegen. Die Vollversammlung der Bischofskonferenz sehe „die Rückbindung mit der Universalkirche als klar gegeben an“, schrieb er. Der Beschluss sei „mit weit überwiegender Mehrheit“ und nach einer ausführlichen Aussprache gefasst worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Ex-Fußballer Legat über Käfigkampf: „Nur für einen Kampf“

Aachen. Ex-Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat (49) plant trotz seines Auftritts als Käfigkämpfer am 1. September bei der German MMA Championship derzeit keine Karriere als Kampfsportler. „Das ist nur für diesen einen Kampf“, beteuerte Legat am Samstag, ließ sich aber ein Hintertürchen offen: „Danach schauen wir mal, was passiert.“mehr...

NRW

Triple perfekt: Düsseldorf deutscher Tischtennis-Meister

Frankfurt/Main. Das beste deutsche Tischtennis-Team Borussia Düsseldorf hat das Triple aus Meisterschaft, Pokalsieg und Champions- League-Triumph perfekt gemacht. Die Mannschaft von Starspieler Timo Boll gewann am Samstag in Frankfurt am Main das Playoff-Endspiel der Tischtennis-Bundesliga gegen TTF Ochsenhausen mit 3:1. Für die Düsseldorfer war es bereits der 30. deutsche Meistertitel insgesamt, der fünfte nacheinander und das dritte Triple nach 2010 und 2011.mehr...

NRW

Kurden-Demo in Köln: Polizei untersagt Politiker-Auftritte

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

NRW

Leichte Erdbeben im Ruhrgebiet und in Belgien registriert

Bottrop. Im nordwestlichen Ruhrgebiet hat am Freitagabend die Erde gewackelt. Nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen hatte das Beben eine Stärke von 2,7. Demnach lag das Epizentrum bei Bottrop-Kirchhellen. Auch Anwohner in Oberhausen berichteten von klirrenden Gläsern und erzitternden Möbeln. Über Gebäudeschäden gab es zunächst keine Meldungen. Wegen der geringen Tiefe des Bebens ging der Geologische Dienst davon aus, dass der Bergbau die Erschütterungen ausgelöst hat.mehr...

NRW

Weltrekord bei Darts-Turnier in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen. Mehr als 20 000 Zuschauer haben in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Insgesamt seien 20 100 Zuschauer bei dem Event dabei gewesen, teilte der Veranstalter am Samstag mit. Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers fand gegen Mitternacht statt.mehr...

NRW

Bis zu 60 „Talentschulen“ in NRW geplant

Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen will bis zu 60 sogenannte Talentschulen schaffen. Dies sieht nach einem Bericht der „WAZ“ (Samstagausgabe) das Konzept vor, das Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) dem Kabinett vorschlagen möchte. Diese Schulen mit besserem Personalschlüssel und einer besonders guten Ausstattung sollen in sozial benachteiligten Stadtteilen geschaffen werden.mehr...