Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Konflikt zwischen Argentinien und Großbritannien

Streit um Falkland-Inseln beschäftigt UN

New York 30 Jahre nach Ende des Falklandkrieges hat die Inselgruppe erneut die Vereinten Nationen beschäftigt. Großbritannien und Argentinien brachten ihren Streit zum UN-Hauptquartier und sprachen sich am Donnerstag gegenseitig den Anspruch auf die dünn besiedelten Inseln im Südatlantik ab.

Streit um Falkland-Inseln beschäftigt UN

Die Flagge der Falkland Inseln. Seit Jahren ist das Archipel zwischen Großbritannien und Argentinien umstritten. Foto: Tal Cohen

Aus Buenos Aires war extra Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner angereist, um vor dem UN-Komitee für Entkolonialisierung zu sprechen.

In London betonte unterdessen Regierungschef David Cameron, dass es über die Souveränität der Inseln «absolut keine Verhandlungen» geben werde. «Hier geht es nicht um ein globales Monopoly-Spiel, in dem Nationen Territorien untereinander aufteilen», sagte er am Donnerstagabend beim jährlichen Empfang der Falkland-Regierung.Keine "aggressiven Absichten" «Es gibt nur einen Schatten am Horizont, und das ist die Aggression, die über das Wasser kommt», sagte er zu den Ansprüchen Argentiniens, wie die Agentur PA berichtete. London habe zwar keine «aggressiven Absichten» gegenüber Argentinien, doch sei Großbritannien fest entschlossen, die Bewohner der Falkland-Inseln jederzeit zu unterstützen.

«Wie können sie die Inselgruppe als britisches Territorium erklären, wenn es 14 000 Meilen von Großbritannien entfernt ist», empörte sich Kirchner in New York vor dem UN-Komitee. «Diese Inseln sind Teil des Südatlantiks und Argentiniens.» Der Falkländer Roger Edward hielt ihr entgegen: «Die Regierung Argentiniens behauptet, für die Menschenrechte zu kämpfen. Was ist mit den Rechten von uns Bewohnern der Insel?» Die Regierung in Buenos Aires sei scheinheilig, die Bewohner der Insel wollten lieber Briten bleiben.Referendum nächstes Jahr

Ob das wirklich so ist, soll im nächsten Jahr ein Referendum zeigen. Allerdings sind die meisten Einwohner britischstämmig. Bei einer Umfrage in den 80er-Jahren hatten mehr als 90 Prozent der Bevölkerung für den Status eines autonomen britischen Überseegebiets gestimmt. Englische Seefahrer hatten die Insel vor gut 200 Jahren entdeckt - da war Argentinien noch eine spanische Kolonie. Die UN forderten beide Seiten auf, den Streit friedlich beizulegen.

Die Inselgruppe knapp 400 Kilometer vor der Küste Argentiniens gehört zu Großbritannien, regiert sich aber selbst. Argentinien erhebt seit Jahrzehnten Anspruch auf die rohstoffreichen Inseln, die von ihnen Malvinas genannt werden. 1982 hatte die damalige argentinische Militärjunta die Inselgruppe besetzt. Der Falklandkrieg zwischen Großbritannien und Argentinien, aus dem London als Sieger hervorging, dauerte 74 Tage und kostete etwa 1000 Menschen das Leben.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gericht hat entschieden

Brexit: Britisches Parlament muss zustimmen

London Paukenschlag bei einer der spektakulärsten Gerichtsverhandlungen in der britischen Geschichte: Dabei geht es um die Rechte des Parlaments bei der geplanten Scheidung von der Europäischen Union. Das Britische Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Die Regierung hat nun Befürchtungen.mehr...

Nach dem Brexit

Großbritannien - Land der tiefen Gräben

LONDON Großbritannien versteht es wie kaum ein anderes Land, seine Schwächen unter der Decke zu halten. Die Eruption des Brexit hat offenbart: Das Königreich durchziehen tiefste Gräben, sozialer und politischer Sprengstoff höchster Explosivität.mehr...

Porträt David Cameron

Der politische Glücksspieler hat sich verzockt

LONDON David Cameron hat sich in der Europapolitik weit aus dem Fenster gelehnt. Das Brexit-Referendum sollte der Höhepunkt von sechs Jahren Politik der Downing Street unter seiner Führung werden - es wurde die größte politische Niederlage seiner Karriere.mehr...

Historische Abstimmung

Brexit oder nicht? Heute entscheiden die Briten

LONDON Spannung bis zum Schluss: Bleibt Großbritannien Teil der EU oder will das Land raus? Die Entscheidung liegt am Donnerstag bei 46 Millionen Briten. Seit 8 Uhr können sie abstimmen, bis 23 Uhr (MESZ) haben sie Zeit. Demoskopen sind sich einig: Es wird wohl richtig knapp.mehr...

Brexit-Referendum

Sieben Dinge, die der EU ohne Großbritannien fehlen würden

Brüssel/London Weniger Geld, weniger Macht, weniger Vielfalt: Nicht alle Folgen eines Brexits sind für die EU unkalkulierbar. Eine Auswahl absehbarer Veränderungen im Überblick:mehr...

Sieben Gründe

Warum die Briten es mit Europa nicht so haben

LONDON „Not my cup of tea“, sagen die Briten, wenn ihnen etwas nicht genehm ist - nicht meine Tasse Tee. Mit Europa und der EU sind die Leute auf der Insel nie so richtig warm geworden. Warum eigentlich nicht?mehr...