Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Streit um gestohlenen Strom für Cannabis-Zucht

Düsseldorf. In einem Hochbunker in Düsseldorf wurde nicht nur in großem Stil Cannabis angebaut, sondern dafür auch schwarz Strom gezapft. Die Stadtwerke wollen Geld für die gestohlene Energie - vor Gericht geht es um Zehntausende Euro.

Streit um gestohlenen Strom für Cannabis-Zucht

Hanfpflanzen (Cannabis) wachsen in einem Garten. Foto: Oliver Berg/Archiv

In einem Zivilverfahren vor dem Düsseldorfer Landgericht streiten ein Stromlieferant und ein Vermieter um gestohlenen Strom für eine Drogenplantage. In einem vermieteten Hochbunker in Düsseldorf war eine energieaufwendige Cannabis-Plantage betrieben worden - eine der größten, die in Nordrhein-Westfalen entdeckt wurden. Die Stadtwerke fordern mehr als 64 000 Euro für nicht bezahlten Strom und Wasser.

Am Donnerstag (9.30 Uhr) hat das Gericht einen Termin zur Beweisaufnahme angesetzt. Dabei soll geklärt werden, ob der 80 Jahre alte Vermieter von dem Geschäft mit der Plantage in seinen Räumen wusste. Dazu soll seine Tochter gehört werden.

Aufgeflogen war die Cannabis-Zucht schon im Jahr 2012. Die Fahnder entdeckten in dem auffälligen Gebäude auf zwei Stockwerken insgesamt 3200 Cannabis-Pflanzen, 160 Kilogramm erntereifer Drogen und dazu verkaufsfertiges Rauschgift im Wert von mehreren Millionen Euro.

Es war eine der größten Cannabis-Plantagen, die in Nordrhein-Westfalen entdeckt wurden. In mehreren Gerichtsverfahren wurden Erntehelfer und Drahtzieher verurteilt. Ein Strafverfahren gegen den betagten Vermieter war 2016 wegen seiner schweren Erkrankung abgetrennt und 2016 eingestellt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Virtuelles deutsches Migrationsmuseum geht online

Köln. Wieso kommen Menschen nach Deutschland? Wie verändert Migration den Alltag? Und wie die Arbeitswelt? Ein Dokumentationszentrum in Köln widmet diesen Fragen ein Museum - im Internet. Hinter dem Projekt steckt monatelange Programmierarbeit.mehr...

NRW

Loveparade-Prozess: Stellungnahmen zu Sauerland-Aussage

Düsseldorf. Es war Anfang Mai, als der einstige Oberbürgermeister von Duisburg zur Loveparade-Katastrophe als Zeuge aussagte. Angehörige von Opfern waren danach empört. Nun können Verteidiger und Nebenkläger ihre Stellungnahmen zu der Beweisaufnahme abgeben.mehr...

NRW

Deutschen Seniorentag: Bundespräsident kommt nach Dortmund

Dortmund. Wie bleibt das Alter lebenswert? Um diese Frage kreisen im Kern die meisten Veranstaltungen des 12. Deutschen Seniorentages. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden 15 000 Besucher erwartet - einer von ihnen ist Schirmherr und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.mehr...

NRW

Blitz trifft zwei Frauen bei Bochum

Bochum. Ein Blitz hat zwei Frauen bei Bochum getroffen und schwer verletzt. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste eine der Frauen am Sonntagabend wiederbelebt werden. Sie schwebte in Lebensgefahr.mehr...

NRW

Nicht angeleinter Hund bringt Radlerin zu Fall: Knochenbruch

Sankt Augustin. Ein nicht angeleinter Hund hat in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) am Sonntag eine Radfahrerin zu Fall gebracht - die 46-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Die Besitzerin des Tieres, eine 28-Jährige, war mit dem etwa 30 Zentimeter hohen Mischlingshund in den Siegauen unterwegs. Die 46-Jährige und ihr ein Jahr älterer Begleiter waren auf einem nahen Rad- und Gehweg unterwegs. Der nicht angeleinte Hund lief den Radlern plötzlich in die Spur. Mit einer Vollbremsung gelang es dem Paar, immerhin dem Mischling auszuweichen. Die 46-Jährige bremste jedoch so stark, dass sie sich mit ihrem Fahrrad überschlug. Sie schlug auf dem Asphaltweg auf, wo sie sich einen Bruch und Schürfwunden zuzog.mehr...

NRW

Wurf von Autobahnbrücke: Mordkommission ermittelt

Mönchengladbach/Viersen. Nach dem Wurf eines Gegenstandes von einer Autobahnbrücke in Willich am Niederrhein ermittelt die Staatsanwaltschaft Krefeld wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Am Samstagabend gegen 23.00 Uhr war die Windschutzscheibe des Fahrzeugs eines 21-jährigen Mannes von einem Gegenstand getroffen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Der Mönchengladbacher konnte das Fahrzeug während der Fahrt bei Tempo 120 „abfangen“, die Scheibe hielt dem Aufprall stand.mehr...