Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Streit um Ausstellung: Düsseldorf hofft auf Kulturstiftung

Düsseldorf/München. Im Streit um die Absage einer Ausstellung über das Schicksal des jüdischen Kunsthändlers Max Stern hofft die Stadt Düsseldorf auf die Kulturstiftung der Länder. Die Stiftung hatte am Montag angeboten, zwischen der Stadt und den Erben des Galeristen zu vermitteln, der vor dem NS-Regime nach Kanada geflohen war. Dieses Angebot wolle man gerne annehmen, erklärte der Kulturdezernent Hans Georg Lohe der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Streit um Ausstellung: Düsseldorf hofft auf Kulturstiftung

Ronald Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses, spricht auf einer Gedenkveranstaltung. Foto: Czarek Sokolowski/Archiv

Eigentlich sollte die Ausstellung über den Kunsthändler (1904-1987) bereits im vergangenen Herbst stattfinden. Die Stadt Düsseldorf hatte die Schau jedoch abgesagt. Sie begründete dies mit aktuellen Auskunfts- und Restitutionsgesuchen in deutschen Museen und löste damit eine Debatte aus. Ronald S. Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses und Vorsitzender der Commission for Art Recovery, sprach von mangelndem Respekt.

„Wir werden in jedem Fall eine Tagung und eine Ausstellung durchführen. Für uns als Stadt ist das Thema Max Stern sehr wichtig“, erklärte Lohe. Er hoffe, dass man das Projekt nun gemeinsam vorantreiben könne. Das „Max Stern Art Restitution Project“ forscht seit Jahren nach rund 400 Kunstwerken aus Sterns Sammlung, die in der NS-Zeit verschwanden. Man schätze die wissenschaftliche Seite der kanadischen Forscher, betonte Lohe. „Wir alle wollen das dramatische Schicksal von Max Stern beleuchten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Rolfes übernimmt Leitung der Jugend von Bayer Leverkusen

Leverkusen. Der ehemalige Fußballprofi Simon Rolfes übernimmt zum 1. Juli beim Bundesligisten Bayer Leverkusen die neu geschaffene Position des Leiters für Jugend und Entwicklung. „Mit Simon Rolfes haben wir nicht nur einen absoluten Fußballfachmann verpflichtet, sondern dazu noch jemanden, der wie kaum ein anderer die DNA von Bayer 04 in sich trägt“, erklärte am Donnerstag Rudi Völler, der künftig als Geschäftsführer Sport für den Werksclub arbeitet.mehr...

NRW

NRW-Verfassungsschutz: Andere Dienste im Internet weiter

Köln. Der Bundesverfassungsschutz ist dem Tunesier, der einen Anschlag mit einer Bio-Bombe geplant haben soll, auch dank ausländischer Nachrichtendienste auf die Spur gekommen. Das sagte der Leiter des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Burkhard Freier, am Donnerstag im WDR 5-Morgenecho. Auf die Frage nach der Rolle des amerikanischen Geheimdienstes, der wohl den zentralen Hinweis auf größere Internet-Bestellungen von Rizinussamen gab, sagte Freier: „Das Auswerten des Internets mit technischen Möglichkeiten - da sind die ausländischen Nachrichtendienste ein Stück weiter als die deutschen Nachrichtendienste.“mehr...

NRW

Gesundheitsminister: Patientenbriefe statt Ärztelatein

Düsseldorf. Patienten sollen nach dem Willen der Landesgesundheitsminister eine stärkere Position bekommen und besser informiert werden. Nach jedem Krankenhaus-Aufenthalt sollten sie einen Patientenbrief erhalten, empfahlen die Minister am Donnerstag auf ihrer Jahreskonferenz in Düsseldorf. Bislang gibt es bei der Entlassung zumeist nur den Brief in medizinischer Fachsprache für den Hausarzt. Auch den Patienten sollten Befunde und Behandlungsempfehlungen nicht nur mündlich, sondern dauerhaft mitgeteilt werden, hieß es in dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz.mehr...

NRW

Umwelthilfe beantragt Zwangsvollstreckung von Fahrverbot

Düsseldorf. Die Deutsche Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben die Zwangsvollstreckung eines Diesel-Fahrverbots in Düsseldorf beantragt. Ziel sei die Umsetzung des Urteils des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahr 2016, teilte die Umwelthilfe am Donnerstag mit. Sollten Zwangsgelder nicht fruchten, könnten als härtere Maßnahmen Zwangshaft gegen die NRW-Umweltministerin oder Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beantragt werden. Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.mehr...

NRW

Paderborn leiht Mohamed Dräger vom SC Freiburg aus

Paderborn. Aufsteiger SC Paderborn hat für die nächste Saison in der 2. Fußball-Bundesliga Mohamed Dräger verpflichtet. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler, der bereits Länderspiele für die Junioren-Teams von Tunesien absolvierte, wurde zunächst für zwei Jahre vom Bundesligisten SC Freiburg ausgeliehen. Das teilte der Paderborner Club am Donnerstag mit.mehr...