Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wer etwas kaputt macht, der muss es bezahlen. Bei Straßensanierungen ist das nicht so einfach. Besonders problematisch erscheint nun die Diskussion um Wirtschaftswege in Unna: Bauern sollen künftig einen Großteil der Sanierungskosten tragen. Was dort einmal gebaut werden könnte, brauchen sie selbst aber gar nicht.

Unna

, 05.07.2018

Anlieger müssen mitbezahlen, wenn die Straße vor ihrem Haus von Grund auf saniert wird. Die entsprechende Satzung nach dem Kommunalabgabengesetz KAG ist ein gängiges Instrument für Kommunen, um ihren Straßenbau zu finanzieren. Wie berichtet ist eine Neufassung dieser Satzung für das Unnaer Stadtgebiet in Planung. Demnach sollen die Beitragssätze für alle Straßentypen angehoben werden. Ob das richtig ist, mit dieser Frage beschäftigt sich die Politik jetzt. Ein entsprechender Beschluss ist vor einigen Tagen einvernehmlich verschoben worden. Erst der Herbst soll eine Entscheidung bringen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt