Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Streit in Gaststätte endet mit lebensgefährlicher Verletzung

Polizei nimmt Verdächtigen fest

Mit lebensgefährlichen Verletzungen ist ein Streit für einen 38-jährigen Dortmunder in einer Gaststätte in Hörde geendet. Ein 23-jähriger Mann hatte ihm mit einem Messer in die Brust gestochen. Der Verdächtige konnte zunächst fliehen, doch die Polizei nahm ihn wenig später fest.

HÖRDE

03.10.2016

Gegen 2.30 Uhr geriet der 38-jährige Dortmunder in der Nacht auf Samstag mit einem 23-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz aneinander, so die Polizei am Montag. Der Streit ereignete sich in der Gaststätte an der Gildenstraße. Die beiden Männer verabredeten sich, vor die Tür zu gehen, um die Sache zu klären, so die Polizei. Dort entwickelte sich dann eine Schlägerei, in deren Folge der 23-Jährige ein Messer zog und damit den 38-Jährigen erheblich im Brustbereich verletzte.

Der 23-Jährige flüchtete nach der Tat zunächst in einen Nachtexpress-Bus. Im Bereich Hörder Neumarkt konnten ihn Polizeibeamte jedoch noch in dem Linienbus festnehmen. Die Beamten stellten bei ihm das Tatmesser sowie einen Schlagring sicher, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der 38-jährige Dortmunder erlitt schwere Verletzungen und schwebte in der Nacht in Lebensgefahr. Er wurde stationär in einem Krankenhaus behandelt. Der Tatverdächtige wurde ins Polizeigewahrsam gebracht, die Polizei ordnete eine Blutprobe an. Die Ermittlungen dauern an.