Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Streit um Kohledeputat: Rentner nehmen Berufung zurück

Hamm. Das Kohledeputat ist eine jahrzehntelange Tradition im Ruhrgebiet. Nun läuft die Kohleförderung aus - doch drei Bergbaurentner wollen sich ihre lebenslange Lieferung nicht nehmen lassen.

Streit um Kohledeputat: Rentner nehmen Berufung zurück

Ein Mann hält einige Stücke Kohle in den Händen. Foto: Fredrik von Erichsen/ Archiv

Im Streit um die Zukunft der traditionellen Gratis-Kohle für Bergleute haben die klagenden Bergbau-Rentner vor Gericht einen Rückzieher machen müssen. Vor dem Landesarbeitsgericht Hamm zogen die drei Kläger überraschend ihre Berufungen zurück, nachdem die Richter ihnen keine Hoffnungen auf einen juristischen Erfolg gemacht hatten. Die ehemaligen Bergleute hatten gegen die Ruhrkohle AG geklagt, weil diese nach dem Aus des Steinkohlebergbaus Ende 2018 keine Gratiskohle mehr an ihre Ex-Beschäftigten ausgeben will. Stattdessen sollen die rund 100 000 Betroffenen mit einer Einmalzahlung abgefunden werden.

Einem Bergbaurentner stehen zurzeit noch jährlich 2,5 Tonnen Kohle zu. Die meisten verzichten jedoch inzwischen auf die Anlieferung des Brennstoffes und lassen sich stattdessen 122,20 Euro pro Tonne als Energiebeihilfe auszahlen. Dies ist nach Ansicht der Betroffenen viel zu wenig. Daher sei auch die Höhe der Abfindungszahlungen deutlich zu gering.

Das Landesarbeitsgericht nannte die Summe dagegen „angemessen und ausreichend“. Und auch den Umstand, dass die jährlichen Zahlungen nach 2018 durch eine einmalige Abfindung ersetzt werden sollen, beanstandeten die Richter nicht. In Hamm sind derzeit noch über 400 Berufungsverfahren rund um das Thema Kohledeputat anhängig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Geländewagen droht Hang herabzustürzen: Großeinsatz

Königswinter. Rettung am Abhang: Die Feuerwehr hat im Siebengebirge den Fahrer eines verunglückten Geländewagens davor bewahrt, mehrere Hundert Meter in die Tiefe zu stürzen. Der Mann war am Samstagabend in Königswinter bei vereister Straße mit dem Auto in eine Böschung geraten, das Fahrzeug wurde nur noch von einem kleinen Baum gehalten. „Es bestand die akute Gefahr, dass der Mann den mehrere Hundert Meter tiefen Steilhang hinunterstürzen würde“, teilte die Feuerwehr mit. Die Retter, die sich nur mit Spikes unter den Schuhen bewegen konnten, sicherten das Auto mit Seilwinde und Stahlseilen, um den Mann unverletzt zu befreien. In den Höhenlagen des Siebengebirges habe sich eine gefährliche Eisschicht gebildet.mehr...

NRW

Fußgänger läuft vor Streifenwagen und wird verletzt

Dortmund. Ein Fußgänger ist am Samstagabend in Dortmund vor einen Streifenwagen gelaufen und lebensgefährlich verletzt worden. Vier weitere Personen wurden leicht verletzt. Der 21-Jährige sei auf die Fahrbahn gelaufen und von dem Streifenwagen erfasst worden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der Mann wurde zu Boden geschleudert und erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Das ausweichende Polizeiauto stieß anschließend auf der Gegenfahrbahn mit einem anderen Wagen zusammen. Die 46-jährige Fahrerin und ihre achtjährige Tochter sowie der 38-jährige Polizeibeamte und seine 26-jährige Kollegin erlitten leichte Verletzungen.mehr...

NRW

Zwei Verletzte bei missglückter Landung von Heißluftballon

Erkelenz. Bei einer missglückten Landung mit einem Heißluftballon sind am Sonntagmorgen in Erkelenz zwei Menschen schwer verletzt worden. Bei dem 70 Jahre alten Ballonführer sei Lebensgefahr nicht auszuschließen, teilte die Polizei mit. Der Ballon war laut Polizei nach dem Landeanflug am Boden von einer Windbö erfasst worden. Er kippte um und wurde mehrere Meter über einen Acker geschleift. Beide Luftfahrer mussten ins Krankenhaus.mehr...

NRW

68-Jähriger stirbt nach Schlägerei mit Nachbarn

Mönchengladbach. Ein 68 Jahre alter Mann ist am Samstagabend in Mönchengladbach nach einer Schlägerei mit seinem 24 Jahre alten Nachbarn gestorben. Polizisten fanden den Mann tot in seiner Wohnung. Eine Obduktion müsse klären, ob seine Verletzungen von der Schlägerei die Todesursache waren, sagte eine Polizeisprecherin. Bei dem heftigen Nachbarschaftstreit hatte der 24-Jährige aus zunächst unbekannten Gründen mit einem Baseballschläger auf den Älteren eingeschlagen. Der 24-Jährige wurde festgenommen und sollte zum Tatablauf vernommen werden.mehr...

NRW

Gladbach-Fans stehlen Alkohol aus Supermarkt in Minden

Minden. Fußballfans von Borussia Mönchengladbach haben nahe dem Hauptbahnhof Minden einen Supermarkt geplündert. Die Reisenden legten am Samstagabend auf dem Rückweg vom Bundesligaspiel in Hannover (1:0 für Mönchengladbach) beim Umsteigen einen Zwischenstopp in dem Supermarkt ein, wie die Polizei mitteilte. Während einige Fans regulär bezahlten, stahlen andere alkoholische Getränke und andere Waren. Die Polizei, die mit 40 Beamten im Einsatz war, nahm von etwa 40 Beteiligten die Personalien auf. Anderen sei die Flucht zurück zum Bahnhof gelungen. Verletzte seien nicht gemeldet worden.mehr...

NRW

74-Jähriger fährt über Mittelinsel: Drei Verletzte

Wegberg. Ein betrunkener 74-Jähriger hat in Wegberg (Kreis Heinsberg) einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Der Mann sei am Samstag beim Abbiegen über eine Mittelinsel gefahren und habe ein anderes Auto mitsamt Leitplanke in einen Straßengraben geschoben, teilte die Polizei Heinsberg am Sonntag mit. Der 24-jährige Fahrer des anderen Autos und seine 18-jährige Beifahrerin wurden schwer verletzt. Feuerwehrleute mussten das Dach des Wagens aufschneiden, um sie zu befreien. Der 74-Jährige wurde leicht verletzt.mehr...