Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Streit um Titel von Leichenpräparator nicht vom Tisch

Münster (dpa) Im Streit um den Professorentitel von Leichenpräparator Gunther von Hagens hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster seine Entscheidung am Montag vertagt.

Streit um Titel von Leichenpräparator nicht vom Tisch

Der 67 Jahre alte Anatom Gunther von Hagens kämpft um seine Ehre. Foto: M. Mettelsiefen/Archiv

Der Erfinder der «Körperwelten» hatte vor dem OVG auf die Feststellung geklagt, dass er seinen Gastprofessorentitel aus China ohne Verweis auf die chinesische Herkunft tragen durfte. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte ihm das verboten. Daraufhin war von Hagens laut Gericht in den Medien «Hochstapler, Aufschneider oder Betrüger» genannt worden. Diese Vorwürfe will der 67-Jährige endgültig vom Tisch bekommen.

Vor dem OVG hatte von Hagens in dieser Sache schon einmal erfolgreich geklagt. Das Bundesverwaltungsgericht hatte die Entscheidung aus 2011 aber wegen eines formalen Fehlers kassiert: In Münster war ein Schöffe nicht vereidigt worden. Bei der neuen Verhandlung ließ sich von Hagens von seinem Rechtsanwalt Holger Schmitz vertreten. «Das Gericht hat zum Ausdruck gebracht, dass es an seiner Auffassung festhält», erklärte Schmitz nach der mündlichen Verhandlung. Ein Urteil will das Gericht am 5. Juli verkünden.

Möglich ist aber auch, dass sich die Parteien gütlich einigen. In eine Mediation könnte dann ein weiteres Verfahren in dem jahrelangen Zwist einbezogen werden: Vor dem Landgericht Düsseldorf hat von Hagens das Land NRW auf 2,2 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

Das OVG-Urteil von 2011 im Volltext

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essener vor Gericht

Freundin bei Geburtstagsfeier Kehle durchtrennt

ESSEN Am Rande seiner eigenen Geburtstagsfeier soll ein Essener (41) vor sechs Monaten seine Freundin getötet haben. Die Tat glich einer Hinrichtung: Dem Opfer wurde mit mehreren Schnitten die Kehle durchgeschnitten. Seit Mittwoch beschäftigt das „Geburtstagsdrama“ das Essener Schwurgericht. Die Anklage: Totschlag.mehr...

Hohe Arbeitsbelastung

Loveparade-Gericht in Düsseldorf wird verstärkt

DUISBURG Die für das Loveparade-Verfahren zuständige Große Strafkammer des Duisburger Landgerichts wird um zwei Richter verstärkt. Grund seien noch sieben weitere Verfahren, die von der Kammer ebenfalls abgearbeitet werden müssen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Diese Verfahren könnten in unterschiedlicher Besetzung schneller erledigt werden.mehr...

Überraschung im Prozess

Bistum zahlte Lösegeld für gestohlenes Stiftskreuz

MÜNSTER Bei der Wiederbeschaffung des wertvollen Borghorster Stiftskreuzes nach einem Diebstahl sind nach Angaben des Bistumsanwalts 100.000 Euro Lösegeld geflossen. Das wurde im Rahmen des zurzeit laufenden Prozesses am Landgericht Münster bekannt.mehr...

Streit ums Geld

Opa erschlagen: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

DORTMUND/HAMM Am Abend vorher war er mit Opas Geld im Bordell, am nächsten Tag hat er den alten Herrn erschlagen: Nach einer grausigen Bluttat in Hamm hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag vor dem Dortmunder Schwurgericht lebenslange Haft wegen Mordes beantragt.mehr...

Tödliches Autorennen in Berlin

Zwei Raser wegen Mordes verurteilt

BERLIN Das Urteil war mit Spannung erwartet worden. Es ging um ein illegales Rennen von zwei jungen Sportwagenfahrern durch Berlin. Dabei starb vor einem Jahr ein unbeteiligter anderer Autofahrer. Nun sprach das Gericht. Das Urteil für diese Form der Raserei mit tödlichem Ausgang ist bislang wohl einmalig.mehr...

Am Kölner Dom

Touristen verprügelt: Urteil gegen russische Hooligans

KÖLN Nach einer Attacke auf spanische Touristen nahe dem Kölner Dom sind vier russische Hooligans zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Drei der Angeklagten hatten in dem Prozess gestanden, im Verfahren des vierten Hooligans ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.mehr...